Rohwachspreise, was ist es wert?

  • Ich war gestern noch bei meinem Bedarfshändler, 5,50€ das Kilo. Alternativ kann ich ab 20kg umarbeiten lassen. Vor 2 Jahren waren es 4,50€/kg. Da war der Preis für Mittelwände aber auch noch ein gutes Stück niedriger als heute.

    Das was heute aufgerufen wird finde ich schon etwas frech.


    Gruß Chris

  • Das was heute aufgerufen wird finde ich schon etwas frech.

    Nö. Wenn man bedenkt wieviel Honig für die Wachsproduktion draufgeht, ist der Mittelwandpreis noch immer zu gering. Der Aufkaufpreis von 5,50 Euro/Kilogramm natürlich auch. Der Imker verbringt ja auch noch zusätzlich die ein oder andere Stunde für die Aufbereitung.

  • Berggeist versteh mich nicht falsch.

    Ich finde die Preisentwicklung der MW im Vergleich zu den Ankaufspreisen stehen in keinem Verhältnis.

    Das ein gutes Produkt auch sein Geld kostet sehe ich absolut ein. Nur sollte das für beide Seiten gelten.


    Gruß Chris

  • Am Ende habe ich bei einem offenen Wachskreislauf Wachs den ich nicht wieder in meinen Völkern haben will.

    Was macht man damit?

    Bei einer Wachsstrecke mit und ohne eigener Rezyklisierung würde ich zu den genannten Preisen kein Wachs an Umarbeiter abgeben, solange von denen keine MWe mit Analysenzertifikat geliefert werden.


    Vertrauen ist aus meiner Sicht dahin; somit geht nur Kontrolle. Und die Preise werden mittelfristig wohl steigen; denn was nix kostet ist nix wert...

  • Das ein gutes Produkt auch sein Geld kostet sehe ich absolut ein. Nur sollte das für beide Seiten gelten.

    Das hat man ausnahmsweise jetzt mal selbst in der Hand. Soviel Platz nehmen Wachsblöcke nicht weg und schlecht wird auch nicht.

  • Außer dem do it your self Imkern bin ich wahrscheinlich die kleinste Klitsche im Lande, die Wachs umarbeitet.

    Und wenn ich sehe, dass bisher jeder angelieferte und nochmals eingeschmolzene Block einen ekligen Zentimeterdicken Satz hat, dann sind auch 5,50 zuviel.

    Zu beachten sind dann natürlich auch die beigemischten Edelstahlschrauben im Block.

    Es gibt viel zu tun; packen Wir`s an!

  • Moin,

    Die Edelstahlschrauben würde ich aber postwendend zurück schicken. Das Wachs auch.

    Sowas ist ein Betrugsversuch.


    Ich habe jetzt 18 kg garantiert eigenes Wachs zusammen. Nun überlege ich, ob ich selber Gießen anfangen soll, oder umarbeiten lasse.

    Spätestens nächstes Jahr hab ich dann den halben Zentner zusammen - dann lohnt es endgültig, darüber nachzudenken.


    Grüße Ralf

  • Und wenn ich sehe, dass bisher jeder angelieferte und nochmals eingeschmolzene Block einen ekligen Zentimeterdicken Satz hat, dann sind auch 5,50 zuviel. Zu beachten sind dann natürlich auch die beigemischten Edelstahlschrauben im Block.

    Das ist der Moment, wo der Wunsch auf die Realität trifft. Unangenehm. Fordern können sie alle. Bloß liefern...


    Mein Mitgefühl!

    Beste Grüße,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Ich würde gerne auch mehr mit Bienen zu tun haben. Da aber kein Platz für Bienen vorhanden ist und ich die ganze Technik drum herum mag, habe ich überlegt, Eigenwachsumarbeitung anzubieten.

    Die Pressen werden Eigenkonstruktionen, wassergekühlt mit Blauton-Matrizen. Die Matrizen sind wechselbar, so dass die verschiedenen Zellgrößen hergestellt werden können. Außerdem sind die XXL-Matrizen eingeplant, sodass jede Mittelwandgröße gemacht werden kann.

    Das Wachs soll entseucht werden bei 160° im Thermoölbad. Die Besonderheit dabei ist, dass das Entseuchen chargenweise gemacht wird, wie angeliefert wurde. Also für das Entseuchen werden die Wachslieferungen nicht vermischt. Wenn es vom Imker vorher getrennt war, wird das Wachs auch nach Altwabenwachs und Entdeckelungswachs/Honigraumwachs getrennt. Ankauf würde ich zum fairen Preis, aber nur in großen Chargen machen, mit Analyse des angelieferten Wachses :)

    Auch die Eintragung der Eigenwachsumarbeitung beim BMEL möchte ich ordnungsgemäß durchführen.

    Was haltet ihr von der Idee?

  • Nu mal langsam,

    1.vor dem "Skandal" war das fertige Wachs mimdestens ein Drittel billiger und der Grundstoff bestimmt der Gleiche. (Also dreck Schrauben etc. inclusive)

    2. umarbeiten, das heißt der ganze Arbeitsgang kostet 2.50€?

    was also ?????

    oder hat da jemand die Gelegenheit genutzt, das Gleiche, nur teurer weil angeblich besser, aber es nur ist was es mindestens sein soll.......