Varromed Erfahrungen

  • Wenn Leute das so über den grünen Klee loben und dabei 'vergessen' zu erwähnen, das sie zusätzlich noch mit Amitraz usw., ...

    Hallo, ich kenne einen, der macht es nur damit, mal sehen wie es im Frühjahr bei ihm aussieht. Aber im Prinzip habe ich auch in der Anfangszeit mal ein Jahr mit Bienenwohl rumgeträufelt und es haut auch geklappt. War sicher Anfängerglück.

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • Mich macht die Werbung mißtrauisch. Wenn Leute das so über den grünen Klee loben und dabei 'vergessen' zu erwähnen, das sie zusätzlich noch mit Amitraz usw., ...

    Ketzer!


    Im Ernst: Die Wirkung reicht nur für schwach befallene Völker. Ich konnte keinen vermehrten Totenfall beobachten, auch nicht zu den letzten Behandlungen.

    Man behandelt ja im Block, also über einen Brutzyklus hinweg. Und da erzielt VarroMed im Vergleich zur OXS verdampft deutlich schlechtere Ergebnisse, bei gleichzeitig deutlich höherem finanziellen Aufwand.

  • Mich macht die Werbung mißtrauisch. Wenn Leute das so über den grünen Klee loben und dabei 'vergessen' zu erwähnen, das sie zusätzlich noch mit Amitraz usw., ...

    Ketzer!


    Im Ernst: Die Wirkung reicht nur für schwach befallene Völker. Ich konnte keinen vermehrten Totenfall beobachten, auch nicht zu den letzten Behandlungen.

    Man behandelt ja im Block, also über einen Brutzyklus hinweg. Und da erzielt VarroMed im Vergleich zur OXS verdampft deutlich schlechtere Ergebnisse, bei gleichzeitig deutlich höherem finanziellen Aufwand.

    Hm, der immer wieder verwendete Faktor Kosten ist relativ. Zum einen verdampft sich die OXS ja nicht aus der hohlen Hand, da benötigt man ein entsprechendes Gerät. Zum anderen ist es auch noch verboten 🚫 in DE. Das ganze Handling ist daher schon einfacher, weil es fertig aus der Pulle kommt.

    Warum es nur für schwache Völker geeignet sein soll erschließt sich mir so nicht und ich kann das nicht bestätigen.
    Das Hauptargument es nicht bei der Behandlung im September anzuwenden ist aber meines Erachtens die orale Aufnahme und eventuelle Schädigung dadurch.

    Aber bei wem es gut klappt, der werde glücklich mit!

    Das mit der Werbung gehört zum Geschäft, irgendwo wollen die Brötchen morgens herkommen...

    LG Rudi

  • nach meinen schlechten Erfahrungen aus dem letzten Jahr (die ich nicht zweifelsfrei nur varromed zuschreiben kann), habe ich dieses Jahr mein Konzept ergänzt.

    Vorher Schublade drunter gelegt und bei den stärker befallenen Völker mit AS behandelt (Anfang August)

    die schwächer befallenen Völker habe ich nur mit Varromed behandelt (1-5 Varroen gefallen).

    Zudem bekamen die stärker befallenen Völker noch aktuell 2x mal Varromed ab (eine 3. folgt ende der Woche) - da der Befall sich in Grenzen hielt und ich davon ausgehe, dass Varromed dafür ausreicht.

    Stärker befallen ist auch relativ - das mit Abstand am meisten Befallene hatte nach der AS Behandlung bei mir 32 Milben auf der Windel nach 3 Tagen. Nach der letzten Varromed Behandlung grad mal 8.

    Momentan sehen die Völker allesamt fit aus. Brutfeld geht stark zurück.

    Eingefüttern sind auch alle..

    bin gespannt.

  • Saachma, bei dem geringen Milbenfall muss man doch nicht saure Lsg. auf die Bienen kippen oder ?


    Waren die bei Behandlung brutfrei ? - Das ist eine wichtige Voraussetzung für erfolgreiches Behandeln. Da kann man sich auch ausrechnen, wieviel Milben nach z.B. 3 Brutsätzen noch entstehen können. Ist theoretisch, passt aber ganz gut.

  • naja..

    Hab ich den Jahren vorher auch mal gedacht.

    Man bedenke das war vor ein paar Wochen.. und in jedem der letzten Jahre habe ich ende September eine starke bis sehr starke Zunahme festgestellt.. durch Reinvasion oder einfach weil ich dachte ich muss nix machen - weil ja fast nix fällt.

    Da geh ich mittlerweile lieber auf Nummer sicher. Ich denke das Risiko ein Volk nicht oder zu wenig zu behandeln führt eher zum Totalverlust, als dem ein oder anderen (noch starken Volk) jetzt "zuviel" zu geben.

    Die 3x Anwendung muss vermutlich nicht zwingend sein - da wo nix fällt. Steht aber so auf der Verpackung. Ich guck mal was sich die Tage tut und wenn echt gar nix gefallen ist - lass ich die für die letzte Anwendung aus.

    perfekt hinbekommen wirst dus vermutlich nie..

  • Wer hätte es gedacht.

    Mein persönliches Milbenspektakel und Horror in meinem ersten Imkerjahr mit viel Kopf zerbrechen ist VarroMed das richtige Mittel meiner Wahl.


    Hätte zwischendurch auch auf AS zurückgreifen können aber dann hätte ich keine Erfahrung mit VarroMed sammeln können.


    Ich wollte es durchziehen und auf die Keule AS verzichten.


    Das dass Volk in der Mitte dann doch noch soweit runter gekommen ist hätte ich nicht gedacht.


    P. S. Sind zwei Wabenableger gewesen aus Mitte Mai (mit Weisselzelle) und Mitte Juni (mit stiftender Kö) die ich aufgebaut habe