Begrünungspflicht von Fotovoltaikanlagen - Petition

  • Aus Sicht des PV-Betreibers ist eine beschattete Anlage lästig. Nicht wegen der geringeren Ausbeuten an Strom, vielmehr wg. der Störungsmeldungen bei Beschattung.

    Ich habe eine PV-Anlage auf einem begrünten Flachdach. Problematisch sind dabei die im Schatten der einzelnen PV-Elemente wachsenden Pflanzen, die ich manuell zweimal jährlich entfernen muss. Auf heimischem Dach ist das kein Problem aber auf entfernten Anlagen macht es ggf. viele Anfahrten notwendig.

  • Mal abgesehen von der Frage, ob der Bundestag nun was regeln sollte oder nicht, finde ich das Thema sehr interessant, weil ich mir gerade beruflich Gedanken darüber mache. Ich arbeite bei einem Energieversorger und wir wollen ggf. die Flächen zwischen den Modulen unserer Freianlagen insektenfreundlicher gestalten (bisher Rasen). Das Problem: man braucht Pflanzen die nicht so hoch und stark wachsen, gemäht werden können (wenn auch selten) und trotzdem zur Blüte kommen. Als Laie fällt mir da bisher nur Klee ein.


    In der Petition steht nun:

    "Es gibt Wildblumenmischungen, die nicht so hoch wachsen, damit die Anlagen nicht beeinträchtigt werden."


    Welche Blumenmischungen sind das denn konkret? Kann jemand etwas dazu sagen?

    Danke.

  • Vermutlich herrschen auf den Flächen sehr unterschiedliche Bedingungen: Manche Bodenstücke sind kaum oder nie besonnt, einige extrem trocken (Schattenwirkung der Paneele), die Temperatur- und Windverhältnisse sind auch andere als auf unbebauten Flächen usw.

    Mit einer einheitlichen Mischung für ein ganzes Fotovoltaikgrundstück ist es wohl nicht getan, fürchte ich. Da wird es mglw. Forschungsbedarf geben oder/und man beobachtet genau, was die Natur macht. Ich sehe leider viel kahle Flächenanteile, habe aber noch keine Anlage genauer untersucht, da die i.d.R. abgesperrt sind.