Dampfwachsschmelzer - Kunststoff oder Edelstahl?

  • ...
    Zum Thema Reinigung übrigens: im noch heißen Zustand mit Wasser ausgespült und mit dem Lappen hinterher, bisher musste ich da nix kratzen.

    Oder direkt den Dampferzeuger als Dampfreiniger im Anschluß ans Schmelzen verwenden und nicht erst warten, bis das Restmaterial abgekühlt und ausgehärtet ist. Aber um zu demonstrieren, dass ein VA-Gehäuse nicht vom Stockmeissel zerkratzt wird, kann man das natürlich so machen. Macht man das oft genug, wird auch das VA sich irgendwann bemerkbar machen und dann heißt es "mimimi, mein Edelstahl rostet, kann man das reklamieren?"

    Es gibt übrigens auch noch anderes Werkzeug, als nur scharfe Stockmeissel... Die Reinigungsarbeit bleibt, die nimmt ein gekauftes Gerät einem auch nicht ab.


    Gruß Andreas

  • Blödsinn. Ich mach das schon Jahre so und den Holzzargen tut das nichts. Denn Trichter hab ich mir aus einem alten Spülbecken geschnitten. Am Ende hatte ich mal 25€ für den Tapetenablöser bezahlt, der Rest war vorhanden.

    Alles passt zusammen in eine Fleischerkiste und lässt sich platzsparend verstauen.

    Klar wer Platz hat und kein Problem 500€ für ne Kiste auszugeben die fast das ganze Jahr schmuddelig in der Ecke steht der soll das so machen.


    Wie immer ist es Ansichtssache und für jeden gibt es eine Lösung.

  • Hallo,

    ich würde das nicht als Bastellösung bezeichnen.

    Es ist durchaus eine vertretbare Investition weil sie nachhaltig ist. Ich verwende Styroporbeuten, die überstehen das gut. Man sollte Holzauflageschienen nehmen statt Kunststoff und ein Absperrgitter hat jeder sicherlich da.


    LG

    "Soviel Theorie wie nötig und soviel Praxis wie möglich"

  • Hallo Forum, hierzu habe ich auch mal eine Frage. Ich habe mir gestern einen Dampfwachsschmelzer gekauft bzw. bestellt. Die 70l-Eimer-Variante mit Dampferzeuger. Für meine zwei Völker, vllt dieses Jahr dann auch schon drei völlig ausreichend denke ich.


    Nun zu meiner Frage: Herr Friedrich Pohl schreibt in seinem Buch 1x1 des Imkerns, welches ich mir aus Interesse mal zugelegt hatte, dass nur mit einem Dampfwachsschmelzer aus Edelstahl garantiert gelbes Wachs herauskommt. Natürlich ist das auch abhängig vom Ausgangsmaterial bzw. Verunreinigungen - trotzdem interessiert mich eure Meinung hierzu. Kann da jemand konkret was dazu sagen? Außer diesem Halbsatz wird hierzu nämlich nichts gesagt.


    Einen schönen Sonntag.
    Ruven

  • versteh die Aussage jetzt nicht so ganz...

    kannst du den vollständigen Satz vllt hier einfügen?


    Bin jetzt auch "erst" im 5. Jahr.

    Aber meiner Erfahrung nach ist hier nicht entscheidend ob Kunststoff oder Edelstahl..sondern wie/ob du ein Sieb drin hast und wie fein dieses ist..

    Mein Setup ist ein ca. 15-18 Waben Schmelzer von Logar/Edelstahl mit einem eingebauten groben Sieb und einem tieferliegenden Ausfluss, wo ich ich in der Regel auch nochmal was feinmaschiges drunter hänge.. oder im zweiten Gang zum reinigen.

    Zudem habe ich mich für Edelstahl entschieden, weil Kunststoff (gerade diese Billigfässer) mir suspekt sind was andere Giftstoffe angeht und ich das Ding auch perfekt zum reinigen/abkochen der Rähmchen nehmen kann. Muss jeder selbst abwägen ob es ihm das Wert ist.

