• Hallo,

    für die Vermarktung in einem Supermarkt ist es gewünscht, die Gläser in einem Regalkarton zu liefern, am besten mit maximal 6 Gläsern. Das erspart den Regalbestückern Arbeit, indem sie den Regalkarton mit den Gläsern in das Regal stellen. So ein Regalkarton sollte auch habwegs ansprechend aussehen. Hat jemand Erfahrung damit? Wer liefert so etwas zu einem akzeptablen Preis?

    Gruß Ralph

  • Kleingartendrohn : Wenn der Imker den Karton nicht bepfandet, benötigen er und sein Wiederverkäufer spätestens ab 1.1.19 auch dafür eine Entsorgungslizenz.

    Die Frage stellt sich also entweder nach lizenzierten Einweg- oder nach unlizenzierten Mehrwegkartons. Oder aber - vom VerpackG nicht vorgesehen - nach der Nachnutzung von mglw. beim Wiederverkäufer ohnehin anfallenden neutralen Einwegkartons, die der Imker für die Honigglasbestückung noch einmal vor dem Pappshredder retten könnte.


    robirot : Dieser Regalkarton reich für 6 x 500g-Gläser. Er kostet - mit Entsorgungslizenz - geschätzt den Einkaufserlös eines 7. Glases Honig -> Preiserhöhung um 17% bzw. Erlösreduzierung für den Imker um wieviel mehr als 17%? Da kann man eigentlich nur noch ein gutes Verhandlungsergebnis mit dem Wiederverkäufer wünschen, der seine Personalkosten bei Regalbestückung auf den Imker verlagern will.

  • Klar, ist es nicht gerade billig, aber wie du schon sagst, da schlägt dann der Kaufman zu, und der Kann einen Aufschlag in der höhe nur Weitergeben.
    Ich würde dem Supermarkt ein Angebot machen, Lieferung in E2/DIB Karton und dann als Zusatz eigene Spezialverpackung + 0,6-1€/VKE (in diesem Fall dann aber drauf hinweisen das in dem Karton die VKE = 6 st. ist.)
    Er kann ja auch den DIB Karton ins Regal stellen und mit dem Cutter öffnen, ist auch eine Standardvariante.

  • Kleingartendrohn : Wenn der Imker den Karton nicht bepfandet, benötigen er und sein Wiederverkäufer spätestens ab 1.1.19 auch dafür eine Entsorgungslizenz.

    Die Frage stellt sich also entweder nach lizenzierten Einweg- oder nach unlizenzierten Mehrwegkartons. Oder aber - vom VerpackG nicht vorgesehen - nach der Nachnutzung von mglw. beim Wiederverkäufer ohnehin anfallenden neutralen Einwegkartons, die der Imker für die Honigglasbestückung noch einmal vor dem Pappshredder retten könnte.

    Wenn ich 700 Regalkartons zugrunde lege mit einer Masse von jeweils 20g, also insgesamt 14kg, dann gibt mir der UsePac-Rechner 28,70€ Entsorgungsgebühr an, pro Regalkarton also 0,04€. Wenn das 6er-Kartons sind, entfällt auf jedes Glas 0,007€. Ich denke, das kann man verkraften.

    Meine Frage aber war, wer so etwas anbietet.

    Gruß Ralph

  • 0,007€ + die 60 Cent pro Karton. ALSO JETZT REICHT ES, DANN HÖRE ICH AUF ZU IMKERN!1!!11!


    Nee. Das klingt doch gut. War auch auf der Suche, Danke für den Link!

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • ...UsePac-Rechner 28,70€ Entsorgungsgebühr an, pro Regalkarton also 0,04€. Wenn das 6er-Kartons sind, entfällt auf jedes Glas 0,007€. Ich denke, das kann man verkraften.

    ...wenn Du Deinen eigenen Verwltungsaufwand nicht mitrechnest. Den aber möchtest Du ja vermeiden. Deshalb suchst Du nach kartons mit Wegwerflizenz. Die wird es wohl nicht mit solch geringem Aufschlag geben, wenn man die Parallelen zu den Gläsern zieht. Die Anbieter werden sich vermutlich ihren Verwaltungsmehraufwand nach VerpackG gut bezahlen lassen und nicht nur die reinen Entsorgungsgebühren durchreichen. Bei Gläsern macht die Wegwerflizenz ja ca. 50% Preisaufschlag auf den Preis des unlizenzierten Glases aus. Warum sollte das bei Pappkartons anders sein?

  • Auf dieser Seite:

    Beispiel 2000 Neutralgläser mit niedrigem Deckel

    Glasmasse 210g --> Gesamtmasse 420kg --> Entsorgungsgebühr = 117,60€

    Deckelmasse 10g --> Gesamtmasse 20kg --> Entsorgungsgebühr = 20€

    Insgesamt 137,60€ --> 137,60€/2000=0,0688€/Glas

    Zusätzliche Kosten gibt es bei UsePac bisher nicht.

    Damit sollte es hier aber genug sein. Ich wollte wissen, wo man Regalkartons her bekommen kann.

    Gruß Ralph

  • Hallo ribes

    Kann es sein, daß Du ein Entsorgungstrauma hast?

    Grüße an alle


    Michael




    -Das größte Geheimnis ist, ein Genie zu sein, aber niemand außer einem selbst weiß es-

    (Mark Twain) Donald Duck

  • Nö, lieber Michael. Ich selber bin ganz entspannt. Ich entsorge ja nix nach VerpackG, sondern verwende wieder. Sorgen machen mir aber die Ankündigungen vieler Imkerkollegen zur Reduzierung der Völkerzahl. Da haben etliche wirklich noch Traumata nach den Erlebnissen mit der Bürokratie der Berufsgenossenschaft 2004/05.

  • Sorgen machen mir aber die Ankündigungen vieler Imkerkollegen zur Reduzierung der Völkerzahl.

    Warum? Ich finde das (fast) schon ein bisschen gut. Wenn sich dann noch welchen ganz davon abhalten lassen, überhaupt damit anzufangen, dann wäre ich nicht traurig.


    Da entsteht Müll, der muß entsorgt werden, das kostet XY. Find ich völlig Ok. Verlange ich von jedem anderen Gewerk doch auch. Und wie soll das sonst gehen, soll man sich da auf das Ehrenwort des Kollegen verlassen? Mach ich (Du vermutlich auch) nur bei einem sehr ausgewählten Klientel.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hallo ribes,

    ich habe mir angewöhnt, nicht schon prophylaktisch mit den Zähnen zu knirschen.

    Warten wir mal ab, die meisten Änderungen haben sich bislang als weniger schwerwiegend herausgestellt als im Vorfeld von den Auguren vorhergesagt.

    Grüße an alle


    Michael




    -Das größte Geheimnis ist, ein Genie zu sein, aber niemand außer einem selbst weiß es-

    (Mark Twain) Donald Duck

  • Also ich nehme an, dass kein Imker wegen der tastächlich auftretenden Probleme/Kosten mit dem Imkern aufhören wird.


    Wenn jemand aufhört dann wegen der völlig unbegründeten Panikmache im Vorfeld....

    Meine Meinung


    Gruß

    Holger

    Am Ende wird alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende!