Bienenvolk bruetet nicht und wird ausgeraubt von Wespen

  • Hallo,


    Ich bin neu hier im Forum, daher zuerst mal was zu mir bzw. zu meinen Bienen.

    Ich wollte eigentlich erst naechstes Jahr mit dem Imkern anfangen, wie es der Zufall so will hat er mir aber zwei Voelker zugespielt.

    Der Vorbesitzer dieser Voelker war starker Alkoholiker und konnte sich aufgrund seiner Erkrankung nichtmehr wirklich um seine Bienen kuemmern. So kommt es, dass ich so kurz vor dem Winter noch zwei seiner Beuten bekommen habe. Die Bienen sitzen auf Zandermass mit jeweils zwei Zargen.


    Ich habe mich jetzt mal sehr schnell informiert, was vor dem Winter noch zutun ist. Die Bienen wurden nicht gegen Varroa behandelt, allerdings hatte ich jetzt eine Woche eine Windel drunter und bei einem Volk sind 2 Milben gefallen, bei dem Volk, das mir jetzt Probleme macht, garkeine. Trotzdem wollte ich die Bienen mit Api Life Var behandeln und im Dezember mit Oxalsaeure. Warte allerdings noch auf die Bestellung.


    Also, im Folgenden schreibe ich ueber das Volk, dass mir Sorgen macht. Mitte September habe ich die Bienen bekommen, und nach einer kurzen Inspektion habe ich da am 18.09. auch die Koenigin in dem Volk gesehen. An diesem Tag habe ich alte angefressene leere Waben entfernt.

    Am 25.09. habe ich dann die Voelker mit der Liebefelder Schaetzmethode eingeschaetzt. Beide haben ungefaehr 10000 Bienen, aber nur ca. 2kg Futter, was mir viel zu wenig erscheint fuer den Winter. Zudem fiel mir auf, dass das Problemvolk nichtmehr Bruetet, ich habe keine Brut, Stifte oder irgendetwas gefunden. Am Abend habe ich beiden Voelkern 1,5kg Zuckerloesung 3:2 gegeben.

    Gestern am 28.09. habe ich nachgeschaut und das Futter war bei beiden Voelkern leer. Die Koenigin habe ich beim Problemvolk wieder gefunden, allerdings weiterhin keine Brut. Ich dachte, dass liegt wohl schon an den niedrigen Temperaturen. Dann habe ich den Voelkern wieder am Abend jeweils 1,5kg Zueckerloesung gegeben.

    Heute morgen habe ich mal nachgeschaut wie es den Bienen geht und mich traf fast der Schlag. Bei dem Problemvolk wurde kein Futter entnommen, die Tasche ist noch komplett voll. Zudem waren am Flugloch schon 10 Wespen und bei der Futtertasche nochmal 10. Anscheinend wurden die Bienen grade von den Wespen ausgeraubt, von Waechterbienen am Flugloch war keine Spur.

    Das andere Volk hatte seine Futtertasche schon geleert. Es bruetet auch auf ca. zwei Handflaechen Waben. Die Koenigin habe ich bei denen noch nie gesehen, aber sie wird wohl vorhanden sein, wenn in den Waben normal mittig Stifte sind.


    Nun die Frage, was kann ich mit dem Volk so kurz vor dem Winter noch machen? Koenigin aussortieren und dann vereinigen mit dem anderen Volk? Dass sie nicht brueten und kein Futter mehr verarbeiten ist ja kein gutes Zeichen. ;(


    Viele Gruesse

    Schievel/ Pascal

  • Koenigin aussortieren und dann vereinigen mit dem anderen Volk? Dass sie nicht brueten und kein Futter mehr verarbeiten ist ja kein gutes Zeichen.

    Hallo,


    so spontan würde ich das auch sagen.

    Die Frage ist, ob sie vorher noch Brut hatten, ob also davon auszugehen ist, dass sie Winterbienen aufgezogen haben. Das bleibt hier etwas unklar.

    Genügend Bienen sind es noch. Du könntest also auch eine Königin kaufen und dieses Volk umweiseln inder Hoffnung, sie nehmen dann noch Futter ab - es ist spät dafür. leider


    Du solltst jetzt kein Api Live mehr verwenden. Wenn Du dieses Volk nochmal behandeln willst, dann solltest Du mit Oxalsäurelösung spühen, sie sind ja jetzt brutfrei. Das ist eine wirksame Aktion und viel Effektiver als Thymol, für Thymol ist es jetzt zu spät, weil zu kalt.


