Ableger wurden schleichend agressiv


  • ...Diazepam oder so was :D

    Jedenfalls tragen meine Mädels Pollen ein, kommen noch immer weiß gestreift aus dem Springkraut und lassen sich nach zwei Rauchstößen wie bisher auch die Waben ziehen und die Beuten eine Weile aufmachen...braaav.

    Da bin ich ja besonders zufrieden, wenn ich das so lese hier.8)

    Nix Diazepam. Solange die erfahrenen, kampferprobten, mißtrauischen Sammlerinnen ("alte Tanten" weckt fälschlich die Kaffekränzchen-Assoziation)) aushäusig und im Springkraut sind, ist der Rest schön friedlich und wird nicht aufgestachelt - außer vielleicht durch Leute, die sich benehmen wie der Erzfeind Bär.

  • Moin zusammen!


    Zu frühmorgendlicher Stunde auch noch mein Senf bzw. meine Erfahrungen mit a) dem Verhalten der Bienen um diese Jahreszeit und b) möglichen Ursachen, wenngleich bereits erwähnt:

    Zu a): Ich habe vorgestern noch ein Volk aufgelöst - rauch- und stichlos. Und mit einer Ausnahme waren sämtliche Völker in diesem Jahr bei vorsichtigem und langsamen (!) Handling durchweg schleierlos zu bearbeiten, von Handschuhen ganz zu schweigen. Heute werden FKP gezogen - mal schauen wie die Damens drauf sind und ob ein Überzieher not tut. Rauch wird jedenfalls vorbereitet.

    Zu b): Ursachen für besonders unglückliche / gereizte / aggressive Bienen (um diese Jahreszeit) können sein Weisellosigkeit bzw. eine un- oder frischbegattete Jungweisel (aus Umweiselung, weshalb auch immer), Futtermangel, eine hohe Varroabelastung, sonstiger gesundheitlicher Stress des Volkes oder schlichtweg die (aktuell in der Spermathek verwendete) Genetik.


    Schöne Grüße

    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Ich habe vor dem Auffüttern vor circa drei Wochen das letzte Mal in die Völker gesehen ob Brut, beziehungsweise Königinnen vorhanden sind.

    Ich verstehe nicht warum man jetzt noch in den Völkern rumwerkeln muss und auch eventuell eine Zerquetschung der Königin riskiert. Ist das die eigene Befriedigung der Neugier?

    Die Bienen fangen doch jetzt schon lange an ihre Waben zu verkitten, beziehungsweise ihre Winterwege zu generieren.

    Würde mir jemand erklären warum man jetzt noch an den Völkerm arbeiten muss? Den Zustand von Völkern kann man sehr gut von außen und von unten beurteilen, außerdem warum soll ein Volk jetzt anders sein als vor drei Wochen.

    Meine Bienen sind äußerst friedlich, da kann man sich direkt vor die Fluglöcher setzen und man wird nicht belästigt.

  • Das mit dem Vereinigen ist natürlich eine Ausnahme. Die Suche ich auch zu dieser Jahreszeit. Das ist klar. Ich freue mich für alle, die so sanftmütige Bienen haben.

    Bei mir sind selbst die Kuschelbienen Völker nicht gut drauf und ich gehe nicht davon aus, dass alle Völker weisellos sind. Meine Völker sind alle Varroabehandelt und bestehen nicht aus Jungweiseln. Die rufe mal die Züchter an, ob sie alle eine schlechte Genetik haben.

    <3:saint: Aber Patrick Johannes, ich bin 16 Jahre in Erkelenz zur Schule gegangen und wohn direkt um die Ecke. Ich komme gerne vorbei....

    8|

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Neutral und unbelastet.

  • Ich schiebe es auf den nahenden Winter und den Modus der Ressourcenverteidigung beim Anbringen der Mäusegitter.

    Anführer waren die von ribes erwähnten Tanten ;), die waren ja gegen Abend fast alle wieder daheim.

