Die richtige Menge Winterfutter

  • @ beeginners mind


    Die 2 Zargen übereinander sind ziemlich gefüllt, es gibt maximal 1 -2 Waben die nicht mit Bienen besetzt sind. Daher will ich auf keinen Fall diese starken Völker wegen Futtermangels im Winter verlieren.

    Bei 'starken' Völkern gibt es aktuell keine nicht mit Bienen besetzten Waben ;)

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • @ beeginners mind


    Die 2 Zargen übereinander sind ziemlich gefüllt, es gibt maximal 1 -2 Waben die nicht mit Bienen besetzt sind. Daher will ich auf keinen Fall diese starken Völker wegen Futtermangels im Winter verlieren.

    Bei 'starken' Völkern gibt es aktuell keine nicht mit Bienen besetzten Waben ;)

    Nimm die 1-2 nicht besetzten Waben raus, dann hast du ein Starkes Volk.


    :)

    Mikrowellen-Essen aus biologischem Anbau lässt uns nur so leise aufstoßen, dass sich niemand belästigt fühlt.


  • Ich hab die Kofferwaage durch einen Haken an einer Kette etwas verlängert. So kann ich präzise anheben, ohne mit der Hand dagegen zu kommen oder zu weit weg zu sein. Ich wiege nur vorne und hinten.

    Schnurrdiburr--da geht er hin.....

  • Ist zwar OT, muss ich aber trotzdem loswerden: Schundau gibt für die Segeberger Beute mit 2 Zargen eine notwendige Futtermenge von 20kg an, bei 1-zargiger Überwinterung 16kg. Ich gebe bei der Segeberger Hochzarge 18kg.

    Die Beute 2-zargig mit Hochboden und Futterzarge wiegt 14kg. Mit Brut/Bienen/Pollen=2kg musst du folglich auf 36kg einfüttern.

    Nun noch zum Thema:

    Ich verwende einen Haken aus Alu-Blech, der passgenau in die Seiten des Hochbodens passt. In das Loch wird eine Federwaage eingehängt und gerade hochgezogen.

    Gruß Ralph


  • Nimm die 1-2 nicht besetzten Waben raus, dann hast du ein Starkes Volk.

    Danke für den tollen Hinweis,

    Der Hinweis ist wirklich nicht schlecht. Ich nehme die 10. Wabe aus meinen Zanderzargen (allerdings Holz 20mm) bei Wirtschaftsvölkern (2 zargige Überwinterung) auch heraus zur Vermeidung von Schimmel auf den Randwaben - meist anläßlich Kontrolldurchsicht auf Brutfreiheit für die Restentmilbung im Nov./Dez. = 3 Wochen nach der ersten richtigen Frostnacht. Den übrigen Wabenblock (9 W) rücke ich dann mittig (Kaltbau). Im Frühjahr, wenn die Völker Platz und Futter brauchen, kommt die 10. Wabe wieder rein, Zeitpunkt: je nach Entwicklungsstand und Frühlingstempo.