Unbegattete Königinnen kaufen, begatten lassen und einweiseln - ein paar Fragen

  • Guten Morgen zusammen,

    nachdem ich hier seit langer Zeit immer wieder lese "Genetik ist alles" und ich ja lernfähig bin, lasse ich gerade von meinen Plänen der eigenen Weiselvermehrung ab und schwenke hin zu der Idee, mir kommendes Jahr unbegattete Königinnen zu kaufen und selbige dann nach einer Begattung in meine Völker einzuweiseln.

    Aber da gibt es ja etliche Detailfragen, die sich bestimmt schnell beantworten lassen.

    Zum Beispiel:

    • Mit wie viel Verlust während der Begattung rechnet ihr so? Wenn ich 10 Völker umweiseln will, wie viele Königinnen würdet ihr dann kaufen?
    • Hier in Brandenburg ist ja mehr so die "Carnica" Gegend (naja, was da halt so im Genpool rum fliegt - im Grunde weiss man es nicht so genau), sollte man da auch Carnica Königinnen bestellen, oder ginge auch Buckfast?
    • Gibt es eurer Erfahrung nach größere Probleme, Buckfast-Kö's in "Carnica" Völker einzuweiseln? Und wenn ja, worauf sollte man achten?
    • Wie handhabt ihr das mit den Begattungseinheiten und den Kö's: Wie bildet ihr die Begattungseinheiten, wie weiselt ihr ein?


    Mein Plan, grob zusammengefasst:

    • Königinnen bestellen,
    • vor Eintreffen der Königinnen Begattungseinheiten erstellen,
    • Königinnen einweiseln und begatten lassen,
    • im September dann Völker mit diesen Königinnen umweiseln.


    Aus Platzgründen würde ich mir wohl Mini+ Kästen für die Begattungsvölker zulegen und diese dann zum Herbst hin auflösen, bzw. darin Reserveköniginnen in den Winter nehmen.

    Vielen Dank und viele Grüße

    Ralf


    PS: Vielen Dank nochmal für die Tips von Königinnenzüchtern!

    PPS: Ich habe heute echt die SuFu gequält, aber ohne wirklichen Erfolg...

  • Mit wie viel Verlust während der Begattung rechnet ihr so? Wenn ich 10 Völker umweiseln will, wie viele Königinnen würdet ihr dann kaufen?

    Der Begattungserfolg hängt u.a. von der Größe der Begattungseinheiten ab. So 10 bis 25% Königinnenverluste sind zu erwarten.


    ... sollte man da auch Carnica Königinnen bestellen, oder ginge auch Buckfast?

    Kommt auf die Mischung an, die Du dann hast. Wenn Carnica im Umfeld sind, kommt halt eine "Landrasse" raus. Aber wer standbegattet, erwartet auch keine züchterischen Wunder.

    Wie sehr Dich die Nachbarimker für deine Buckfast lieben werden, ist eine andere Frage.


    Gibt es eurer Erfahrung nach größere Probleme, Buckfast-Kö's in "Carnica" Völker einzuweiseln?

    Nein.

    Wie bildet ihr die Begattungseinheiten, wie weiselt ihr ein?

    Ich bilde sie als Brutableger im Standmaß (DNM) und nicht zu klein - zwei gut besetzte Waben plus Futterwabe und MW. Dann kann man das Umweiseln über Vereinigen machen, Das klappt zu jeder Jahreszeit gut.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Gibt es eurer Erfahrung nach größere Probleme, Buckfast-Kö's in "Carnica" Völker einzuweiseln? Und wenn ja, worauf sollte man achten?

    Da muss ich dem Wolfgang wiedersprechen. Beim Einweiseln von BF ind Carnicas würde ich alle paar Tage kontrollieren und eventuelle Nachschaffungszellen brechen, bis die erste eigene Brut schlüpft. War bei mir dieses Jahr bei 2 von 20 Völkern notwendig.


    Mit wie viel Verlust während der Begattung rechnet ihr so? Wenn ich 10 Völker umweiseln will, wie viele Königinnen würdet ihr dann kaufen?

    16 kaufen und mal gucken. Den Rest bekommst du locker verwertet. Sonst einwintern und im nächsten Jahr freuen.

    Wenn du 13 kaufst und es kommen nur 8 oder 9 rum ärgerst du dich.

    Mikrowellen-Essen aus biologischem Anbau lässt uns nur so leise aufstoßen, dass sich niemand belästigt fühlt.


  • Ich bilde sie als Brutableger im Standmaß (DNM) und nicht zu klein - zwei gut besetzte Waben plus Futterwabe und MW. Dann kann man das Umweiseln über Vereinigen machen, Das klappt zu jeder Jahreszeit gut.

    Ja, das scheint eine gute/sichere Variante. Das habe ich mit begatteten Königinnen dieses Jahr auch schon erfolgreich praktiziert.


    Mein Problem damit: Ich würde nach deiner Schätzung etwa 13 Königinnen ordern, für die ich dann ja insgesamt 26 gut besetzte Brutwaben benötige, um Begattungseinheiten zu bilden.

    Das ist schon eine ganze Menge Bienenmaterial so mitten in der Saison.

