Bienenvolk bruetet nicht und wird ausgeraubt von Wespen

  • Hallo Pascal,

    Hast du die Möglichkeit von einem Nachbarimker Ev. Futterwaben zu bekommen ?

    Wenn ja nimm sie und hänge sie anstatt leerer Waben dem Volk zu. Bei meinen Völkern und den Anlegern geht die Futterabnahme langsam gegen 0.

    Wenn Nein, füttere pur. Solange sie es nehmen!

    Jedes Gramm hilft über den Winter.

    Über die Varroa wurde schon eine Empfehlung ausgesprochen. Nicht Warten, machen!


    Mit sonnigen grüssen Michael

  • Hallo Ralf


    Sanftmut hat mit Fluglochbewachung absolut nichts zu tun.

    Und mit der Rasse erst recht nicht


    Hätte ich das mit Buckis geschrieben
    wäre hier die Hölle los


    Aber zum Thema
    Füttern und warten was passiert

    Die Bienen machen das schon, wenn sie fitt sind
    vereinigen schafft nicht nur Gutes


    Gruß Uwe

  • Na klar hat das nichts mit der Rasse zu tun, das war ein Witz :)


    Aber ich seh mangelnde Verteidigungsbereitschaft schon kritisch, und es gibt da durchaus einen Zusammenhang mit Sanftmut, meine ich beobachtet zu haben. Zuviel von was auch immer ist selten gut.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Wenn manchmal eine oder zwei Wespen ein und aus fliegen das kann passieren, aber wenn das öfters ist und oftmals mehr Wespen dann ist für mich der Patient Bienenvolk auf der Palliativstation mit 100 % Garantie, dass der Kasten im Frühjahr leer ist.

    Ist hart, aber ist eben Erfahrung.

    Hatte letztes Jahr auch bei einem schwachen Volk regelmäßigen Besuch von Wespen, die sich an Futterwaben hinter dem Schied bedienten. Nach Einengung des Fluglochs war Schluss damit. Das Volk hat den Winter ohne ernsthafte Probleme überlebt.

    Karl

    Etwa 12 Völker auf Dadant an etwa 4 Standorten. "Bienenrasse":roll:: Bunte Mischung aus Carnica und Buckfast.

  • Wenn manchmal eine oder zwei Wespen ein und aus fliegen das kann passieren, aber wenn das öfters ist und oftmals mehr Wespen dann ist für mich der Patient Bienenvolk auf der Palliativstation mit 100 % Garantie, dass der Kasten im Frühjahr leer ist.

    Ist hart, aber ist eben Erfahrung.

    Hatte letztes Jahr auch bei einem schwachen Volk regelmäßigen Besuch von Wespen, die sich an Futterwaben hinter dem Schied bedienten. Nach Einengung des Fluglochs war Schluss damit. Das Volk hat den Winter ohne ernsthafte Probleme überlebt.

    Karl

    Vielleicht war Fasching und die Bienen haben sich als Wespen verkleidet 😀

  • Nimmst Du jetzt irgendwo Futterwaben raus und verschenkst die!? Weiß ich, wie der Winter wird und welches meiner Völker evtl. im März gerne eine hätte? Ich weiß nur, daß dann haben besser ist als brauchen.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Nimmst Du jetzt irgendwo Futterwaben raus und verschenkst die!? Weiß ich, wie der Winter wird und welches meiner Völker evtl. im März gerne eine hätte? Ich weiß nur, daß dann haben besser ist als brauchen.

    Ja da könnte man auch seinen Kaminvorrat an Brennholz schenken

  • es wollte noch keiner, nicht mal EIN Stück Wabe, und auch nicht geschenkt ... ihr könnt also auf dem Fuder Holz sitzen bleiben


    Man holt sich keine (Futter)Waben... weil- sie könnten von kranken oder toten Völkern sein!

    Wenn Imker u.a. Waben per Anzeige anbieten, gibt es leider auch immer wieder Käufer.


    Notfütterungen mit Sirup/eignem Honig oder Futterwaben vom Stand. Je nach Situation auch Futterteig oder Zucker(lösung). Wenn sie können, nehmen Bienen Futter ab.
    Gruß Fred