Alter Kunstschwarm zu schwach zum Überwintern?

  • Danke an alle die kompetent geantwortet haben.(...) Ich werde es wohl vereinigen und dann nächstes Jahr daraus einen Ableger bilden.:thumbup:

    zwei, drei. Mindestens!

    Mensch, solche Antworten braucht's im Forum wirklich wie einen Kropf ...

    Grenzen sind konstruiert. Was uns trennt und verbindet, wird von Menschen gemacht.

  • zwei, drei. Mindestens!

    Mensch, solche Antworten braucht's im Forum wirklich wie einen Kropf ...

    Aber hatte er damit so unrecht?

    Das ganze Forum ist voll mit Geschichten vom Hörensagen und maßlosen Übertreibungen. Da gucken alle betreten weg und niemand schreibt etwas dazu.

    Jetzt nimmt ein Anfänger das alles hier für bare Münze und denkt man kann eine handvoll Bienen im September noch mit 30kg Zucker so pimpen, dass es ein prächtiges Volk wird... Die logische Konsequenz ist das nächste sterbende Volk.


    Gruß Jörg

  • Wem helfen diese Art von Antworten wirklich? Dem Ego der sie schreibt....

    Jeder so wie er kann und mag. Deine Art muß auch nicht jeder mögen, aber jeder sollte sie respektieren. Das ist aber keine Einbahnstraße. Kannst mich jederzeit löschen, ich bin da ganz emotionslos. Aber von der Seite anpupern find ich doof. Paar Leuten scheint es ja auch zu gefallen. Sind die auch alle doof?


    Ich versuch hier auf meine Art zu helfen und will niemandem was böses. Zeig mir mal einen hier im Forum, der öfter und lauter (und echter) über eigene Mißgeschicke lachen kann ;)


    Sowohl der Beitrag vom Rainer als auch Deinen empfinde ich auch als beleidigend und unfair. Just sayin'.


    Nix für ungut,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Kannst mich jederzeit löschen, ich bin da ganz emotionslos. Aber von der Seite anpupern find ich doof. Paar Leuten scheint es ja auch zu gefallen. Sind die auch alle doof?

    Die Reaktion überrascht mich jetzt doch.

    Ich hätte jetzt doch gerade von dir mehr Größe und weniger Schäufelchen erwartet.


    Deine Beiträge werden glaube schon sehr geschätzt, da bin ich mir sicher. Nur ob sie ein Anfänger, der Hilfe braucht auch immer versteht...

    Vielleicht ist es der klassische Lauf der Entwicklung einer Forumsidentität.

    Ähnliches konnte man hier schon beim Drohn und auch teilweise bei Bernhard beobachten, oder auch in anderen Foren.


    Nix für ungut.

    Mach mal dein Ding auf deine Art.

  • Mir isses wurscht, jeder kann jederzeit alles was ich hier schreibe in Frage stellen, doof finden, alles schick. Paar Argumente wieso wäre ein Sahnehähnchen. Kann, freu ich mich drüber, aber muß nicht. Aber persönlich muß da keiner werden :)

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Ach nun kommt mal runter. Der Hartmut hat da schon nicht ganz unrecht. Der Threadstarter macht sich doch seine Gedanken und das ist auch gut so! Ich denke da an meine Anfangszeit. Ich hab gelesen und versucht mich bestmöglichst vorzubereiten und in der Realität haben die Bienen alles anders gemacht als ich es wollte. Irgendwann kommt der Punkt an dem man die Bienen versteht und dann das machen was der Imker will. Ist doch nur eine Frage der Zeit und Keiner ist als Bienengott zur Welt gekommen.

    Kurz und Knapp Andreas:

    Vereinige die Völker und fütter weiter so lange die noch was abnehmen. Im Frühjahr wenn die Krokus und Weiden anfangen zu blühen sieh mal rein und wenn das Futter eng wird dann pack einen Fladen Teig auf die Rahmen. Die Bienen fressen dann ab Februar Anfang März richtig was weg! Aufpassen!

    So und nun noch:

    Kunstschwärme/Schwärme sind toll!!!

    Aber das nächste mal beständig dünn füttern mit Zuckerlösung 1:1 ! Nix Apikel usw.

    Bsp. Ich musste im April noch eine Kö unterbringen und hab da noch notgedrungen einen Kunstschwarm gemacht und die Kiste ist jetzt auch wieder voll. Das geht alles, brauchst halt nur mehr Bienenmasse zum Start.

    Und meine Kunstschwärme von diesem Jahr sind nächstes Jahr die Renner. Nix Jungvölker und so nen Kä.....

