Wachsmottenkot im Gemülle im Ableger

  • Ist die Krankheit erstmal ausgebrochen, ist nur noch das Abschwefeln und verbrennen die einzig richtige Lösung.

    Oh, darauf reagiere ich allergisch! (Bienen Ede bitte nicht auf dich beziehen!)

    Aufgrund eines AFB Ausbruches kam irgendein Imker wohl auf den gleichen Gedanken und VERBRANNTE EINE GANZE HOLZHÜTTE MIT GERADE IN DER SANIERUNG BEFINDLICHEN VÖLKERN. Nein, dort war nicht die Krankheit ausgebrochen, nur im Futterkranz war es positiv. Aber auf solche Kleinigkeiten achtet doch keiner, dass ist doch Korinthen....

    Die AFB ist eine gut zu behandelnde Seuche. Das Problem sind die Imker, die etwas verstecken wollen oder gar nicht angemeldet sind. Auch aus Geiz, Angst, Unwissenheit... etc.

    Selbst ein Ausbruch kann, wenn das Volk stark genug ist, noch saniert werden. Aber es bedeutet ARBEIT.

    Und leider sehen sich bestimmte Imker noch als besser an, als andere. Dabei sieht man doch bei der AFB, aber auch bei der Varroa... dass die Erkrankung nicht an einem Stand bleibt, sondern übergreifend ist. Das ist ein Gemeinschaftsproblem.

    Weshalb es sinnvoll ist, jedem in der Gegend betroffenen Imker seine Hilfe anzubieten und gemeinschaftlich für eine gute Sanierung zu sorgen. Ohne Schuldzuweisungen und ähnliches...

    Ich war der einzige Imker, dessen Futterkranzprobe im Kontrollbereich negativ war, aber ich habe keine Ahnung warum das so war. Aber für mich war es eine Pflicht mit zu putzen und zu schrubben, damit die AFB überwunden wird. Die anderen Imker, die nicht im Kontrollbereich waren, haben nicht geholfen und nur wenige haben eine Futterkranzprobe gezogen, da sie diese selber zahlen mussten.


    Wenn Ihr gesehen hättet, wie ein 80 Jähriger Imker weint, weil der BSV seine Völker abschwefelt, und die toten Bienen 10 cm hoch in den Beuten lagen.

    Wenn Ihr als Einweiser für die Feuerwehr helft, die den total versteckt liegenden Bienenstand nicht finden und der Imker mit einem Eimer Wasser aus dem Teich schöpft um das Feuer zulöschen.

    Wenn Ihr Unmengen von Zargen und Arbeitsgeräten säubert und mit den betroffenen Imkern geredet hättet. Eines davon hätte mir völlig ausgereicht an Erfahrung.


    Wir haben da echt einen Nachholbedarf in der Imkerschaft.

    Jeder nur für sich, geht bei diesen Erkrankungen nicht gut und das muss erstmal verstanden werden.


    Das ist das Wort zum Freitag.... aber es liegt mir auf der Seele und ich hoffe, niemand nimmt es persönlich!

  • Nigh Shadow,
    Wir sind hier in einem Forum und das ist dazu da, um Meinungen auszutauschen. Wenn dann die Kritk so ausfällt, dann kann ich damit mehr als Leben.

    Auch sind wir gar nicht so weit auseinander.
    Zwei der Leute, die hier die AFB Sanierung durchgeführt haben kenne ich persönlich.

    Beide haben etliche Stunden und persönliches Equipment in die Sanierung der befallenen Völker gesteckt. Es wurden die Völker der unteren Kategorie gerettet.
    Leider waren aber auch Völker mit Befallsstufen dabei, dessen Sanierung eben nicht mehr möglich war. Zudem wurde dafür gesorgt,.dass diejenigen einen entsprechenden Ausgleich und mit neuen Völkern ausgestattet wurden.

    Hier muss auch abgewogen werden, ob eine Sanierung sinnvoll ist und angemessen ist. Das liegt im Ermessen des Veterinäramtes.

    Gerade da es ein Gemeinschaftsproblem ist, muss abgewogen werden, ob das a uch der Gemwinschaft zugemutet werden kann. Das hat sich niemand einfach gemacht.

    Ejnfach den Schwarz Weiß Sensor hier zu Grunde zu legen, ist auch zu kurz gesprungen.
    Das mit dem jeder für sich ist leider ein Fehler in der Imkerschaft, der hier sehr ausgeprägt ist. Man könnte wesentlich mehr erreichen, wenn man in grundsätzlichen Dingen mal zusammen halten würde.
    Solange das so ist, bin ich stolz darauf Bienenhalter zu sein und nicht Imker.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Für Rassevielfalt.

  • Ist die Krankheit erstmal ausgebrochen, ist nur noch das Abschwefeln und verbrennen die einzig richtige Lösung.

    ....

    Die AFB ist eine gut zu behandelnde Seuche. Das Problem sind die Imker, die etwas verstecken wollen oder gar nicht angemeldet sind. Auch aus Geiz, Angst, Unwissenheit... etc.

    Selbst ein Ausbruch kann, wenn das Volk stark genug ist, noch saniert werden. Aber es bedeutet ARBEIT.

    ....

    Grundsätzlich bin ich bei dir.

    Die Frage ist nur wann saniert werden soll.

    Jetzt um diese Zeit wäre der Zug vielleicht abgefahren.

    Im Frühjahr sollte es wohl kein Problem sein.


    Aber nun wieder zurück zu den Wachsmotten:)