Luftblasen im Honig

  • Hey,

    eine eigenartige Schicht aus Luftbläschen, gehäuft am Hobockrand - wie entsteht so etwas?

    Der Honig ist im Ganzen "normal", also weder besonders fest noch -flüssig und den habe ich in den letzten Wochen alle 4-5 Tage, zusammen vielleicht zehn Mal mit dem Auf/Ab gerührt. Mit dem habe ich vielleicht mal ein paar große Luftblasen runtergezogen. ...

    Wenn ich den auf dem Foto (2-3 Tage nach dem letzten Rühren) anfange zu Rühren, wird er recht milchig - also perlmuttig, eigentlich fertig zum Abfüllen.

    Gärig riecht die Hobock-Luft nicht und verdeckelt waren die Zellen alle (gemessen habe ich den Wassergehalt aber nicht).

    juli

  • Hallo,

    auf dem Foto erscheint der Honig eher flüssig als abfüllfertig aber das kann täuschen.

    Mit dem Auf und Ab kann es sein, dass Du eingeführte Bläschen bzw Bläschen von der Oberfläche durch "Heben" mit dem Auf-und-Ab in die Randzone gebracht hast. Zentrales Aufsteigen von Honig aus der Tiefe verdrängt sie dorthin und am Rand noch etwas abwärts. Dort können sie auch wieder hoch in der Ruhephase.


    Also mit dem Auf-ubd-Ab heißt Rühren schon etwas mehr Sport 8o

    Zehn mal würde ich hier mindestens mit 10 multiplizieren!

    Achte einmal darauf auch ganz am Rand sorgfältig und in beide Richtungen gearbeitet zu haben, dann sollte das weg sein bzw eine gleichmäßige Erscheinung.


    Gruß


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • So wie Dein Honig aussieht, kann der nicht fertig sein. Da muss noch jede Menge Energie rein.

    Hast Du den geimpft?


    Gruss

    Ulrich

  • Die Beschreibung passt nicht , überhaupt nicht, zu dem Bild. Wo ist da Perlmutt, oder eine Eintrübung?


    Gruss

    Ulrich


  • So sieht Perlmutt aus im Vergleich


    Allein nach Bild oben dauert das noch lange. Täglich weiter Rühren

    Oder Impfen, vermischen, abfüllen

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hi,

    danke für die Antworten.


    leider habe ich Freunde, die das "Knirschen" nicht mögen ... egal.


    eigenartiger Weise entsteht Perlmutt bei mir erst, wenn ich rühre, siehe Foto. Es entstehen auch immer dunkle "Streifen" / "Marmorierung", die vielleicht durch Oberflächenschichten entstehen, die runtergezogen werden. Bin noch am Rätseln. Nach einem bischen Rühren ist der Honig jedenfalls dicht milchig. Nach ein paar Stunden bis 1 Tag legt sich die milchige Trübung bisher oberflächlich wieder - solange man nicht rührt. Das hat ja was mit Lichtbrechung zu tun ...

    Der Honig ist nicht geimpft.

    Das ist ein reiner Frühsommer/Sommerhonig, einfach mit feinem Teesieb gesiebt und mehrmalsWachs-/Honigschaum abgeschöpft - also nicht mit einem ganz feinen Sieb gereinigt (ich hatte das mal mit einem Damenstrumpf gemacht, der Honig war schön "sauber" - aber hab jetzt keine Lust mehr auf das Plastik - die Strumpfsiebung ergab auch viele sehr kleine Wachsteilchen).

    juli

    .

  • Ich habe die Frühtracht auch mit dem Auf-Ab gerührt. Der hat sich genau wie bei dir verhalten, stand eventuell auch etwas zu warm. Ich hab leider keinen Keller. Als ich irgendwann die Sch..... voll hatte habe ich mir ein fertiges Glas Frühtracht vom Nachbarimker geholt und meinen Honig damit geimpft, Innerhalb von 2 Tagen hat der Honig sich gewaltig verändert.


    Ich kann es dir nur empfehlen. Impfen und dann vor der Arbeit und vor dem schlafen gehen „Stampfen“


    Dann wird das schon.

    Gruß Dominic

  • Moin,


    Man muss natürlich auch immer die Tracht berücksichtigen. Meine Honige bleiben ohne impfen flüssig, sowohl Früh- als auch Sommertracht. Dieses Jahr habe ich Met angesetzt und als Honig die wenigen nicht verkauften Gläser von 2017 genommen.


    Und was soll ich sagen? Wasser unter 18%, und ließen sich direkt ins Fass gießen. Erfahrung hilft dabei sicher, die Entwicklung des eigenen Honigs abzuschätzen. Und naja, so einen Honig der von alleine kristallisiert hätte ich auch mal ganz gerne, irgendwann wandere ich in den Raps :)


    Beste Grüße


    Peter