Versuch buckelbrütiges Volk zu vereinen

  • der genannte Report zur Dissertation von Dr J Bauer

    https://www.bienenforum.com/core/album.php?albumid=935


    Abkehren oder geschütztes Aufsetzen ist meine Entscheidungsfrage, die Spielerei mit den Brutwaben dauert zu lange- Zeit ist Geld- und ist Schwächung starker Völker.

    Schwächlinge kosten richtig Zeit und blockieren produktives Material- 1 Honigraumzarge!


    Der Versuch Einzelköniginnen in drohnenbrütige zu setzen, kostet jedes Jahr tausenden Weiseln das Leben! Manchmal gelingt es, meist geht es schief.

  • Ja, das ist wohl so. 2 Mickerlinge machen (gefühlt) bestimmt so viel Arbeit wie 10 ordentliche Völker!


    Der Imkerling ist aber gern etwas naiv-optimistisch und möchte Leben retten... Daher verzichet er gern auf den schnöden Honig.


    Gruß Jörg, Bienenmessi

  • Ja, das ist wohl so. 2 Mickerlinge machen (gefühlt) bestimmt so viel Arbeit wie 10 ordentliche Völker!


    Der Imkerling ist aber gern etwas naiv-optimistisch und möchte Leben retten... Daher verzichet er gern auf den schnöden Honig.


    Gruß Jörg, Bienenmessi

    Bei mir ist es sicherlich auch so.


    Was bei mir aber sicherlich der wichtigere Grund war, dass ich einfach sehr viel bei der ganzen Thematik gelernt habe.

    Jeder Anfang heißt (bei mir zumindest) viel auszuprobieren

    Nicht das Leben ist das höchste Gut, sondern ein gutes Leben.
    Sokrates
    (469-399 BC, Griechischer Ethiker und Philosoph)

  • Franz, das ist richtig!

    Aber es will halt jeder Neuimker seine eigenen Erfahrungen machen.

    Nur aus Schaden wird man klug...

    Habe anfangs auch nicht alles geglaubt. Heute bin ich gescheiter?

    ... Nö, "erfahrener"

    :wink:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Jeder Anfang heißt (bei mir zumindest) viel auszuprobieren

    Schon richtig im Prinzip - bedenke aber bitte das Du mit Lebewesen experimetierst... ;-)

    Logo, deshalb wollte ich sie ja nicht gleich aufgeben.

    Wie gesagt ich bin guter Dinger das es funktioniert hat.

    So machen es ja auch viele Imker

    Nicht das Leben ist das höchste Gut, sondern ein gutes Leben.
    Sokrates
    (469-399 BC, Griechischer Ethiker und Philosoph)

  • Wie gesagt ich bin guter Dinger das es funktioniert hat.

    Anfangs ist ein gutes Bauchgefühl in der Imkerei öfter Mal ein schlechtes Zeichen ;)

    Ich formuliere um :P:

    Das Verhalten der Bienen stimmt mich zuversichtlich das alles in Ordnung ist ;)

    Nicht das Leben ist das höchste Gut, sondern ein gutes Leben.
    Sokrates
    (469-399 BC, Griechischer Ethiker und Philosoph)

  • Ich sehe da kein Problem, weil hier nichts schlimmes experimentiert wurde.


    Schlimm ist, wenn Weisellosigkeit verkannt wird oder Anzeichen von hungenden Völkern usw, usw


    Ein drohnenbrütiges Volk ist im Prinzip weniger "unglücklich" wegen der Afterweiseln - aber dem Untergang geweiht.

    Jetzt nicht mehr in diesem Falle.


    Es gibt genug kleine Einheiten oder z.B. stark vermilbte, virusverseuchte etc, die es aufgrund anderer Faux Pas nicht schaffen werden, auch nicht mit Top-Königin.

    Da finde ich es aus imkeranfängerlichen und reinen "muss ich mal gemacht haben" Gründen hier völlig OK, denen eine Königin gegeben zu haben und erst recht, das hier dann zum Mitlesen zu thematisieren.:thumbup::thumbup:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Moin aus Cuxhaven,

    nun habe ich, wie in Beitrag # 14 beschrieben ebenfalls mein Problem mit dronenbrütiges Volk gehabt und einen Rettungsversuch unternommen.

    Heute, nach einer Woche, habe ich es dann nicht mehr ausgehalten und wollte nachsehen, ob die neue Königin angenommen wurde oder vielleicht auch nicht.
    Zu meiner sehr großen Freude ist die neue Königin noch vorhanden und bewegt sich sicher auf den neuen, eingehängten, ausgebauten Rähmchen.

    Nun habe ich nicht alle Rähmchen ( 7 Stück einschließlich Futterwaben sind besetzt) gezogen, nachdem ich die gezeichnete Königin gesehen habe.

    Ich weiß, es ist noch viel zu früh zum Jubeln, ich bin aber guter Hoffnung, dass bis zum Ende des Monats noch Stifte oder vielleicht auch Brut zu sehen sein wird.

    Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. Bis jetzt bin ich jedoch froh, diesen Rettungsversuch unternommen zu haben. Auch wenn es vielleicht nicht sinnvoll oder wirtschaftlich sein mag. Es hat mich in meinen Erfahrungen jedoch auch ein Stück weit weitergebracht.
    Da es kein ausgesprochen schwaches Volk ist, hoffe ich es jetzt auch noch über den Winter zu bringen. Am kommenden Sonntag werde ich meine Völker wiegen.

    Gruß
    Bernhard

    Imkern ist kein Hobby - imkern ist eine Lebenseinstellung!<3

    Negative Handlungen werden erst dann zu Fehlern, wenn man sie wiederholt, - bis dahin sind es Lernprozesse die einen weiterbringen sollten.;)

  • Ich sehe da kein Problem, weil hier nichts schlimmes experimentiert wurde.

    Richtig, ich hatte im Post #46 auf eine allgemeine Aussage eine allgemein Antwort gegeben... ;-) - meine Intension war nicht zu behaupten das Edgrr diesen Rettungsversuch nicht hättest starten sollen. ;-) - Ich hatte in den letzten Wochen in manchen Posts (nicht diesen) den Eindruck das oft vergessen wird/wurde das man mit Lebewesen umgeht.

    Es tut mir leid falls dies falsch rüber gekommen sein sollte...


    Franz, das ist richtig!

    Aber es will halt jeder Neuimker seine eigenen Erfahrungen machen.

    OK, da bin ich bei Dir, aber man sollte immer im Kopf haben das man mit Lebewesen umgeht, das und nichts anders hatte ich sagen wollen. Du kennst mich ja, ich bin auch einer der gerne einiges probiert, manchmal auch was nicht konventionell ist.


    Logo, deshalb wollte ich sie ja nicht gleich aufgeben.

    Wie gesagt ich bin guter Dinger das es funktioniert hat.

    In diesem Jahr, bei diesem Wetter, kannst Du auch davon ausgehen da kann man sowas noch machen konnte, zumindest noch vor einer Woche als der Thread begann. Wenn ich mich nicht irre, hatte ich Dich auch noch ermuntert es zu versuchen :-) ;-)


    Gruß

    Franz

  • Ja, wir haben es mit Lebewesen zu tun. Das ist unbestreitbar.

    Aber man handelt schließlich in Guter Absicht und versucht das Volk zu retten.
    Dafür verdient man erstmal Hochachtung.

    Wir denken halt in menschlichen Bahnen und das ist der Fehler. Tautz hat das vortrefflich beschrieben. Die Bienen versuchen ihre Genetik zu retten. Haben sie keine Chance das über eine neue Königin zu regeln, erhalten sie sich wenigstens die Chance das über eine Drohne zumindest ein Teil des Erbguts erhalten bleibt. Quasi als Notfallplan B.

    Das mit der 10 Tage Regel ist eine interessante Neuigkeit und werde das bei Gelegenheit mal ausprobieren. Das lohnt sich natürlich nur bei einer großen Volk.

    Super Recherchiert:thumbup::thumbup:

  • Boah ich finde euch klasse! Jeder fiebert doch mit dem anderen mit und ich bin davon überzeugt, dass jeder der hier was schreibt es für den anderen gut meint. Klasse!


    Zu meinem Versuch nochmal.

    1.) Gestern habe ich in die Windel geschaut, da ist mir aufgefallen, dass sehr viele Pollen gefallen sind, ist das normal?

    2.) Allgemein: Ich habe gestern kurz den Deckel gehoben. Hier sind mir 2 Sachen aufgefallen. Zum Einen bin ich fast zu tote erschrocken, da ich dachte ich sehe überall Varronen an den Beinen der Bienen, aber nein es war wohl Propolis. Das hatte ich bisher noch nicht gesehen. Zum 2., dass sie die zugesetzten Rähmchen in dieser Zeit bereits fast voll ausgebaut haben, das fand ich sehr beeindruckend. Was meint ihr?


    Cuximker: Auch ich kann es kaum erwarten morgen mal richtig reinzuschauen und nach meiner Königin, die leider nicht gezeichnet ist zu suchen.


    Grüße Heiko

    Nicht das Leben ist das höchste Gut, sondern ein gutes Leben.
    Sokrates
    (469-399 BC, Griechischer Ethiker und Philosoph)