Honigproblem

  • Hallo Profis,

    ich habe noch einen Rest Frühjahrshonig von 2017. Der Honig hatte einen Wassergehalt von 17 %, wurde geimpft und cremig gerührt.

    Davon habe ich noch 3 Karton etikettiert. Ein Kunde sagte mir, dass sich der Honig leicht absetzt. Gleich ein Glas geöffnet und ich seh, dass sich oben eine klare Schicht bildet (nur 1-2 mm stark). Der Wassergehalt dieser Schicht mißt jetzt 18,2 %. Äußerlich sieht man dem Glas gar nichts an. Den Honig möchte ich nicht mehr verkaufen.

    Jetzt die Frage: Kann ich diesen Honig unter den Frühtrachthonig von heuer rühren oder sollt ich diesen besser verfüttern.

    Ich esse den selber und er schmeckt einwandfrei.

    Was würdet ihr machen?

    Noch zur Info: Ich lagere den Honig im Keller bei Temperaturen 15 - 16 °.

    Jetzt in diesem warmen Sommer hat es leider 19 - 20°


    Beste Grüße Bino

  • Hallo, ich würde die Honiggläser den Bienen oben aufsetzen und verfüttern.

    Das Gemache, den Honig aus den Gläsern zu holen und unterzurühern, Nee, würde ich nicht machen.

  • Ich würde den Honig nach Möglichkeit kurzfristig an Freunde, evtl. auch KollegInnen/Nachbarn verschenken und dazu sagen, dass evtl. die Haltbarkeit etwas eingeschränkt bzw. Gärung nicht 100%ig ausgeschlossen ist. Letztere halte ich bei 17 bis 18% WG aber für unwahrscheinlich, sofern der Honig nicht monatelang bei hohen Temperaturen in der Küche steht.

    Karl

    Etwa 12 Völker auf Dadant an etwa 4 Standorten. "Bienenrasse":roll:: Bunte Mischung aus Carnica und Buckfast.

  • Man könnte den Honig zur Futterteigherstellung sehr gut benutzen ! Ich stelle alten kandierten Honig kurz in die Mikrowelle damit er schön flüssig wird und übergiese den Puderzucker damit.Am nächsten Tag ist alles schön durchzogen und man kann eventuell Puderzucker noch dazu geben. Grüße aus Thüringen

  • Frühjahrshonig von 2017...

    3 Karton etikettiert...

    Ein Kunde....

    oben eine klare Schicht bildet (nur 1-2 mm...18,2%

    er schmeckt einwandfrei


    Den würde ich persönlich nicht verfüttern

    Das Honig sich absetzt kann passieren, je nach Tracht/ Zusammensetzung und je nach Qualität und Menge des Impfhonigs funktioniert das Impfen und das Erreichen des ideal feinsteifen Honigs nicht immer wie gedacht.


    Er ist nicht gärig. Der Geschmack ist nicht beeinträchtigt. Diese Panik bei Aufleuchten der magischen 18 kann ich nicht immer nachvollziehen.

    Wenn man beim ersten quäkenden Kunden einknickt oder Schiss bekommt oder wenn die Etiketten drauf es jetzt verbieten, dann ist es was anderes.

    Die deutsche Honigverordnung deckt das noch lange ab.


    Honig vom Imker nebenan ist ein Naturprodukt und keine Langneseplörre-Immergleich.

    Wie so etwas entsteht, kann man erklären. Ggf einen Preisnachlass, weil es Honig vom letzten Jahr ist mit dem Hinweis, den nun vielleicht nicht ein Jahr ins Regal zu stellen.

    Aber ich meine, es handelt sich schon immer noch um ein ordentliches Lebensmittel.


    Wenn Du den nun nicht mehr verkaufen magst, dann stellt sich die Frage auch nicht:

    Kann ich diesen Honig unter den Frühtrachthonig von heuer rühren oder sollt ich diesen besser verfüttern.

    Dann rühr ihn auch nicht unter - denn das ist dann untergeschummelt oder? Wenn da jemand fragt, ist der frisch? was antwortest Du dann. Dann lieber offen und ehrlich.


    Also entweder Arsch in der Hose und Aufklärung plus evtl. kleiner Preisnachlass für diese 3 Kartons oder teures Futter.


    Ich stell schon mal Chips und Cola in Reichweite, weil ich hör schon den Aufschrei vor den Rechnern...:cool:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Ne, Aufschrei hörste von mir nicht.

    Ich stimme dir voll und ganz zu. Chips und Cola für andere Themen aufheben:)

    Wenn er dieses Jahr genug frischen Honig hat, würde ich lieber den verkaufen und mir den Versuch des Aufklärens sparen. Manche mögen es verstehen und manche haben sicher auch unberechtigter Weise ein ungutes Gefühl.

  • Schön, dass sich die Meinungen doch noch drehen, dachte schon, ich sei im falschen Film. Der Wassergehalt stimmt, Geruch und Geschmack auch, was will man mehr?

    Das ist ja wie bei den Bauern, die wegen der Trockenheit krumme Karotten ernten und sie nicht verkaufen können.

    Wo kommen wir noch hin mit diesem falschen Perfektionismus? Lieber neben den Nahrungsmittel verhungern oder was?