Entdeckelungsmaschine für kleinere Imkereien

  • Hehe, das kennt man, alle Völker müssen an einem Tag abgeschleudert sein (Theoretisch, aber man hat ja auch noch den Tag der Ernte, da kann man ja schon Anfangen, und dann ist Montag und da müssen die Kisten ja schon wieder auf den Völkern sein.


    Da hat n Berufsimker das zum Glück meist n bisschen einfacher, wenn dann mal das Wetter nicht passt oder oder der Honig nicht reif ist, gibts richtige Probleme.

  • Mein - aus dem Zusammenhang gerissenes - Lieblingszitat von Bergmann und Bergmann ("Moderne Betriebsweise im Magazinbetrieb mit kompatiblen Magazinen vom Typ Langstroth, Zander und Dadant"):


    "Doch entsteht [...] eine nicht zu unterschätzende Arbeitsspitze, die von einem Berufsimker besser bewältigt werden kann, als von einem Nebenerwerbsimker, dem nur die Wochenenden für sein Hobby zur Verfügung stehen.":D


    Beim Entdeckeln bleib ich aber dabei: Für den Nebenerwerb reicht mir das Speedkingmesser, schneller gehts kaum, und bei ergonomischer Gestaltung des Arbeitsplatzes strengt es nicht wirklich an.

  • Klar geht das, kostet aber. Wenn man bereit ist 4k zu investieren, dann bekommst du ein Universaalgerät, für alle Rähmchen die man so hat. Das wird aber dann auch schon wieder schwer alleine zu bedienen oder eine ewige Lauferei.

  • Mal interessenshalber und gerne als PN: was kostet denn die WT1?


    100 Honigräume habe ich zwar nicht...mich schrecken schon 30 ab.... grösser wird die Imkerei nimmer!


    M.

  • Ich hab knapp 200 Zargen.

    Zum Schleudern engagiere ich mir nen Hiwi. Dann mit zwei Speedking-Messern. Entdeckeln direkt überm Deckelwachsschmelzer. Kein Sieben, nur Klären.

    Natürlich kostet ein Helfer erst mal Geld, aber Schleudern macht mehr Spaß zu Zweit, und für die paar Tage Arbeit steht dann nicht für den Rest des Jahres eine teure Maschine im Weg rum.

  • Sag ich doch schon lange, für DEN Preis kann ich ewig HIWIS anstellen, und Waschen tun die sich nach Feierabend auch noch alleine und gehen nach em Bier nach Hause. Mit 2 Messer hallte ich ne Große Trommel dauerhaft und gemütlich schwatztend in Betrieb.....

    Wenn das HRmaß stimmt;)

    Zander, DNM oder...... mit em Messer.... da bereut so mancher seine Beutenwahl:P

    Der Finder der Beute hat auch das erste heiße Messer gefunden, passt also gut zusammen.

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Richtige Auslese und exaktes Verpaaren, ist das Ruder mit dem das Schiff auf Kurs gehalten wird.

    Paul Jungels


    https://www.bienen-plus.de/

  • 100 Honigräume in DNM macht man mit einem Heissluftfön neben dem Hauptberuf.

    Da brauche ich kein Entdeckelungsgerät für so viel Geld.


    Ich bin nur froh nicht mit so kleinen Dadant HR Rähmchen bestraft zu sein.

    Da packt man ja alles drei mal an.:*

  • 100 Honigräume in DNM macht man mit einem Heissluftfön neben dem Hauptberuf.

    Da brauche ich kein Entdeckelungsgerät für so viel Geld.


    Ich bin nur froh nicht mit so kleinen Dadant HR Rähmchen bestraft zu sein.

    Da packt man ja alles drei mal an.:*

    Rähmchen in die Hand, mit dem Messer über beide Seiten und ab in die Radialschleuder. 3-4 Minuten schleudern rausnehmen fertig.

    Nix wenden und ich hab schön Deckelwachs.


    Ich nehm das Rähmchen 2-3x in die Hand, beim entdeckeln, laden und entladen. Garantiert schneller als DNM oder Zander (Flachzargen ausgenommen).


    Zum Thema Entdeckelungsmaschine: ich find den Hobel von Gerdes ganz interessant, aber mit Messer is schon top und reicht mir.


    Gruß Chris

  • Wenn man mit dem Messer entdeckelt, kann ich definitiv nur zu den Flach/Halbzargen raten, die sind wesentlich besser zu Entdeckeln als ganze und die Hand dankt es einem auch ganz schnell. Nichts destotrotz hab ichh mich entschieden den Winter zu Nutzen um auf einen Chain Uncapper (Evtl. auch Bürste) umzusteigen und die Radschleuder von 12 durch ne zweite mit 40 Waben erweitern.

    Eine normale Entdeckelungsmaschine ist nich keine Option —> zu viel Rähmchenchaos das noch beseitigt werden will.

    Das wird Interessant, jetzt aber erst mal für die Räumlichkeiten nach dem Umzug sorgen.

  • Die Dakota ist super, sorgt aber direkt für die nächste Baustelle. Der Wachs-Honigbrei will nämlich auch verarbeitet werden. Der Kettenentdeckler gibt ein sehr feines Gemisch. Und davon reichlich.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Da reden sich die Dadant Imker wieder die Welt schön und wollen nicht verstehen.


    Ich bekomme meine Selbstwendeschleuder nicht schnell genug voll. Für mein Standmass und Betriebsgrösse genau das richtige.Selbst wenn wir zu zweit mit dem Heissluftfön entdeckeln, geht das tadellos.


    Deckelwachs benötige ich nicht. Über Drohnenschneiden und Naturbau komme ich zu meinem frischen Wachs und habe dadurch frische Waben die ich mit dem Heissluftfön entdeckeln kann.

    Kaum Einsatz von der Entdeckelungsgabel, kaum Honig Wachs Pampe und die Kosten für teure Entdeckelungsgeräte werden auch gespart.

    Dafür gibt es aber im Honigkübelindex abzüge, da der Ausbau der Waben Honig kostet.

    So gibt es viele.Wege in der Imkerei, die zum Ziel führen. Mit den Vor- und Nachteilen muss man dann leben.


    Während der Dadant Imker zwölf mal die Rähmchen in die Schleuder packt, brauche ich das nur zur Hälfte.