• Hallo an alle,


    Danke für die Aufnahme! Bin neu hier und stelle mich erst mal vor.

    Heiße Leon, bin 31 Jahre alt, verheiratet und aus Engelskirchen (neben Köln). Habe jetzt so um die 100 Völker und ich würde ein Schläuder kaufen aber wollte mich erst von erfahrenen Imkern beraten lassen.


    Bis jetzt schläuderte ich im Verein aber für ein Durchgang würde ich so viel zu lange brauchen und das geht nicht mehr.


    Ich habe über ein Radialschläuder, in den so 30 Waben reinpassen, überlegt. Beim Hersteller bin ich mir noch unsicher....


    Was sagt ihr dazu?


    Danke im Vorraus


    Leon

  • Ach herrlich... :D;(:D Das kann doch jetzt nicht wirklich ernst gemeint sein, oder?
    100 Völker und bisher arbeitest du mir der Anfängerschleuder vom Verein, oder wie? mit Handantrieb...
    Wie wär's denn mit Presshonig? :/

    In 3,5 Wochen wären dann mal wieder Beruf- und Erwerbsimkertage in Donaueschingen... 8o

    Denkst du nicht auch, die Welt - und ich meine - natürlich die eine - dreht sich längst von alleine....


    "Das Wort gleicht der Biene: Es hat Honig und Stachel."

  • Hallo BaarImker,


    Deine Antwort hilft mir nicht. Ich habe nicht gesagt, dass ich das mit 100 Völkern gemacht habe, sondern, dass ich jetzt 100 habe.


    Schön auch, dass du schon weißt, was für ein Schleuder da steht und ob die Motorisiert ist oder nicht....


    Ich habe mich hier angemeldet, weil ich gedacht habe, dass die Unterhaltungen ein bisschen gehobener sind als bei Facebook.....


    Ich möchte kein Presshonig. Danke.

  • Du hast jetzt 100 Völker und hast bis wieviel Völker im Verein geschleudert? Von 10 auf 100, oder wie bist Du dieses Jahr gewachsen? Ich frag deshalb, weil dann die Schleuder beim Schleudern Dein kleinstes Problem sein wird. Echt jetzt.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Wenn du die Schleudern in Donaueschingen ansiehst, solltest du auch unbedingt am Sonntagvormittag den Vortrag "Mein Betrieb - Schmerzen des Wachstums" anhören. Da erklärt dir Ralf auch wie er das gerade gemeint hat.


    Wenn du wirklich nur Erfahrungen/Empfehlungen zu Schleudern dafür suchst, solltest du etwas konkreter fragen, sonst wirst du hier keine Antworten bekommen, die dich weiter bringen. Der viel spannendere Teil wird sicher nicht die Schleuder, sondern die Arbeiten drumrum.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Nein Rase, ich habe 100 Völker aber nicht alle sind Wirtschaftsvölker oder für die Honigproduktion Vorgesehen. Ich habe dieses Jahr 25 Völker für die Honigproduktion gehabt und bin jetzt auf 50 hochgegangen. Die anderen 50 Völker sind Reserven oder dann für den Verkauf vorgesehen.


    Ich habe aber so gedacht, dass ein Schläuder schon für 100 Völker sein soll, dass ich nicht in 1-2 Jahren wIeder eine neu kaufen muss.

  • Also Jungs,

    ich bin jetzt auch schon eine Weile hier und wundere mich echt, dass Ihr diese "Feuertaufe" nicht auch mal lassen könnt.
    Wenn hier einer schreibt, dass er jetzt 100 Völker hat und nach einer Schleuder sucht – er nennt sogar eine Richtung, in die er gedacht hat, warum um Himmels Willen könnt Ihr nicht etwas vorsichtiger mit so jemandem umgehen?

    Nein, er muss erst mal belehrt, belacht und mit ganz anderen Ratschlägen überhäuft werden, bevor er hier mit seinem eigentlichen Anliegen zum Ziel kommt – oder auch nicht.

    Natürlich kann man fragen, wie er da bisher gemacht hat, aber doch bitte kollegial und nicht von oben herab...

    Sorry, dass ich jetzt auf die Meta-Ebene bin, aber so geht das hier so oft. Das muss nicht sein und anders wäre es bestimmt für alle Beteiligten auch besser.

    Zur eigentlichen Frage habe ich leider keine eigene Erfahrung (vier Völker), mit 100 Völkern ist man aber schon eigentlich Berufsimker und braucht wahrscheinlich die soliden und teueren Maschinen.

    Hans

    Die Glücklichen sind neugierig. (F. W. Nietzsche)

  • Wenn du die Schleudern in Donaueschingen ansiehst, solltest du auch unbedingt am Sonntagvormittag den Vortrag "Mein Betrieb - Schmerzen des Wachstums" anhören. Da erklärt dir Ralf auch wie er das gerade gemeint hat.


    Wenn du wirklich nur Erfahrungen/Empfehlungen zu Schleudern dafür suchst, solltest du etwas konkreter fragen, sonst wirst du hier keine Antworten bekommen, die dich weiter bringen. Der viel spannendere Teil wird sicher nicht die Schleuder, sondern die Arbeiten drumrum.