    Du musst jetzt bei den letzten warmen Tagen sehen, dass Du denen noch Futter in die Kiste bringst: einfüttern mit Fertigsirup oder wie schon geschehen in 3:2 Konzentration. Und zwar viel mehr!

    Pro besetzte Wabengasse benötigen sie 1,5 kg Futter.

    Sie sollten Futterkränze über dem Bienensitz haben und in der Peripherie Waben füllen und möglichst noch verdeckeln, es wird knapp, das ist jetzt die wichtigste Aktion!


    Viel Erfolg


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Schievel!


    So aus der Ferne betrachtet ist eine verlässliche Information immer schwierig, aber eines kann ich mit Sicherheit sagen, ein Volk, das nicht gegen die Varroa behandelt worden ist, muss um diese Zeit jedenfalls einen erheblichen Abfall zeigen. M fehlenden Abfall dürfte die Brutfreiheit schuld sein. Mit diesem Volk wird man nicht mehr all zu viel anfangen können. Vereinigen im klassischen Sinn würde ich es nicht, denn dadurch wird auch das andere Volk noch gefährdet. Ich würde es vor dem Stand abkehren.

    Für eine Thymolbehandlund dürfte es auch schon zu spät sein. Da reichen meiner Meinung nach die Temperaturen nicht mehr aus.

  • Vereinigen im klassischen Sinn würde ich es nicht, denn dadurch wird auch das andere Volk noch gefährdet. Ich würde es vor dem Stand abkehren.

    Das kommt bei zwei Völkern aufs gleiche raus

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Koenigin aussortieren und dann vereinigen mit dem anderen Volk? Dass sie nicht brueten und kein Futter mehr verarbeiten ist ja kein gutes Zeichen.

    Hallo,


    so spontan würde ich das auch sagen.

    Die Frage ist, ob sie vorher noch Brut hatten, ob also davon auszugehen ist, dass sie Winterbienen aufgezogen haben. Das bleibt hier etwas unklar.

    Erstmal vielen Dank fuer eure Antworten.


    Ja, das weiss ich halt auch nicht. Der Vorbesitzer kann sich nicht wirklich erinnern.

    Die Koenigin ist uebrigens Gelb markiert, also nur ein Jahr alt.

    Ich glaub ich lass die jetzt erstmal ihr Ding machen und hoffe, dass sie noch das Futter annehmen. Mit Oxalsaeure behandeln werde ich sie, sobald die Saeure ankommt.

    Bleibt zu hoffen, dass die vorher Winterbienen gemacht haben. Aber nichts genaues weiss man nicht. Ist es denn normal, dass die Bienen Ende September schon aufhoehren mit dem Brueten?


    Jetzt habe ich mal nachgeschaut, und mittlerweile verteidigen sich die Bienchen wieder. Zumindest lassen sie die Wespen nichtmehr durchs Flugloch. Wie es drinnen aussieht weiss ich nicht. Ich wollte nicht schon wieder alles aufmachen, dann kommen ja auch immer gleich die Wespen an.

    Heute Abend schaue ich mal nach ob das Futter weg ist. Das andere Volk bekommt heute Abend auch direkt wieder Futter. Tagsueber wollte ich nicht fuettern, eben wegen der Raeuberei.


    Koennte es denn was bringen, wenn ich den Wespen eine Schale Zuckerwasser in die Naehe stelle und die dann eher das leicht erreichbare Futter nehmen? Oder locke ich damit nur noch mehr Wespen an?


    Gruesse

    Schievel

  • Hallo Pascal,


    ich schließe mich Marion an: für Thymolpräparate ist es zu spät. Oxalsäure sprühen wäre besonders bei dem brutfreien Volk interessant und hilfreich.


    Noch besser für die Völker wäre Oxalsäure verdampfen. In Deutschland hat diese Behandlung keine offizielle Zulassung... aber da ich nicht sehe, wo du imkerst könnte es ja sein, dass du in der Schweiz oder in Österreich bist...


    Dass die Königin bei so starkem Futtermangel aus der Brut geht ist normal. Und soweit ich weiß kann es manchmal etwas dauern, bis sie wieder anfängt, also nicht gleich nervös werden, wenn nach einer Woche noch keine Stifte zu sehen sind.


