Varroabehandlung

  • Luffi schrieb:

    Mit dem Strom zu schwimmen ist immer einfacher als gegen den Strom. Das ist eine alte Lebensweisheit.

    Trotzdem erreichen wir den größten Fortschritt - zumindest auf vielen Gebieten - doch nur durch Querdenker und durch Gegen-den-Strom-Schwimmer.

    Ob Denker, Querdenker oder Gegen-den-Strom-Schwimmer. alle denken, dass sie selber richtig denken.
    Dabei fehlen aber noch die "dummen Bauern", von denken sie, dass sie ...

    Ich weiß dass ich nicht weiß. (Sokrates)

  • Echt? Mehr Ehrgeiz hast'te nicht? Wie schade. Könntest Du den Biens anders nicht besser helfen? Gib Dir dochmal 'nen Ruck!?

    Glaubst du wirklich, dass das passieren wird?:wink:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Ich werd mal wieder etwas konkreter mach so viel Philosophie.

    Hab heute meine Völker 3 Tage nach bedampfen kontrolliert. Sie sind alle so, dass über 100 Milben gefallen sind. Auch bei einem Volk, dass ich erst vor 3 Wochen mit dem Schwammtuch behandelt habe. Naja ich mach jetzt mal weiter und beobachte. Wird sicher 7 oder 8x werden. Die Brutflächen sind bei allen noch sehr ausgeprägt, teils 3 Rähmchen Dadant.

  • Warten ist wohl nicht zu empfehlen?

    Ich wollte bis zur Brutfreiheit warten.

    Z.Z. 1 Milbe / Tag und weniger.

    Entschuldigung, wenn ich so dazwischen gehe! Ich habe nicht alles gelesen.

    Ist aber für mich ein Problem: Nochmal behandeln oder warten? Ich habe im Sommer OX verdampft.

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Z.Z. 1 Milbe / Tag und weniger.

    Dann lese bitte mal was luffi ......!

    Also prüfe richtig und handel danach.

    Das was runterfällt ist Kaffesatzleeserei! Kannst auch ersatzweise die Glakugel nehmen!

    Da redet sich einer das Maul fuselig, und............:cursing:

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill

  • Ich oute mich jetzt mal zu meinem Varroa-Vorgehen Ende August bis jetzt:


    Ich behandle gerade 1/3 meiner Völker mit AS und dem Nassenheider Universal.

    Dazu muss man sagen, dass alle Völker im Sommer die eine oder andere Form der Varroa-Behandlung bereits genossen haben, es also wirklich nur um eine Spätsommerbehandlung geht.

    Im Sommer war von TBE mit Fangwabe oder OS im brutfreiem Zustand bei Ablegern bis hin zur klassischen AS Behandlung mit dem NH das ganze Spektrum vertreten.


    Hinsichtlich der Frage ob Spätsommerbehandlung oder ob nicht, bin ich dann mangels Imker-Bauch-Erfahrungsgefühl wie folgt vorgegangen:


    Ich habe Ende August überall die Windeln runter geschoben und dann 10, 11 Tage lang regelmäßig die Milben gezählt, Windeln gereinigt und wieder untergeschoben.


    Am Ende dieser Kontrolle habe ich den CO2 Tester gezückt und alle Völker noch einmal beprobt.

    Um es vorweg zu nehmen: Windeln und CO2 lieferten mitunter konträre Ergebnisse.

    Während bei einem Volk 1-4 Milben/Tag gefallen sind, ließ sich mit dem CO2 Tester keine Milbe finden, während manches Volk, bei welchem in den 10 Tagen Windel vielleicht insgesamt 1 Milbe gefallen ist, plötzlich 1 oder 2 Milben im CO2 Tester lagen.


    Ich habe dann eine Vorauswahl an Völkern getroffen:

    Völker, bei denen zumindest an 2 Tagen der Milbenfall >=2 Milben war, und bei denen auch sonst Milben gefallen sind, die über den Gesamt-Zählraum auf etwa 1-2 Milben pro Tag kommen, sind zu den AS-Kandidaten gekommen, ebenso jene, bei denen >0 Milben im CO2 Tester waren.


    Von diesen Völkern wurden dann die Stockkarten für eine Anamnese herangezogen, woraus sich dann folgendes ergab:


    Alle ehemaligen Brutscheunen der TBE werden behandelt - obwohl sie im brutfreien Zustand mit OS behandelt wurden. Aber hier waren mit am meisten Milben auf den Windeln, und die Startvoraussetzungen der Völker waren ja aufgrund ihrer Herkunft denkbar schlecht.


    Einn Ableger hat es auch getroffen: Obwohl ebenfalls brutfrei mit OS behandelt, waren mitunter 4 MIlben pro Tag auf der Windel, was von allen Ablegern mit Abstand der größte Wert war.


    Ein TBE Volk hat es ebenso erwischt: Auch hier wieder ein deutlicher Ausreißer nach oben mit Milben auf der Windel, im Vergleich zu den anderen TBE Völkern. Dazu die Vorgeschichte, dass es keine optimale Fangwabe gab, die richtig schön viel offene Brut gehabt hätte und an dem Tag, an welchem eine ergänzende OS Behandlung durchgeführt werden sollte, die Sprühflasche nach der ersten Wabe den Geist aufgab.


    Das Vorgehen und die Ergebnisse dokumentiere ich für mich.

    Sollte es also schief gehen, kann ich Rückschau halten, woran es gelegen hat. Aber ich muss mir wenigstens nicht vorhalten, fahrlässig gehandelt zu haben.


    Wenn es klappt, ebenso.


    Zum WE hin sollten alle Nassenheider leer sein. Dann werde ich mal den Totenfall, Brut etc. prüfen.


    Viele Grüße

    Ralf

  • Ich oute mich dann auch mal. Ich schau in die Völker, wo ich am Brutnest sehe, da passiert was, entnehme ich an dem Stand die Brutwaben, sprüh OS, geb entsprechend MW & Futter drauf, fertig. Ich hab nichtmal mehr Bodenschieber für alle Völker.


    Edit: wenn ich einen totalen Ausreißer finde, drück ich die Königin ab und löse das Volk nach dem Sprühen auf. Weil das hat ja Gründe. Welche sind mir egal. So Völker will ich nicht.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von rase ()