Probleme mit Ablegern

  • Hallo,

    ich habe gestern meine 6 Ableger durchgeschaut - 3 davon sehen ganz gut aus.

    Diese habe ich 2 malig mit AS Schwammtuch und bei der Bildung mit MS behandelt.

    Anscheinend ist in 2 der Ableger etwas schief gegangen. Ich habe weder Kö noch Stifte gesehen - aber auch keine Nachschaffungszellen…

    In einem anderen habe ich die Kö gesehen - aber keine Stifte.

    Kann man jetzt noch eine Königin hinzusetzen, oder ist es dafür zu spät.

    Wenn diese gleich loslegt ist ja in 21 Tagen mit frischen Bienen zu rechnen - oder soll ich die Bienen 50m vom Stand (vorher Rauch…) entfernt abfegen, und die Futterrahmen in die anderen Ableger aufteilen?

    Was soll ich mit dem Volk machen wo ich die Kö gesehen habe aber keine Stifte - weiter beobachten?

    Danke

    LG

    Jungimker

    Zander und Zadant, Einräumig

    Rheinland-Pfalz

    Donnersbergkreis

  • Grundsätzlich kann man jetzt noch problemlos neu beweiseln.

    Ist denn noch verdeckelte Brut da und das Volk ausreichend stark für die Überwinterung?

    Geschwächt wird das Volk ja durch die Brutpause, nicht durch die Umweiselung. War die Brutpause zu lang und es fehlen die Winterbienen, kann die neue Königin es jetzt aucht nicht mehr reissen.


    In einiger Entferung vom Stand abfegen, ist nur bei Drohnenbrütigkeit erforderlich. Sonst wird auf üblichem Weg vereinigt.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Hallo Andreas,


    wann sind denn die Ableger gebildet worden ? Und wann sind sie behandelt worden ?


    Diese Zeitangaben sind für eine Einschätzung notwendig, denn Brutfreiheit habe ich mittlerweile bei einigen Altvölkern - zu diesem Zeitpunkt im Jahr auch nicht so ungewöhnlich. Sind die Ableger aus dem Mai ist durchaus möglich, dass sie auch schon soweit sind, und die Königin aus der Brut gegangen ist.


    Sicherheit bei dem Ableger ohne gefundene Königin und Stifte kann dir nur eine Weiselprobe geben. Bei negativem Ergebnis solltest du eine begattete Königin zugeben, falls du um diese Jahreszeit noch Königinnen bekommst. Die Winterbienen sollten nun allerdings erzeugt sein, alles was erst Ende September startet hat schlechte Karten. Eventuell solltest du dann die Vereinigung mit einem anderen Volk in Betracht ziehen.


    Schwammtuch ist bei Ablegern leider sehr ungünstig, und auch wenn solche Ableger die Überwinterung schaffen, hängen sie den Altvölkern in der Entwicklung im Folgejahr deutlich hinterher. Die brutfreie Behandlung mit gesprühter Oxalsäure erspart den Jungvölkern diese Tortur.


    Beste Grüße und viel Erfolg


    Peter

  • Hallo,

    die Ableger wurden im Mai,Juni und Juli gebildet.

    Verdeckelte Brut ist gerade am Auslaufen. Und nichts mehr kommt nach.

    Behandelt habe ich diese am 22.8 mit AS Schwammtuch und am 11.9 auf die gleiche Art.


    @ Peter: Wie behandelt ihr denn eure Ableger - nur mit MS - oder mit nem Nassenheider oder Liebig, oder OS verdampfen?


    Die Völker ohne Stifte sizten auf :

    7 Waben - 5 starke Futterwaben und 1 Brutwabe mit fast nix mehr drauf. 1 ist ne Leerwabe

    Viele Bienen

    9 Waben - 7 starke Futterwaben und 2 Brutwaben mit fast nix mehr drauf

    Viele Bienen

    7 Waben - 5 Futterwaben und 2 Brutwaben mit offener und gedeckelter Brut

    Viele Bienen

    Bei den anderen Ablegern siehts genauso aus nur mit Brut in allen Stadien.