    ..........Ich habe über ein Radialschläuder, in den so 30 Waben reinpassen, überlegt. Beim Hersteller bin ich mir noch unsicher....


    Ist das nicht schon sehr konkret?



    Ich kann leider auch nicht wirklich helfen mit meinen 4 Völkern.


    Gruß Dominic

  • Hallo Leon,


    ich bewirtschafte aktuell zwar lediglich um die 10 Völker, beschäftige mich aber aktuell auch mit dem Thema "Schleuder" bzw. möchte mich von meiner 4 Waben-Schleuder mit Handantrieb verabschieden und auf eine größere Schleuder mit Motorantrieb umsteigen.

    Denke als weitere wichtige Details solltest du noch dein Beutenformat, sowie dein Budget angeben, dies schränkt die möglichen Optionen etwas weiter ein.

    Diese Woche habe ich mir bei einem Imkerhandel CFM, sowie Logar Schleudern angeschaut und war insbesondere von Logar sehr positiv überrascht. Ich imkere auf Dadant mod. und tendiere zu einer 20er oder 24er Radialschleuder mit Innendurchmesse 69 cm / 76 cm.

    Ich würde dir aber auf alle Fälle empfehlen dich vor Ort bei einem Händler oder Messer beraten zu lassen und dir ein eigenes Bild von den unterschiedlichen Herstellern, den Modellen und deren Qualität zu machen.


    Viele Grüße,

    Tobias

  • 25 Völker wären bei mir 2,5 Tonnen Honig.

    Da ist rases Einwand absolut korrekt. Wenn wir nichts über die anderen Gerätschaften wissen, können wir doch keinen Rat geben. Was ist schon da, nur mit der Schleuder ists nicht abgetan. Bei 100 Völkern bräuchte ich eine Strasse.

    Wie viele Leute arbeiten mit? Allein, dann ist ne 24 er Radial gross genug. Aber man wird nicht fertig. 3 Helfer, einer davon mit elektrisvhem Entdeckelungsmesser reicht die 24 er auch, aber man wird immer noch nicht fertig. Wenn 2 Entdeckeln, braucht man schon 4 Helfer und ne 48 er.

    Mit Entdeckelungsmaschine, 2 Helfer und auch ne 48 er.

    Meine Wahl, ein Helfer und ne Schleuderstrasse.


    Für Han Kle, war das ausführlich genug?

    Also viele Helfer, oder 30 000 Euro, plus jede Menge Fässer.


    Bei 20 kg pro Volk wäre mein Geschreibsel aber totaler Nonsens.


    Gruss

    Ulrich

  • 100 Völker, einer entdeckelt mit dem Messer, 46'er Radiale, Sumpf, Pumpe, Klärfaß, Beziehungskrise. Geht alles. Nur dann muß es auch noch vermarktet werden. Also Rührwerk, Abfüller, noch 'ne Beziehungskrise. Ohne Hebetechnik evtl. noch'n Rückenleiden. Wie soll man auf so'ne hingeworfene Zahl seriös antworten? Da klebt ja schon nach einer Saison Blut dran! Eigenes und evtl. das von Leuten, die einem nahestehen.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Ich bin noch weit von den hundert Völkern entfernt, daher kann ich noch nicht aus meiner eigenen Praxis berichten. Immerhin weiß ich schon soviel: rase hat absolut recht, die Schleuder ist in der Größenordnung das kleinste Problem. Entdeckeln, Sieben, Rühren, Abfüllen... sind viel schwieriger bzw. aufwändiger als das eigentliche schleudern.


    Was ich bei verschiedenen Betriebsbesichtigungen mitbekommen habe: zwei Schleudern.

    Da stehen öfter zwei Schleudern rum. Erstens arbeitet es sich gut mit zwei Schleudern, weil man die eine belädt, während die andere schleudert.

    Und zweitens steht bei einem Defekt einer Schleuder nicht gleich alles still.


    Ob Radialschleuder was für dich ist kommt ja auch ein bisschen auf die Nebenbedingungen an, ob z.B. flache Rähmchen im Honigraum, ob auch mal Heidehonig etc.


    Falls ich mal eine Schleuder kaufen sollte, wird mich wahrscheinlich die Rähmchenzahl einer Radialschleuder weniger interessieren. Für mich ist vor allem relevant, welchen Kesseldurchmesser ich bewältigen kann. Also was durch die Tür geht. Die Rähmchenzahl ergibt sich dann daraus.

    Und es wäre interessant, welche Schleudern weniger mit Unwucht zu kämpfen haben.


    Im übrigen habe ich jetzt schon mehrfach gehört: Imkereigeräte aus Edelstahl sind eine gute Geldanlage. Oft bekommt der Imker nach ein paar Jahren sein Geld wieder rein, wenn er die alte Schleuder verkauft um sich eine neue zu holen. Ist nicht wie bei Autos...


    Grüße,

    Robert