    Nach paar Minuten war der Spuk vorbei, sie trugen weiter friedlich weissen und dunkellila Pollen ein und ich konnte sie sitzend vor den Fluglöchern beobachten.

    Die verkitteten Kisten möchte ich jetzt nicht öffnen müssen.

    Sonst nehme ich fast nie Handschuhe.

    Bedingt durch den Job, nehme ich jedoch meist einen Schleier.

    Hinterher denke ich, dass das eigentlich wieder mal unnötig war...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von ingrid ()

  • Ich werde in 14 Tagen Königinnen suche, ...

    ... erst in 14 Tagen? ...wir haben doch schon Ende September!

    Heute kommen bei meinen Völkern die allerletzten Futtergeschirre runter und die Mäusegitter davor. Und dann ist Schluß mit den Störungen in diesem Jahr! [ob ich eine Winterbehandlung gegen die Varroen mache, darüber bin ich mich mit mir noch nicht einig].

    Jetzt noch in den Bienenvölkern "rumwühlen" ist doch Streß pur für den Bien! Die sitzen doch schon im Wintersitz, die Beuten sind bereits kräftig verkittet. Wenn man da stört, dann reagieren sie sehr aggressiv!

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal gefährlich."

  • Aber vielleicht sollte ich mich mal langsam rasieren.
    Dann verwechseln die Bienen mich nicht mit einem Bären.....


    Sorry, ein bischen Spass muss sein.:saint::whistling::whistling:


    Ich mähe meinen Rasen nach wie vor, vor den Fluglöchern. Das passiert nix, solange man den Deckel zu lässt. Stechwütige Damen kann ich mir nicht erlauben, da alle meine Völker in Gärten stehen.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Neutral und unbelastet.

  • Wenn alles klappt, dieses Wochenende, dann haben wir nochmal 20 ° und Sonnenschein. Ich such die Königinnen auch nur, wenn ich mit einer Belegstellendame vereinige. Bei Standbegattung setzte ich einfach Kiste auf Kiste und die Bienen entscheiden. Eigentlich ist das Bienenjahr wirklich rum, die Nähmaschine wartet schon auf mich...

    Herbstliche Grüße

    Wiebke

  • Ja, die Völker sind eigentlich viel zu Stark. Hier blüht der Japanische Riesenknöterisch, das Springkraut etc.. Efeu wird jetzt auch starten und bald kommt der Senf. Die tragen Pollen ein. Aus dem Grund schiele ich nach wie vor auf die Varroaentwicklung. Eine Winterbehandlung ist eigentlich Pflicht, auch wenn bei der Ameisensäurebehandlung nur geringe Fallzahlen brachten. Die Brüten mir einfach zu viel.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Neutral und unbelastet.

  • Zunächst einmal vielen Dank für die zahlreichen Antworten.

    Ich war letzten Samstag (22.9.) noch beim Imkerkurs und hier haben wir in die Völker geschaut, um ihre Einwinterungsstärke einzuschätzen. Hier haben wir die Anzahl der Bienen, die eingelagerte Futtermenge, sowie die noch vorhandene Brut gezählt, bzw geschätzt. Aus diesem Grund habe ich es ebenfalls an meinen beiden Ablegern durchgeführt. Ich persönlich finde die Methode des Zählens der Futtermenge sicherer als das Wiegen. Als Anfänger verlasse ich mich lieber auf mein Auge, als auf das einseitige Wiegen der Beute. Obwohl derzeit ein Auge aufgrund des Stiches etwas beeinträtigt ist. ;) --> der Smiley sieht aus wie ich ^^

    Naja, und zugegebenermaßen bin ich auch nach wie vor neugierig und schaue gerne in die Völker. Wahrscheinlich muss ich mich da etwas bremsen... das wird ein harter Winter :D

  • Der Geruch, den Du meinst, zähle ich zum Benehmen...


    Parfürmiert weichgespülte oder shampoonierte Bären sah ich bisher höchst selten mal in Kinderzimmern oder -betten, nicht an Bienen...