Rohwachspreise, was ist es wert?

  • Ich zünd ne Kerze an (natürlich aus reinem Bienenwachs)!

    nach RAL GZ 041? :/

    Nicht nach RAL 0815 sondern aus meinem rückstandsfreien Br-Wachs. Deckelwachs brauch ich für die Mw...

    Irgendwie schon komisch:

    Gefühlte 95% der Imker scheint sich kein bißchen Gedanken um ihr Wachs zumachen, 4% machen das was sie schon immer gemacht haben (Mw aus eigenem Deckelwachs) und 1 Prozent versucht päpstlicher als der Papst zu sein.

    Ich will den Wachsskandal gar nicht verleugnen und für ein paar scheint es auch sehr dramatisch gewesen zu sein aber solange sich kein Schwein drum, schert und es nach wie vor einen (großen) Markt für zweifelhafte Qualität gibt seh ich da keine Aussicht auf Besserung.

  • 1. Strafverfahren und Urteilsbegründung werden aufzeigen, wie Betrügereien möglich und wie verbreitet sie sind und deshalb die preisbildende Mangelsituation etwas besser auszuleuchten helfen.

    Hier wird aus einem Strafverfahren auch über Aufkaufpreise von - selbst nach chinesichen Maßstäben - schlechtem Bienenwachs berichtet:

    http://www.pressreader.com/ger…/20181115/282260961493295

    Öffentliches Strafverfahren wegen potentieller Wachsverfälschung einer Imkerei


    Nach dem Zeitungsbericht importierte der betrügerische MW-Umarbeiter/Händler wegen des Engpasses an deutschem Bienenwachs bereits 2015 nachweislich 12.000 kg chinesisches "Bienen"wachs für 81.000 US$ -> Rohwachspreis umgerechnet etwa 9,45 EU/kg!


    Demnach wäre ein Imker, der von seinen Völkern produziertes Bienenwachs von guter Qualität für 10,- EU/kg verschleudert, einfach nur schlecht informiert und über den Tisch gezogen worden - um dann ggf. wie im oben verlinkten Beispiel noch ein weiteres Mal betrogen zu werden.

  • Darf ich fragen, wie du auf den Wert kommst? Meine Berechnung ergibt 6,20 € pro kg.


    Bei der Grundhaltung bin ich bei dir. 10 € für Bienenwachs ist zu wenig.


    Grüße vom Apidät

  • Eine exakte Umrechnung auf den Preis/kg China-Wachs müßte den Tageskurs $ zu Euro bzw.den angewendeten Währungsschlüssel zu Grunde legen, der beim erwähnten Importkauf des Betrügers angewandt wurde. Ich habe überschlagsmäßig mit 1$/1,40 EU gerechnet. M.E. ist es jedoch müßig, sich um Kommastellen beim $/EU-Kurs zu streiten angesichts der Zusammensetzung des China-Wachses, welches mindestens zu > als 1/3 aus Erdölsyntheseprodukten bestanden haben muß, wenn man die Laborergebnisse vergleicht, die bspw. Mc Fly von den ihm angedrehten PanschMW vor der Bearbeitung durch seine Bienen danach bekommen hat.

  • zwischen 1,05 und 1,15 E UR werden in 2015 für 1 USDollar in der historischen Anzeige "geboten"


    ob nun 7 EUR oder 10 EUR, die Bezahlung für die Ware ist unverschämt und die Schmelz-Arbeit führt zu Elebnissen und Diskussion mit "Mit-"Bewohnern und Verwandten, wenn der Alte im Keller Schmutz macht und es riecht

  • Eine exakte Umrechnung auf den Preis/kg China-Wachs müßte den Tageskurs $ zu Euro bzw.den angewendeten Währungsschlüssel zu Grunde legen,

    ...und selbstverständlich den Importzoll noch hinzurechnen, der ja bei Wachsaufkäufen innerhalb von D nicht anfällt.

  • Die Beträge sind so nicht ganz richtig.

    Müsste nachsehen wie hoch es tatsächlich war, aus der Erinnerung heraus bewegte es sich um die 5,50-5,70 USD.

    Dazu dann noch die Versteuerung.

    Die 2016er Lieferung mit 16 Tonnen war teurer, ist aber der selbe Schrott wie von Amtswegen bei der Hausdurchsuchung festgestellt würde.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Egal wie teuer die Wachscharge aus China wirklich war. Die Chinesen können nicht den Bedarf an Bienenwachs der Welt decken, darum strecken sie.

    Und Imker in Deutschland meinen, dass es betriebswirtschaftlich unsinnig wäre das in einer Kleinimkerei anfallende Wachs zu sammeln und zu Blöcken zu verarbeiten. Durch den hohen Energieeinsatz viel zu teuer.

    Meine Schlußfolgerung: Es gibt auch wohlstandsverwahrloste, dekadente Imker .... und das Wachs ist viel zu billig im Handel! Wenn wirklich Angebot und Nachfrage den Preis bestimmen, warum nicht beim Bienenwachs?

  • ...können nicht den Bedarf an Bienenwachs der Welt decken, darum strecken sie....

    Wenn wirklich Angebot und Nachfrage den Preis bestimmen, warum nicht beim Bienenwachs?

    Weil und solange es die Imkerschaft nicht fertig bringt, ein Qualitäts-Management-System durchzusetzen, das sie als Bedarfsträger selbst bestimmt und überwacht - so wie in den anderen Wachsbedarfsbranchen seit vielen Jahren allgemein üblich. Solange werden Imker mit systematischen Betrügereien und regelmäßig aufgedeckten Wachsskandalen rechnen müssen. Und solange werden sie auch die Aufkaufpreise diktiert bekommen, obwohl sie es sind, die den knappen Rohstoff liefern, nicht die anderen Wachsbranchen...

    Einigkeit der Imkerschaft in dieser Frage täte Not. Der DIB wäre dazu bestimmt, sie herbeizuführen, doch ich sehe nichts in dieser Richtung - weder beim letzten, noch beim vorletzten oder beim drittletzten Wachsskandal...

  • Wenn wirklich Angebot und Nachfrage den Preis bestimmen, warum nicht beim Bienenwachs?

    oder beim Benzin? Oder bei Handytarifen? Oder beim Entgelt für Jobs die wirklich gebraucht werden (Alten- u. Krankenpfleger etc.)? Vielleicht isses ja doch komplexer? Oder die unsichtbare Hand ist grade anderweitig beschäftigt....

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife