Ableger geht aus der Brut?

  • Werbung

    Hallo!

    Ich habe eine Frage zu einem meiner zwei Ableger.

    Ich habe beide Ableger in den letzten 2 Monaten immer dünn gefüttert, damit diese in der Brut bleiben (alle 2-3 Tage 450ml 1:1). Bisher konnte ich bei der Durchsicht viele Stifte, Larven und verdeckelte Brut sehen. Vor 10 Tagen haben beide Ableger auf 5-6 Rähmchen (beide Seiten) Brut jedes Stadiums gehabt.

    Bei der gestrigen Durchsicht habe ich ein gemischtes Bild gesehen. Einer der Ableger hatte weiterhin viel Brut in jedem Stadium.

    Der andere Ableger hatte nur wenige Stifte und Larven. Ich sehe die Bienen Pollen eintragen. Die Futterlage sieht gut aus, es sind schöne Futterkränze angelegt, der Brutraum ist aber nicht verhonigt.

    Muss ich mir Gedanken machen, oder ist das zu dieser Jahreszeit normal, dass die Königin eine Pause macht?

    Beide Ableger sind auf zwei Zargen DNM (Segeberger). Gegen Varoa habe ich bisher nicht behandelt, zum einen war es zu heiß für AS, zum anderen langen nach 5 Tagen auf der einen Windel 2 Varoen, auf der anderen 0.

    Muss ich mir um die Königin sorgen machen, oder entspannt bleiben?

    Soll ich das Füttern einstellen?


    Edit:

    In dem Zusammenhang habe ich noch eine Frage:

    Ich habe je Ableger noch zwei ganz alte Rähmchen drin, auf denen die Ableger gekommen sind. Ich würde die gerne herausnehmen, aber da ist noch Brut drauf. Wie stelle ich das am geschicktesten an? Soll ich die an den Rand des Brutnestes hängen? Oder besser im Frühling herausnehmen?


    Beste Grüße


    Paul

    4 Völker Carnica in Segeberger (eine rote, drei grüne Königinen), Ziel für dieses Jahr: mit 6 Völkern in den Winter gehen.

  • Muss ich mir Gedanken machen, oder ist das zu dieser Jahreszeit normal, dass die Königin eine Pause macht?

    Eine Pause sollte sie um diese Jahreszeit nicht einlegen, ein deutlicher Brutrückgang ist aber normal.

    Auch mit verdünnter Zuckerlösung kann man die Bruttätigkeit nicht endlos anregen.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Hallo,

    Ableger die ich im Juni erstelle füttere ich mit 0,7:1 (Zucker:Wasser). Mit 1:1 zu Anfang wäre es mir zu "dick". Wie Wolfgang schreibt ist aber auch damit irgendwann Ende.

    Eventuell hast du eine gute und eine nicht so gute Königin.

    Ist aber am Ende auch alles Latte. Eventuell ist die eine Königin ja sehr gut und die andere nur gut, dann ist das auch ok.


    Bei zwei Monaten = 60 Tage hast du 9l gefüttert. Sieh zu das du da jetzt 12-16kg Zucker reinbekommst in den nächsten 3-4 Wochen und gut ist.

    Am Brutnest jetzt nicht mehr rumfummeln, wenn die Wabe am Rand ist kannst du im Frühjahr entfernen.


    Varroa hätte ich schon behandelt und sollte man jetzt auch bald machen.

  • Wenn vorher gut gelegt wurde, haben sie vielleicht einfach ihre gefühlre Einwinterungsstärke erreicht? 6 Brutwaben sind um diese Jahreszeit reichlich, da würde ich mir keine Sorgen machen. Einfach auffüttern und Varroa im Blick behalten.

    Wenn eine Königin so plötzlich schwächeln würde, hätten die Bienen wohl schon Umweiselzellen angelegt. Ich würde sie auch machen lassen. Alte Waben nach unten hängen und im Frühjahr oder Randwaben im Spätherbst raus, damit es keinen Schimmel gibt.

    Gruss, Jan

  • Hallo!


    Danke für eure Antworten!

    mit dem Auffüttern wollte ich bald beginnen, hatte jetzt halt nur sorge, wenn wenige Zellen mit Bienen Belegt sind, dass mir die Bienen den Brutraum mit Futter voll machen.


    Das mit der Varroa Behandlung ist jetzt echt so eine Sache. Eigentlich habe ich gelesen, dass man Ableger, die im Juni mit MS/Ox behandelt wurden im Herbst nicht behandeln muss, wenn keine Varroen fallen. Jetzt sagt meine Windelprobe ja auch ganz deutlich, dass kaum natürlicher Fall da ist. Wenn ich mich an die Lektüre halte, dann würde ich erst im Winter Ox träufeln.

    Warum sollte ich jetzt mit AS dran?

    4 Völker Carnica in Segeberger (eine rote, drei grüne Königinen), Ziel für dieses Jahr: mit 6 Völkern in den Winter gehen.