    Zu den Wespen: hast du die Fluglöcher eng? Also maximal 1 cm breit? Das könnte den Bienen schon helfen.

    Auch ein Sperrholzbrett auf dem Gitterboden unter dem Brutnestbereich (also nicht auf der ganzen Breite), ein sogenanntes 'Wärmebrett nach Hans Beer' kann es den Bienen angenehmer machen. Sie laufen nicht gerne über Metallgitter. Nachteil ist, dass man den Varroafall nicht mehr sehen kann.


    An die anderen: gibt es nicht gegen Räuberei etwas, irgendeine Konstruktion, die man vors Flugloch setzt, und die Räuberbienen behindert, während die dort wohnenden Bienen es zu umgehen lernen? War es evtl. einfach ein Gitter vorm Flugloch, mit Eingang seitlich? Vielleicht würde das auch den Wespendruck vermindern?


    Grüße,

    Robert

  • Du hast nur diese beiden dort stehen.

    Wegen der Temperaturen hätte ich nun an Füttern tagsüber gedacht. Aber ich lese gerade, Du hast Futtertaschen drin. Das ist was anderes.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Ich denke wie Robert, bisschen Geduld haben mit der Kö, die nicht legt. Vereinigen/auflösen kann man immer noch.

    Was das Behandeln angeht, wer weiss schon aus der Ferne, was genau da jetzt nötig oder falsch/richtig ist.

    Es gibt derzeit einfach überhaupt keine pauschale Antwort auf diese Frage. Behandelt werden soll/muss, ja klar, wenn nötig! Und wenn, wie dann? Ist hier in aller Kürze bereits angesprochen worden.

    Pascal, wo steckst Du denn? Wenn Du den Standort nicht preisgeben magst, schick mir doch eine PM. Ich würde kommen und gucken und/oder helfen, auch mit Api Invert und auch behandeln. Futterwaben habe ich keine anzubieten, aber das bekommt man irgendwie hin.

    Gruss

    Landpomeranze

  • Kö kann auch wegen Futtermangel aus der Brut gegangen sein. Fand bei mir ein Volk ohne Brut und Kö. Außerdem laut brummend (Zeichen für Weisellosigkeit).

    Kehrte dieses vor der Beute ab wegen event. gezogenem Drohnenmütterchen und weiselte neue Königin ein und gab Futterstoß. Nach drei Tagen war die eingeweiselte Kö abgestochen und alte Kö in Eiablage. Fazit: Unterbrechung der Eiablage wegen Futtermangel

  • Du hast nur diese beiden dort stehen.

    Wegen der Temperaturen hätte ich nun an Füttern tagsüber gedacht. Aber ich lese gerade, Du hast Futtertaschen drin. Das ist was anderes.

    So viel Futter wie die jetzt aufnehmen muessen in kurzer Zeit sollte ich vielleicht tagsueber auch draussen noch was hinmachen?

    Ich denke nur, dass andere Volk wird sich dann das meiste nehmen. Und die Wespen lock ich noch mehr an. Aber wenn das andere Volk die Waben voll kriegt, kann das ja auch nicht schaden, die brauchen ja auch noch ca. 10kg fuer den Winter. hm.

  • Hallo Schievel,


    Herzlich willkommen im Forum. Bitte füttere nicht außerhalb der Beute, denn damit löst Du eine Räuberei aus. Selbst mit dem Futter, dass man innerhalb der Beute gibt, muss man aufpassen, dass man nicht kleckert, um keine Räuberei auszulösen. Bienen kommen von überall, um zu Räubern. Die würden anschließend dein schwaches Volk platt machen.


    Liebe Grüße

    Olivia

    Wiedereinsteigerin nach 20 Jahren. :Biene:

    DN 1,5 in Segeberger Beuten

  • Nein, nicht draußen füttern!!!!


    So lockst du nur noch zusätzlich die ganzen Bienen aus deiner Nachbarschaft an und die werden sich dann erst recht über dein Problemvolk hermachen, da sind die paar Wespen ein Witz dagegen!


    Füttere weiter mit den Futtertaschen oder stelle eine flache Schale mit Futter und Schwimmhilfe auf die Rähmchen! Du musst dann aber ständig nachfüllen!


    OK, Olivia war schneller!

    Ein freundliches Wort ist wie Honig: angenehm im Geschmack und gesund für den Körper (Sprüche 16,24)