    LG

    Jungimker

    Zander und Zadant, Einräumig

    Rheinland-Pfalz

    Donnersbergkreis

  • Ausser, dass ich deine Behandlungstermine ala spät erachte, sehe ich nicht, wo du deine Probleme mit den Bienen hast. Da wo nur noch eine Brutwabe vorliegt, hat vermutlich die zweite AS Behandlung zugesetzt. Wenn jedoch eine ordentliche Bienenmasse vorhanden ist und die Kö der "Problemableger" vorhanden sind, würde ich aus 6 nicht 3 machen.

  • Behandelt habe ich diese am 22.8 mit AS Schwammtuch und am 11.9 auf die gleiche Art.


    @ Peter: Wie behandelt ihr denn eure Ableger - nur mit MS - oder mit nem Nassenheider oder Liebig, oder OS verdampfen?

    Servus,


    Ableger behandle ich seit diesem Jahr mit gesprühter Oxalsäure, siehe auch die Anwendungshinweise vom Hersteller: Gesprühte Oxalsäure und ihre Anwendung


    Warum drei Wochen Abstand zwischen den Schwammtuchbehandlungen ? Die Anwendung ist im Block gedacht, also idealerweise im Abstand von einer Woche.


    Beste Grüße


    Peter

  • Und nicht Mitte September die Winterbienen damit traktieren, sondern spätestens im August, besser noch vorher!


    Grüße vom Apidät

  • Ich würde sie jetzt in Ruhe lassen! Meine Völker sehen auch größtenteils brutfrei aus.


    Nur wenn sie auffällig brausen/heulen oder wenn sie kein Futter abnehmen schaue ich nochmal nach.


    Gruß Jörg

  • Warum drei Wochen Abstand zwischen den Schwammtuchbehandlungen ? Die Anwendung ist im Block gedacht, also idealerweise im Abstand von einer Woche.

    Offenbar wegen der Annahme, AS töte auch die Milben in der verdeckelten Brut. Ob bzw. mit welchem Wirkungsgrad, sei dahingestellt. Aber das zu diskutieren, ist hier nicht der richtige Faden.

  • Hallo,

    ich hätte gerne schon früher behandelt - aber bei uns waren es perm. Temperaturen jenseits der 30°C.

    Dann war ich in Urlaub und niemand konnte diese behandeln.

    Ich dachte mir auch, dass die Völker durch die MS Behandlung ganz gut da stehen...

    Mit AS Behandlung im Sept. sagt der eine so, die andere so (Pia Aumeier-->youtube). Ob es da ein richtig oder falsch gibt wage ich zu bezweifeln.

    Das sind Erfahrungswerte, welche man selbst erlangen muss.

    Verfressen sind die Völker alle gleich stark.

    Und des Weiteren sind diese absolut ruhig und extrem friedlich.

    Jungimker

    Zander und Zadant, Einräumig

    Rheinland-Pfalz

    Donnersbergkreis

  • UPDATE:


    Bei der heutigen Durchsicht meiner 2 "Problemableger" konnte ich die die Kö, welche ich letzten Sonntag nicht gesehen habe finden. Diese liefen putzmunter auf der Brutwabe herum. Es waren auch Zellen frei. Diese ist nur darüber gelaufen - hat aber nicht ihren Popo reingesteckt...

    Die letze Varroa Behandlung war am 11.09. - denkt ihr dass die beiden nen Knacks abbekommen haben, oder hat sie einfach genug Bienen und stiftet deshalb nicht weiter. Das Wetter ist in der Pfalz ist tagsüber wie im Hochsommer. Kann man die Kö wieder zum Stiften reizen - evtl. mit Zuckerwasser 1:1. Es kommt auch grad nix an Pollen rein - oder einfach die Füße still halten und sehen was im Oktober los ist?

    Der andere Problemableger wo ich nur die Kö am Sonntag aber keine Stifte gesehen habe wurde heute auch begutachtet. Die Kö hat wieder gestiftet - da bin ich beruhigt.

    Bin für jede Idee dankbar.

    Gruß Andreas

    Jungimker

    Zander und Zadant, Einräumig

    Rheinland-Pfalz

    Donnersbergkreis

  • Halt doch einfach mal Deine Finger aus den Kisten.

    Wie Jörg schon schrieb, wenn sie Futter abnehmen, ist auch eine Königin drin.


    Gruss

    Ulrich