  • In dem Zusammenhang habe ich noch eine Frage:

    Ich habe je Ableger noch zwei ganz alte Rähmchen drin, auf denen die Ableger gekommen sind. Ich würde die gerne herausnehmen, aber da ist noch Brut drauf. Wie stelle ich das am geschicktesten an? Soll ich die an den Rand des Brutnestes hängen? Oder besser im Frühling herausnehmen?


    kannst Du diese beiden nicht hinter ein Absperrgitter haegen und nach Auslaufen der Brut sofort entfernen, bevor die Maedels sie mit Honig fuellen?


  • kannst Du diese beiden nicht hinter ein Absperrgitter haegen und nach Auslaufen der Brut sofort entfernen, bevor die Maedels sie mit Honig fuellen?

    Soll ich dann das ASG zwischen die beiden Zargen hängen? Dann muss ich die Mutti nach oben bewegen, aber dann habe ich unten generell keine neue Brut mehr.

    Ist das jetzt noch sinnvoll? Oder ist das zu spät im Jahr?

    Und wenn ich die Rähmchen ausgetauscht habe, dann ASG wieder raus?


    4 Völker Carnica in Segeberger (eine rote, drei grüne Königinen), Ziel für dieses Jahr: mit 6 Völkern in den Winter gehen.

  • Jetzt ist eigentlich nicht die Zeit zur Wabenhygiene/- Austausch.

    Es kommt ggf drauf an, wo die alten jetzt sind. Mittendrin und Brut drauf, dann lass sie dort und kümmere Dich nächstes Jahr darum.

    Ich würde einem Ableger jetzt nicht mehr im Brutnest herumpfuschen

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Ja, das mit der Wabe habe ich mir auch gedacht. Ich werde das wohl kommendes Jahr machen.


    Ich hab mal gelesen / gesehen, dass man im Frühjahr die untere Zarge wegnimmt, die obere Zarge nach unten stellt und den alten Honigraum drüber. Später gibt man dann den neuen Honigraum mit ASG drauf.

    Jetzt ist es bei mir ja so, dass ich noch keinen Honigraum habe, dafür sind bei mir die Waben nicht so alt (MW von diesem Jahr). Wie mache ich das am geschicktesten? Obere Zarge nach unten, und drauf MW?

    Für den Honigraum kann ich ja auch nur MW geben, weil ich ja sonst nix hab. Eigentlich wollte ich sogar nur Anfangsstreifen in den Honigraum geben. Passt das, oder mute ich den Bienen zu viel zu Richtung Waben ausziehen und Wachs erzeugen?


    4 Völker Carnica in Segeberger (eine rote, drei grüne Königinen), Ziel für dieses Jahr: mit 6 Völkern in den Winter gehen.

  • Ich würde im Frühjahr die untere Zarge wegnehmen und über dem Absperrgitter den Honigraum mit Mittelwänden. Anfangsstreifen würde ich je nach Trachtlage bei euch erst im 2. HR geben.

    Das heist sozusagen 1 Brutraum und 2 HR.

    Belies dich hier mal im Forum. Da steht sehr viel darüber geschrieben und entscheide dann.

    Ist ja bald viel Zeit zum Lesen:)

  • Kommt im Frühjahr drauf an, wie die Tracht ist und wieviel du Honig ernten möchtest.

    Waben ausbauen kostet Honig, Naturbau (mit Anfangsstreifen) kostet auch Honig.

    Fliegen deine Bienen Obstblüte an, wird der Honigraum ausgebaut und der Honigertrag geht gen Null kg. Können deine Bienen zu einem Rapsfeld fliegen unter 1.000m eine Flugrichtung kannst du mit einem Honigertrag rechnen trotz Waben Ausbau.


    Anfänger haben leider oftmals keine Waben und da lässt es sich nicht vermeiden. Meinen ersten Honigraum gebe ich immer mit ausgebauten Waben und den zweiten immer mit 50% ausgebaut.


    Brutraum ist bei mir Einraum auf Dadant.


    Brutraumwaben dürfen bei mir sogar 1,5 und auch schon mal vereinzelt 2 Jahre alt werden.

  • Waben ausbauen kostet Honig, Naturbau (mit Anfangsstreifen) kostet auch Honig.

    In der Volltracht spielt das kaum eine Rolle. Selbst wenn die Rechnungen stimmen, dass ein Kilo Wachs 6 oder 7 oder 8 Kilo Honig kostet: Eine Kilo Wachs genügt, um zwei Normalmaß- oder Zanderzargen auszubauen.

    Das Problem bei Naturbau besteht eher darin, dass das Ausbauen zu lange dauert. Bei Mittelwänden spielt das keine große Rolle. Da baut ein starkes Volk eine Honigzarge in zwei, drei Tagen aus.


    Ich habes dieses Jahr überwiegend Presshonig gemacht, also immer Mittelwände geben müssen. Trotzdem haben die guten Völker 70 bis 90 Kilo Honig geliefert.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)