    Wenn alles gut läuft kannst du nächstes Jahr Honig ernten und mit 2 bis 3 Völkern in den Winter gehen 😉 das wird schon. Die Bienen können schon ganz schön was ab.


    So gut nun... dank Ralf seinen netten Worten bekomm ich hier ganz schön Höhe.....der Dämpfer folgt bestimmt sogleich.

    Beste Grüße

  • Nun ja, nach der passenden Bemerkung kommt er evtl. wenigstens ans Nachdenken, der Beantwortete oder Kommentierte oder?

    Nach langatmigem höflich-vorsichtigen Brei um den Mund schmieren vielleicht nicht so unbedingt?


    Es ist eine Art, und eine ganz eigene, das bestimmt.

    Wenn hier Einheitsbrei käme, wäre es ätzend langweilig.

    Kurz, prägnant und direkt vor den Bug geknallt ist manchmal, so hab ich das Gefühl, gar nicht verkehrt - auch wenn`s zwickt.

    Ironie oder Sarkasmus tritt umso häufiger auf, je mehr der austeilende keine Lust mehr hat auf traditionellem Wege ausführlich die Lage zu erörtern. Es geht aber so manches mal damit schneller auf den Punkt.


    Ironisch typischerweise mit einer Bedeutungsumkehr wohlgemerkt.

    Und da wäre es das Problem: Wer die Situation nicht überblickt und einschätzen kann und somit die Denkweise des Ironiebenutzenden nachvollziehen, der bemerkt diese erst gar nicht und versteht sie folglich auch nicht.


    Fragesteller sind nach solchen Stilblüten oft eingeschnappt und empfinden das als beleidigend oder unhöflich.

    Das ist es nicht im eigentlichen Sinne, es ist beißend, kann auch echt spöttisch sein. Persönlich oder angreifend ist es erst einmal nicht per se.


    Die Dosis macht`s wie bei so vielem. Es mag sicher Gemüter geben, denen isses einfach zuviel, die mögen mehr Weichspüler.
    Ich für meinen Teil kann es bestens nachvollziehen, den Griff in die Ironiekiste und das sarkastische Element. Des öfteren denk ich mir dann: ja, genau.

    Für mich ist es nicht der primäre typische Stil, was nicht heißt, das ich den nicht mag, im Gegenteil!, wobei ich mich häufig frage, warum eigentlich nicht meins, wenn es doch so oft den Nagel trifft. Nun ja, ein jeder wie er kann und ist. Ich weiß um meine oft mangelnde Fägikeit in diese Richtung, weil mädchenhaft anerzogene "Nettigkeit" immer wieder Oberhand bekommt. Es fährt sich nicht immer besser damit...

    Diesen "ja genau"- Gedanken bei Mitlesern kann man auch häufig an gesetzen Likes ablesen. Und da zeigt sich, das es so durchweg unangebracht nicht sein kann. Dass das in dem Stil geschrieben wird um eine Sammlung zu eröffnen, glaub ich definitiv nicht.

    Ich finde es in der Gesamtheit auch immer noch ok und erfrischend, weil Humor auch immer mit im Boot ist. Nicht in jeder Antwort oder Bemerkung aber in der Ganzen Art und Schreibe.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Ich finde es schlimm in der heutigen Zeit, dass der Lehrende den Lernenden total in Zuckerwatte einpacken muss, oder soll. Das Arbeitsleben und in unserem Fall die Bienen sind keine weichgespülte Zuckerwatte.


    Gruss

    Ulrich

  • Es geht nicht um Zuckerwatte oder nicht. Es geht eher darum mehr oder weniger nichtssagende Postings sich zu verkneifen. Ob Satire, Ironie oder wie auch immer, bei einem Schwarz auf Weiß Medium wirken diese Elemente oft nicht so wie beabsichtigt.

    Likes sind auch nicht unbedingt der Gradmesser für Inhaltsqualität.

    Es gab da mal dieses Stöckchenzitat mit dem hingehaltenen Stöckchen....

    Oft ist es besser einfach nicht zu springen und die Finger ruhig zu halten, so wie bei den Bienen sehr oft empfohlen.

    Einfach etwas hinzuknallen wirkt respektlos und erwirkt den Eindruck, Friß oder Stirb und laß uns mit deinem Schwachsinn in Ruhe, den hier sprechen die Gurus.

    Dies mag weder beabsichtigt sein, erweckt jedoch dieses Eindruck und rebelliert Andere. Schon haben wir dann wieder einen Diskussionsthread, den so keiner will und am Inhalt der Diskussion vollkommen daneben ist.


    Liebe Grüße Bernd

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.