Varroa Ernährung vom Fettgewebe der Biene und nicht von der Hämolymphe !?!

  • Danke, p.andi , Dein 2. Link ist nun also die Originalpublikation von Ramsey in einem anerkannten wissenschaftlichen Journal, wie Re-Mark es gern sehen wollte.


    Gruß, Jörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • Eine Bienen deren Fettgewebe verkleinert bzw. beschädigt wird, lebt kürzere Zeit.

    Es ist sogar noch schlimmer, es wird nicht nur Körperfett (Fett) abgebaut - nein es wird der gesamte Fettkörper (Organ) verdaut, was sich wesentlich schlimmer auswirkt... - insofern hinkt der Vergleich! Dazu hatte ich schon einmal hingewiesen, details hier: Brutfrei im November


    Gruß

    Franz

  • Es gab Zeiten, da überwinterten sogar Völker mit vielen Tausend Varroen auf dem Pelz.

    Hallo Manne,

    Ja, aber die Virulenz ist kontinuierlich gestiegen. Unsere Völker haben mit Zunahme ihrer Empfindlichkeit gegenüber (den von Varroa übertragenen) Viren immer weniger Milbenbelastung vertragen.

    Aber das weisst Du doch seit langem.


    Lg, Norbert

    "Unmöglich", sagte der Stolz. "Riskant", sagte die Erfahrung. "Sinnlos", sagte die Vernunft. "Probier's doch aus", flüsterte das Herz.

  • Danke lieber Namensvetter,

    leider kennen diesen Sachverhalt der gestiegenen Virulenz immer noch zu wenige oder wollen es einfach nicht war haben.

    Gruß Norbert

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hallo mal ne Frage: Es scheint der Erfahrung zu widersprechen dass die Lebenserwartung der Bienen proportional zum Befallsgrad ist. Wenn ich einen Befallsgrad im Sommer wie bei dieser Puderzuckerkontralle

    sehe, bin ich erschüttert. Habe das bei mir im August genauso durchgeführt, es fielen max 5 Milben. Danach mit AS behandelt, bei Restentmilbung immerhin bei einem Volk 150. Da frag ich mich, wie können es Völker schaffen, die im August schon hunderte Milben nur bei der Puderzuckerkontrolle zeigen. In den Achtzigern hatte ich auch einen starken Befall an meinen Völkern mangels Erfahrung in der Bekämpfung, trotzdem keine signifikanten WInterverluste. Haben sich die Ernährungsgewohnheiten der Varoa Möglicherweise auf Apis Milifera verändert?

    VG

  • Hallo,

    Ich habe hier im Forum 2017 von einer Untersuchung auf Hawaii berichtet, leider keine veröffenlichte Arbeit, sondern ein Vortrag in Hohenheim.


    Beitrag #12:

    Flügeldeformationsvirus


    Vielleicht kennt hier jemand eine veröffentlichte Arbeit zum Thema.

    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hallo ELK, nehme an, Du meinst mich. Es ist eine Frage, es scheint mir so, dass die Völkerverluste im Winter mit Bienenleeren Beuten zu Beginn der Varoainvasion nach meiner Erinnerung nicht auffällig warenn und im Laufe der Jahre trotz effektiver Bekämpfungsmitteln zunehmen. Kann das in einer Veränderung der Varoa begründet sein, oder unterliege ich einer irrigen Wahrnehmung und Erinnerung? Ich persönlich behandle meine Völker in Abhängigkeit der regelmäßigen Kontrolle.

    VG

  • Vielleicht kennt hier jemand eine veröffentlichte Arbeit zum Thema.

    Hallo Eisvogel (+weitere Interessenten)
    Bezüglich Zusammenhang Varroa-DWV habe ich 7 Quellen gespeichert, allerdings nicht mit Verbindung zu Hawai. Kann ich wg. Copyright hier nicht einstellen, aber an Privat-Email schicken - anfordern via PN:


    Bowen-Walker PL, Martin SJ, Gunn A

    The Transmission of Deformed Wing Virus between Honeybees (Apis mellifera L.) by the Ectoparasitic Mite Varroa jacobsoni Oud.

    J invert pathol 73(1999)1p101-106


    Nordström S

    Distribution of deformed wing virus within honey bee (Apis mellifera) brood cells infested with the exctoparasitic mite Varroa destructor.

    Exp appl acarol 29(2003)293-302


    Yue C, Genersch E

    RT-PCR analysis of Deformed wing virus in honeybees (Apis mellifera) and mites (Varroa destructor).

    J gen virol 86(2005)12p3419-3424


    Gisdeer S, Aumeier P, Genersch E

    Deformed wing virus: replication and viral load in mites (Varroa destructor).

    J gen virol 90(2009)2p463-467


    Martin SJ, Ball BV, Carreck NL

    Prevalence and persistence of deformed wing virus (DWV) in untreated or acaricide-treated Varroa destructor infestes honey bee (Apis mellifera) colonies.

    J apic res 49(2010)1p72-79


    Dainat B, Evans JD, Chen Y et al.

    Dead or Alive: Deformed Wing Virus and Varroa destructor Reduce the Life Span of Winter Honeybees.

    Appl environ microbiol 78(2012)4p981-987


    Santillán-Galicia MT, Ball BV, Clark SJ et al.

    Transmission of deformed wing virus and slow paralysis virus to adult bees (Apis mellifera L.) by Varroa destructo.

    J apic res 49(2010)2p141-148


    Frdl. Grüsse, Wolfhard