Buckelbrut im EWK, eventuell beim Zeichnen falsch gehalten?

  • Werbung

    Lieber Michael ,


    bevor ein Mißverständnis aufkommt: Kaktusland schrieb vom Zusetzen einer schlupfreifen WZ. Darauf bezogen hatte ich Dein Murks-Urteil verstanden.

    Jetzt aber sprechen wir von Zuchtserien, die selbstverständlich nicht nur Pflege, sondern auch Fütterung aus dem Überfluß benötigen. Ist das nach Deiner Meinung auch bei schlupfreifen WZ so und warum?


    Mit imkerlichen Grüßen - Gottfried

  • Hallo zusammen,

    Ich kenne einen anerkannten Buckfast Züchter, der eine eigene Belegstelle betreibt und Drohnenvölker für mindestens noch zwei weitere Belegstellen stellt.

    Dieser arbeitet ausschließlich mit Schlupfreifen Weiselzellen. Nach dem Verdeckeln kommen diese in den Brutschrank und kurz vor dem Schlupf in vorbereitete Apideas. Die Königinnen müssen vom ersten Augenblick an optimal versorgt sein und er arbeitet sehr erfolgreich mit dieser Methode.

  • Mitlerweile reden wir von dreierlei Dingen.

    Schlupfreife Zellen im Apidea sind doch bienenbiologisch was ganz anderes als Zweitbenutzung einer bereits einmal zur Begattung benützten Völkchens in einem EWK.

    Grüße an alle


    Michael




    -Das größte Geheimnis ist, ein Genie zu sein, aber niemand außer einem selbst weiß es-

    (Mark Twain) Donald Duck

  • Nein, es ging nicht um die Zweit-, sondern um die Erstbenutzung des EWK, das nach den anerkannten Regeln mit Bienen und Futter gefüllt wurde und eine schlupfreife Weiselzelle bekam, die es bisher als einzige meiner gesamten diesjährigen Zucht nach ansonsten konventionellen Methoden zu einer ordentlich begatteten Königin gebracht hat.

    Warum soll das Murks sein? Bitte begründe es.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von kaktusland () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • Alles klar

    Also reden wir nur noch von zweierlei Dingen.

    Bevor ich hier zum zigsten Mal die Vor- und Nachteile eines EWK runterleiere (ich kenne eigentich nur Nachteile(, schlage ich vor, du benutzt die Suchfunktion hier im Forum.

    Da gibt es seitenweise Beiträge drüber.

    Grüße an alle


    Michael




    -Das größte Geheimnis ist, ein Genie zu sein, aber niemand außer einem selbst weiß es-

    (Mark Twain) Donald Duck

  • Bleib so nah an der Natur wie geht. Nachschwärmchen mit unbegatteter Königin gibt es, ein Schwarm mit Weiselzelle ist eher selten. Eine Zelle, die im fertigen Brutnest schlüpft ist üblich. Deswegen Zellen in ein Brutnest stecken ist ok, aber einen Schwarm zu simulieren mit Zelle ist Murks.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Dann muss ich den Züchter mal aufklären. Das er mehrere Hundert Königinnen jedes Jahr, auch für Toleranz Zucht, Drohnenvölker und Zuchtmütter in 21 Linien, seit Jahren in Murks erzeugt.

    Man lernt immer wieder dazu ...

  • Schlupfreife Weiselzelle (Krabbelzelle) in:


    - EWK ist und bleibt Murks (wie das EWK selbst einfach ein Murks ist...)

    - frisch gebildetes "Kunstschwärmchen" in Apidea oder Kieler oder Mini ist genauso Murks

    - Apidea oder Kieler mit Brut, naja, das geht so einigermaßen

    - Miniplus ist die beste Lösung für Belegstellenbeschickungen aller Art.

    - Ableger oder Vollvolk ist optimal


    Und das ist unabhängig von der Anzahl der Königinnen die man "züchtet" oder der Anzahl der Linien die man betreut und auch der Anzahl der Drohnenvölker die man für eine Belegstelle stellt. Ganz zu schweigen, ob man "Toleranzzucht" betreibt oder nicht. Und um 21 Linien richtig zu selektieren braucht man ganz schön "Holz". Unter 10 Königinnen je Linie ist das keine ordentliche Selektion. Besser sind 20 je Linie. Was dann 200 bis 400 Völker bedeutet. Die Drohnenvölker nicht eingerechnet. Die kannst Du nicht zählen. In Jahren wie diesen, wo man zumindest im Süden Deutschlands, ständig aufs Futter schaun musste, kannst Du die Drohnenvölker aus der Selektion getrost heraus lassen. Schwarmträgheit und Honigertrag sind da nicht zu bewerten und das sind wesentliche Gesichtspunkte imkerlicher züchterischer Tätigkeit.


    Wer aufgehört hat besser zu werden, der hat aufgehört gut zu sein...


    Und man kann immer dazu lernen, wenn man das will.

    :u_idea_bulb02:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)