Frage zur Dunklen Biene

  • hallo reiner!
    ich habe nichts gegen die dunkle biene - aber die überzahl bildet sie bei uns in salzburg meines wissens nach nirgens. nur der bogenhuber horst hat ein paar "exoten" um sich gescharrt. meiner meinung nach werden diese aber irgendwann mit dem ende der "aera Bogenhuber" auch aussterben.
    mfg
    L.
    Nachtrag: dies ist nicht negativ gemeint bzw. gegen die dunkle Biene gerichtet!!!

  • Halllo Leonhard,


    das befürchte ich auch. Allzu lange wird diese Ära wohl auch nicht mehr gehen. Der Sohn Roland hat dazu kaum Ambitionen, die Züchterei weiter zu führen. Hoffentlich gibts da noch einen anderen "Kronprinzen".


    In der Gegend um Lofer und auch in Pongau schient es eine gewisse Anzahl an Imkern zu geben, die auch heute noch gerne mit der Dunklen imkern. Wenn du mal die Belegstelle besuchst, so wirst du erstaunt sein, wie viele Imker da "mal 'grad amoi a Königin kaufn". Ich persönlich schätze den Bestand an Dunkler Biene im Salzburger Land auf etwa 1000 Völker, incl. F1 und F2 standbegattet. Da ist aber logischerweise immer noch die Carnica in der Überzahl.

    Die Bevorzugung lokaler Produkte ist weder Nationalismus, noch Faschismus, noch Protektionismus, sondern ist nur ein Symptom von Intelligenz und Umweltverträglichkeit.

  • Zitat von biene.at

    hallo reiner!
    ich habe nichts gegen die dunkle biene - aber die überzahl bildet sie bei uns in salzburg meines wissens nach nirgens. nur der bogenhuber horst hat ein paar "exoten" um sich gescharrt. meiner meinung nach werden diese aber irgendwann mit dem ende der "aera Bogenhuber" auch aussterben.
    mfg
    L.


    Hallo Rainer


    Die Aera Bogenhuber wird nicht aussterben in Salzburg.In St.Veit/Pongau gibt es eine Zuchtgruppe,die sich intensiv mit der Dunklen arbeitet(ca.100 Völker Reinzucht) beschäftigt.Also wahrlich keine Exoten wie behauptet,eines Schreibers aus den Lungau.Noch dazu einer,der zu feige ist ,seinen Namen zu nennen.Das ist ja unter uns Imkern nicht so üblich,oder?
    Es ist traurig,das von einer bestimmten Seite versucht wird immer einen Keil zwischen den verschiedenen Zuchtgruppen zu schlagen.
    Dabei wäre die zusammenarbeit bei unseren Problemen wohl das wichtigste.
    Unser Gebiet war immer Dunkel.Durch Kreutzungen versuchte man den Honigertag zu steigern.Das Endergebnis wissen wir ja alle.
    Seit Jahren wird ein anderer Weg eingeschlagen(bei uns)und der Erfolg gibt uns Recht.
    mit freundl. Imkergruss
    Heinz Aigner


    PS:An meinem ikerfreund aus dem Lungau.`HASS ist nie der RICHTIGE WEG

  • Hallo Heinz,


    Das freut mich zu hören. Horst hat da schon mal so eine Andeutung gemacht. Nur eines bedrückt mich bei der ganzen Sache. Es ist ja eine Zucht innerhalb einer geschlossenen Population. Da wird sich über kurz oder lang wohl Inzucht einstellen ( Reinzucht schreibt man Re Inzucht). Weisst du etwas darüber wie das dort vermieden wird? Tauscht man Zuchtstoff mit anderen Populationen aus?

    Die Bevorzugung lokaler Produkte ist weder Nationalismus, noch Faschismus, noch Protektionismus, sondern ist nur ein Symptom von Intelligenz und Umweltverträglichkeit.

  • Hallo Rainer


    Inzucht ist zur Zeit noch kein Problem,wir arbeiten seit letzten Jahr mit den Tirolern zusammen(Belegstelle Hinterautal).Unsere Linien sind die Alpenland und Bronelle.Der Erfolg bestätigt unsere Arbeit.
    Wenn einVolk nicht friedlich,wabenfest und einen starken Putztrieb hat,wird sofort umgeweiselt.
    Zu den Stechern muss ich sagen,die kommen überall vor.Bei der einen Rasse mehr,bei der Anderen weniger.Aber das ist ja gerade ein Teil davon,warum wir überhaupt züchten.
    Schwarmlustige Völker,wie es vor Jahren noch der Fall war,haben wir nicht mehr.
    Ob Carnica oder Dunkle,wir versuchen doch alle das selbe Ergebniss zu erreichen,oder?
    Zu Toyotafan muss ich sagen.Ich bin der selben Meinung wie er.