    Garantiert gelb finde ich hier irreführend.


    Zudem ist ja die Frage welche Waben du einschmilzt.

    Honigwaben oder Deckelwachs wird wohl erstmal das beste/reinste Wachs ergeben.

    Brutwaben solltest du zusätzlich reinigen/entseuchen.

    Die Farbe ist aus meiner Sicht auch nur ein Indikator.. klar um so dunkler und um so mehr Einschlüsse um so höher die Wahrscheinlichkeit der Verunreinigung.


    Wenn ich Mittelwände kaufe, achte ich eher auf den Geruch und ob die Farbe natürlich aussieht.

    Hatte hier auch schon welche, die etwas giftig/künstlich gerochen haben... war das letzte Mal dass ich sie dort gekauft habe wo ich sie gekauft habe.

    Wer sagt mir, dass helles Wachs nicht auch kontaminiert wurde mit anderen Chargen und so evtl. Rückstände beinhaltet die ich so nicht im Volk haben will.

    Finde daher das reine Ziel hier helles Wachs zu bekommen irreführend - aber ich mag mich hier auch irren.

  • Denke mal er bezieht sich auf anderen Metalle und nicht auf Kunststoffe.

    Er meint wohl vor allem nicht korrosionsbeständigen Stahl. Da kommt es zu Verfärbungen. Aluminium ist kein Problem und aus Kupfer werden die wenigsten Dampfwachsschmelzer sein (Oder habe ich andere exotische Metalle nicht in Betracht gezogen?).

    Bei Kunststoff sind übrigen die Weichmacher ein Thema.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Die Farbe ist aus meiner Sicht auch nur ein Indikator.. klar um so dunkler und um so mehr Einschlüsse um so höher die Wahrscheinlichkeit der Verunreinigung.

    Solche "Einschlüsse" kann man durch Klärung mittels langsamem Absetzen-Lassen gut entfernen. Bloßes Sieben/Filtern genügt da ohnehin nicht.

    Wenn aber auch das gut geklärte Wachs noch grün-grau verfärbt ist, hat das andere Gründe.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Aus eigener Erfahrung, anfangs hatte ich eine graue Kunststoff Tonne und war sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Ich kannte ja nichts anderes als den Vereins Sonnenwachsschmelzer mit unedlem Blech.

    Wegen der isolierten Wandung haben wir uns dann einen Logar Kessel mit einfachem Spannringdeckel gekauft und eine Schlauchtülle in den Deckel gemacht, in die der Dampf eingeleitet wird.

    Was soll ich sagen? Seitdem ist das Wachs ganz schlicht und einfach wunderschön.

    So dass es Spaß macht. Ich schmelze als separate Chargen, Brut/Pollenwaben, Drohnenbau und Entdecklungswachs. Das Wachs der Brut/Pollenwaben ist natürlich schon dunkler, aber ein schöner Farbton in orange. Der Rest ist hellgelb.

    In der Plastiktonne hatte das Wachs regelmäßig einen unschönen Graustich.


    Grüße

    Peter

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.

  • So recht, weiß ich das auch nicht. Eine Vermutung waren falsche Schmelzgefäße

    Wir hatten mal einen Thread dazu - ohne überzeugendes Ergebnis.

    Was ich sagen wollte: Klären und Filtern hilft da nicht.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Um nochmal auf meinen Beitrag weiter oben zurückzukommen. Es stand nur der Satz geschrieben dass eben nur mit Edelstahl ein schönes gelbes Wachs möglich sei - nach weiterer Recherche heute Mittag ist es wohl so dass unedle Metalle eben reagieren. Das war wohl auch das was Friedrich Pohl mit seinem Satz meinte. Hinsichtlich Kunststoff wurde hier also keine Aussage getroffen.


    Hängt man in so eine Schmelztonne denn am Besten noch ein Seihsack oder ist das wenig sinnvoll? Wie macht ihr das ? Wachs sammeln im Kunststoffeimer oder Edelstahl etc?