    Aber gehen wir mal davon aus, dass ich das zusammenkratze, dann habe ich immer noch das Problem mit dem Platz: 13 Ablegerkästen nehmen m.E. deutlich mehr Platz in Anspruch als 13 Mini+.


    Aber vielleicht verschätze ich mich da auch.

    Ich hatte gehofft, dass ich zur zweiten Honigernte von meinen (dann hoffentlich noch existenten) 12 WV 12 mittlere KS direkt in Mini+ bilde und dort die Kö's reinstecke, angelehnt an das Vorgehen, welches Frank Osterloh hier mal beschrieben hat (Bienenflucht, Leerzarge, Traubenbildung).

    Aber vielleicht ist das auch ein doofer Plan, keine Ahnung.


    Grüße

    Ralf

  • Hallo Ralf,


    ich finde die Idee gut. Zum einen sind Unbegattete per Post nicht so anfällig wie die jungen Begatteten und Du kannst dir mit dem Umweiseln etwas Zeit lassen und hast dann Königinnen die schon länger am Legen sind. Einen weitern Vorteil sehe ich, dass Du durch deine Standbegattung einen regionalen Einfluss reinbekommst. Um etwas an Material zu sparen, kannst Du auch die doppelten Mini+ vom Wagner nehmen, diese dann per Schied (auch über mehrere Zargen) teilen. Somit kannst Du zwei Begattungseinheiten in einer Kiste unterbringen und nach dem Auflösen als eine doppelte Einheit führen um eventuell noch Reserveköniginnen darin gut über den Winter bringen.


    Viele grüße Stefan

  • Wenn die alten Königinnen nicht so dolle sind, gleich rausnehmen und die neuen unbegatteten Königinnen mit einer Zeitschlupfzelle zusetzen. Noch besser klappt das allerdings mit schlupfreifen Krabbelzellen. Wenn was schief geht siehst du es an den Nachschaffungszellen, die für das Volk aber immerhin eine zweite Chance bedeuten. Diese Methode hat den Vorteil, das du keine weiteren Ablegerkästen, Miniplus oder Begattungskästchen brauchst.

  • Ich sehe gerade "nördliches Berlin", also Krabbelzellen Buckfast F1 könntest du nächstes Jahr von mir bekommen, die kann man ja schlecht verschicken, aber du wohnst ja nicht so weit weg. Buckfast in Landrasse oder Carnika einweiseln hatte bei mir problemlos geklappt.

  • Du kannst die Kö terminlich nach der letzten Honigernte ordern. Dann gibt es Bienen im Überfluss..


    Gruss

    Ulrich

  • Mein Problem damit: Ich würde nach deiner Schätzung etwa 13 Königinnen ordern, für die ich dann ja insgesamt 26 gut besetzte Brutwaben benötige, um Begattungseinheiten zu bilden.

    Das ist schon eine ganze Menge Bienenmaterial so mitten in der Saison.

    Ich meinte nicht zwei Brutwaben, sondern zwei voll mit Bienen besetzte Waben als Maß für die Bienenmenge. Es reicht ganz wenig Brut, also z.B. ein Wabe von Rand des Brutnests.


    Wenn Du die Königinnen erst zum September brauchst, kannst Du die Begattungseinheiten ja nach der letzten Honigernte mit TBE bilden.

    Vorausgesetzt Deine letzte Ernte ist nicht so spät, dass es mit der Begattung kritisch wird. Wenn bei Dir (wie bei mir hier auch) regelmäßig mit der Linde Trachtschluss ist, ist das aber kein Problem.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Da muss ich dem Wolfgang wiedersprechen. Beim Einweiseln von BF ind Carnicas würde ich alle paar Tage kontrollieren und eventuelle Nachschaffungszellen brechen, bis die erste eigene Brut schlüpft. War bei mir dieses Jahr bei 2 von 20 Völkern notwendig.

    Nö, das hat nix mit Carnikas zu tun. Vielleicht war die junge Weisel doch nicht so befriedigend für die Bienen, manchmal killen die, manchmal tauschen die auf ihre Art.

    So Zellen mag ich überhaubt nicht!

    Zum Zuchtstoff; wenns denn Buckfast sein soll, euer Landesverband gibt bei Umlarvtagen zugang zum garantiert Besten vom Besten, NUTZT DAS!

    Die Helfen auch bei der Aufzucht mit Rat und Tat.

    Und das Beste, es kostet meist nix!

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen

  • Das hab ich mit Carnika - Zuchtstoff aus Hohen Neuendorf auch einige Male durch. Wenn man damit noch nicht genug Erfahrung gesammelt hat ist das Ergebnis meist enttäuschend. Keine oder geringe Ausbeute und schlecht gepflegte Zellen => minderwertige Königinnen, auch wenn das Erbgut noch so gut war, und dafür lange Autofahrten... dann lieber gleich wenigstens unbegattete aber so weit schon mal fast fertige Königinnen bestellen.

  • Das läßt sich ändern!!!!

    Ich finde, wenn so was dolles genutzt wird, könnte Imker ein paar Gläser opfern

    um

    damit den Jahrebeitrag zu bezahlen,

    um

    die Ehrenamtliche Zuchtarbeit unterstützen,

    um

    sich ohne Schamesröte im Gesicht,

    an erstklassigen Bienen erfreuen.

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen