Volk im M+ 2-Zarger - und nun?

  • Werbung

    Hallo Community,


    das ist mein erster Beitrag, ich habe aber seit Monaten still mitgelesen.


    Ich bin Neu-Imker, Jung-Imker wäre mit 50+ ja wohl die falsche Bezeichnung. Seit April habe ich 2 Völker, eins war auf DN, das andere auf DN 1,5. Das DN ist inzwischen erfolgreich umgezogen auf DN 1,5.


    Ich habe in Folge 2 Einwaben-Ableger erstellt und einen Flugling mit neuer Königin. Hier die Brut mit alter Königin ein paar Meter verstellt. Die neue Königin hatte ich auf M+ erhalten und in eine neue Zarge mit Mittelwänden im futterteigverschlossenen Käfig eingehängt, direkt nach der Honigernte. Hat auch alles soweit geklappt, bis... aber das ist ein anderer Thread.


    Im M+ hat sich das Völkchen eine neue Königin gezogen. Die sitzen jetzt auf 2 Zargen M+, haben Brut und sind auch sonst ziemlich voll. Was würdet ihr empfehlen? Umwohnen auf Standmaß? Dafür ist es bestimmt schon zu spät im Jahr. Eine dritte M+ Zarge aufsetzen, mit Mittelwänden, und das Volk so überwintern? Andere Ideen? Man muss vielleicht noch wissen, dass der Flugling echt aggro ist - ohne Schutz kann man nicht mal die Kiste aufmachen, da hat man den ersten Stich gefangen. Im M+ sitzt die Tochter - auch nicht wirklich friedlich.


    Ich wäre für ein paar Tipps dankbar.


    Der Berliner

  • Wenn das Miniplus voll ist, warum gibst du ihnen dann nicht einfach die dritte Zarge? Warum im Spätwinter/Frühjahr wegen Futter zittern oder rumgeigeln? Aktuell könnten die doch wahrscheinlich problemlos noch Futter einlagern, wenn man ihnen etwas Platz dafür gibt.


    Grüße,

    Robert

  • ...Aktuell könnten die doch wahrscheinlich problemlos noch Futter einlagern, wenn man ihnen etwas Platz dafür gibt.

    Bauen die das noch aus? Dann also dritte Zarge drauf plus Futterzarge und 10 kg Zuckersirup als Futterstrom?


    Der Berliner

  • Und !! :u_idea_bulb02:


    Zwei Königinnen kaufen und die UMWEISELN diese Stechbiester :wink:

    Tja, die waren mir als sehr sanftmütig angedient... Genau, wie das DN 1,5-Volk, was tatsächlich aber auch ziemlich unfreundlich ist. Soll von edler Abstammung sein. Naja, hilft auch nicht immer, wie man an Prinz Charles sieht. 8o Immerhin: Honig hat's gebracht - 64 kg, davon 22 kg Frühtracht/Robinie und 42 kg Sommer/Linde. Das andere Volk, was ich umwohnen musste, hat hingegen gar nichts gebracht (ausser Wachsmotten), dafür sitzen die ziemlich fest.


    Woher bekommt man denn friedliche Bienen die was bringen? Ich bin hier im bewohnten Gebiet und wenn's irgendwann die Nachbarskinder erwischt gibts Mecker...


    Der Berliner

  • ...Aktuell könnten die doch wahrscheinlich problemlos noch Futter einlagern, wenn man ihnen etwas Platz dafür gibt.

    Bauen die das noch aus? Dann also dritte Zarge drauf plus Futterzarge und 10 kg Zuckersirup als Futterstrom?


    Der Berliner

    Kommt immer auf das jeweilige Volk an, aber wenn genug Bienen drin sind und auch noch Brut, so dass Jungbienen nachkommen, dann bauen die auch noch Mittelwände aus.

    Normalerweise gibt man dazu dünneres Futter, also 1:1 Zuckerwasser. Es soll auch Leute geben, die 30% Wasser in den Fertigsirup mischen, das habe ich aber noch nicht probiert.


    Ich kann mir nicht so recht vorstellen, dass in eine Miniplus-Futterzarge 10kg Sirup passen...


    Grüße,

    Robert

  • Hi!


    Aber zügig die nächsten 1-2 Wochen werden nochmal schön warm - da packen die es locker noch eine dritte Zarge auszubauen. In den Fütterer passen ohne zu kleckern etwa zwei Liter.


    Durch die Brutpause wird der Milbendruck vermutlich noch nicht ganz so groß sein (Schade das du nicht behandelt hast, als es keine verdeckelte Brut gab). Nun brauchst du etwas, was auch in die verdeckelte Brut wirkt, wie beispielsweise Maqs Streifen oder andere Ameisensäurebehandlungsweisen. Würde Dir empfehlen so oder so noch eine vierte Zarge zu kaufen, sodass du bequem von oben behandeln kannst.


    Grüße,

    Marco

    And that's the way it is (Walter Cronkite)