    Liebe Grüsse


    Heinz[/quote]

  • Zitat von biene.at

    Hallo!
    Bitte um Definition von "flächendeckend" -in diesem Fall: ca. 10 Imker im Bundesland Salzburg mit dunkler Biene im Gegensatz zu über 2000 Imkern mit Carnica...
    mfg
    L.

    Lieber Leonhard
    Es verwundert mich wie Du als Gauobmann,zu diesen Zahlen kommst.Der Lungau und der Flachgau sind die einzigen Gebiete wo die Carnica flächendeckend Rein ist.Bei uns dominiert noch immer die Landrasse(Kreuzungen).Bei wem bleiben die Völker Rein?
    Doch nur bei den Züchtern und das sind doch sehr wenige,oder?
    Man müsste mehr Imker zu Zucht bewegen,das würde viele Probleme lösen.Aber sehr wichtig wäre,das in einem Carnicagebiet,nur Carnica,s verkauft werden und in einem Dunklen nur die Dunkle.Bis der Mensch sich einmischte,hatten die Bienenrassen keine Probleme.
    mit freundl.Imkergruss
    Heinz Aigner

  • Hallo zusammen, bei der dunklen Biene, wie bei allen anderen bedrohten Arten, müssen wir uns nicht fragen, was wir gewinnen, sondern was wir unwiderbringlich verlieren! Das scheint mir das Problem zu sein. Wirtschaftlich gesehen gibt es wohl bessere Arten, aber wir haben auch für die anderen Bienenarten eine Verantwortung. Wer weiß schon, welche Eigenschaft wir in der Zukunft gerade von der dunklen oder anderen bedrohten Bienenarten brauchen? Volle Honigtöpfe wünscht Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo zusammen,


    mein Name ist Gerhard Glock. Ich bin Vorsitzender der GEDB e.V.
    Ihr könnt Euch über dieses Thema auf der Linkseite von bienen.de unter
    GEDB e.V. und GEH-Rassenvorstellung informieren.


    Mit herzlichem Imkergruß
    Gerhard Glock

  • Diesen Link solltet Ihr unbedingt machen, dieSeiten lohnen sich wirklich, angeschaut zu werden! Volle Honigtöpfe wünscht Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo!


    Hier eine Richtigstellung um die erhobenen Vorwürfe zu entkräften die hier gegen mich erhoben werden: im Bundesland Salzburg gibt es sicher mehrals 10 Imker die sich mit der dunklen Biene beschäftigen - es sind ca. 10% der gesamten Imker in diesem Land. Weiters möchte ich klarstellen, daß es bei gewissen Ausdrücken die ich verwendet habe, es absolut nicht in Richtung Hass oder Aufwiegelung gegen die dunkle Biene geht, sondern es war nur ein "Gespräch" mit dem Reiner - und mit dem habe ich meine Meinung ausgetauscht und -zugegeben einige Fakten etwas oberflächlich erwähnt. Im konkreten Fall wurde meine Äußerungen auch auf den Flachgau bezogen. Das mit dem "feige" übersehe ich glatt, den jeden den es interessiert findet meinen Namen und meine Adresse mit HP in der Übersicht dieses Forums. Tatsache ist, daß im Bundesland Salzburg nur im Lungau eine einzige Bienenrasse gehalten wird. Die meisten dunklen gibt es im Flach- und Pinzgau. (meines wissens nach)
    Es liegt mir fern einen Keil zwischen verschiedene Zuchtgruppen zu treiben, aber ich bin trotzdem froh nur eine Bienenrasse in meiner Umgebung zu haben und diese ist noch dazu gesamt "rein". Den Vorschlag mit der gebietsweisen Bevorzugungen bzw. Schutz für die jeweilige Rasse kann ich nur begeistert zustimmen - leider wurde dies bis jetzt immer von den dunklen Züchtern abgelehnt.....
    mfg
    L.