Buckfast oder Carnica

  • Da stellt sich die Frage was man möchte.


    Frühtrachtgebiet, dann ab Juni keine Tracht mehr, kein Wandern und genug Zeit für die Schwarmkontrolle = Carnica


    Durchgehende Tracht mit kurzen Pausen dazwischen, ggf. Wandern und wenig Zeit für Schwarmkontrolle = Buckfast


    Mal ganz ganz arg pauschal ausgedrückt ^^

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Hermann, ich kann dir nur den Rat geben dir das gut zu überlegen.

    Solltest du Buckfast halten, dann hast du insofern Mehrarbeit, dass du entweder selbst Königinnen züchten und auf eine Belegstelle bringen oder alle paar Jahre neue einweiseln musst, denn Standbegattung gibt es dann nicht, wenn du über Jahre hin weg eine reine Buckfast halten willst, um mit dieser Biene zu Imkern.

    Entscheidest du dich für Carnica, die anscheinend in deinem Gebiet vorherrscht, dann hast du weniger Arbeit und kannst du auch mit Standbegattung gut Imkern. Natürlich kauft man sich hier auch manchmal eine neue Königin, aber der Arbeitsaufwand ist wesentlich geringer.

    Das alleine wäre für mich das entscheidende Kriterium, imkern kannst du sicherlich mit jeder Biene gleich gut.

    was wäre der Nachteil an Mischlingsvölkern?

    Der größte Nachteil wäre es, dass er dann nicht die von ihm gewünschte Bienenrasse mit deren erhofften Vorteilen oder auch Nachteilen hat.

    Um beim erwähnten Autovergleich zu bleiben, wenn ich mir einen Mercedes kaufe und längere Zeit fahren will, dann eben ein Original und nicht ein Jahr später das Getriebe eines Audi, ein Jahr später den Motor von einem Opel und obwohl das Auto gut fährt entferne mich immer weiter von meinem Original.

    Außerdem muss ich bei einem Mercedes andere Kundendienste einhalten, sprich die Buckfast führe ich wie eine Buckfast und nicht wie eine Carnica.

    Franz Xaver aus Niederbayern

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von honigmayerhofer ()

  • Hermann, ich kann dir nur den Rat geben dir das gut zu überlegen.

    Solltest du Buckfast halten, dann hast du insofern Mehrarbeit, dass du entweder selbst Königinnen züchten und auf eine Belegstelle bringen oder alle paar Jahre neue einweiseln musst, denn Standbegattung gibt es dann nicht, wenn du über Jahre hin weg eine reine Buckfast halten willst, um mit dieser Biene zu Imkern.

    Entscheidest du dich für Carnica, die anscheinend in deinem Gebiet vorherrscht, dann hast du weniger Arbeit und kannst du auch mit Standbegattung gut Imkern. Natürlich kauft man sich hier auch manchmal eine neue Königin, aber der Arbeitsaufwand ist wesentlich geringer.

    Das alleine wäre für mich das entscheidende Kriterium, imkern kannst du sicherlich mit jeder Biene gleich gut.

    Nicht wirklich, die einzige echte Frage ist gibt es eine Belegstelle in der Nähe die etwas vorschreibt?
    Wenn nicht, dann ist es egal, du wirst so oder so in der Nähe zig verschiedenen Rassen haben, so das es in der Standbegattung zu Hybriden führt. Die müssen nicht schlecht sein, da hat auch Carnica x Carnica aus der Standbegattung keine Vorteile. es bleibt trotzdem eine Frage der Selektion. Ich kann dir aus der Erfahrung sagen, bei den meisten Imkern wo man zwecks Futterkranzprobe hinkommt, ist ein reiner Mix unterwegs, aber man erkennt ganz eindeutig wer regelmäßig Königinnen zukauft und wer wer es nicht macht. Vor allem bei letzteren sind die Völker manchmal so aggressiv das man keine Probe nimmt, man kann nicht an einen anderen Stand fahren und dann geht das erste Volk auf und schon sitzen die ersten 50 Stachel und da können die Bienen noch so grau sein, kein einziger Ring. Leider ist das keine Seltenheit und dann wird immer gesagt das Königinnen einem zu teuer sind. Dabei kosten sie einen nur 30€/a und man hat gute Königinnen in allen Völkern.

  • erkennt ganz eindeutig wer regelmäßig Königinnen zukauft und wer wer es nicht macht

    Ergänzend:

    Von seiner BESTEN nachzieht und auf ner Belegstelle vorstellig wird.

    Die F1 bringen dann den Honig.

    Und das gilt für ALLE Varianten!

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen

  • Auch Standbegattung mit Carnika gibt keine reinerbigen Carnikas. Schon lange nicht mehr, wenn überhaupt jemals so gewesen.

    Wer in dieser Richtung imkern will, kommt, egal ob C. oder B. um eine Belestelle nicht drum rum.


    Markus Post ist für einen Neuimker wichtig. Alles andere sieht man in den Anfangsjahren eh nicht, oder ist so vom Zufall behaftet, dass es keine Aussagekraft hat.


    Gruss

    Ulrich

  • Auch Standbegattung mit Carnika gibt keine reinerbigen Carnikas. Schon lange nicht mehr, wenn überhaupt jemals so gewesen.

    Richtig! Das war vor über 40 Jahren schon so und heute immer noch. Obwohl die Carnica bei uns schon vor 1930 eingeführt wurde ergibt Standbegattunng keine Reinerbigkeit, das war noch nie so und wird auch nie so sein, von den Schutzgebieten um die Belegstellen abgesehen...


    Zurück zum Thema, ich kann Erich's Post (#8) nur zustimmen, für Anfänger stellt sich die Artenfrage nicht, am Anfang ist jeder Honigbienenart gut um den Umgang mit Bienen zu lernen.

    Später kann man sich dann mit den Unterschieden befassen wenn man möchte.


    Gruß

    Franz

  • Warum wird hier immer von Rasse geredet? Es ist schlicht und einfach die Honigbienenrasse mit den Verschiedenen Arten.


    Führt zwar etwas OT:

    "Art" bezeichnet eine Gruppe Organismen, die sich von allen anderen Gruppen von Organismen
    unterscheiden, und die sich untereinander fortpflanzen und fruchtbaren Nachwuchs
    erzeugen können. Die (Tier-)Art ist die Honigbiene.

    Der Mensch hat verschiedene Honigbienen gezüchtet, die sich voneinander unterscheiden (aber sich miteinander fortpflanzen können, weil von der selben Art) - das ergibt verschiedene "Rassen".

    Ab welchem Reinheitsgrad man eine Biene noch als reinrassig bezeichnet, ab wann eine Mischung, wird bei den Züchtern definiert.


    Seit 2005 Sächsischer* Hobby-Imker mit ca. 10 Völkern in DNM

    * sie summen weicher als die nicht-sächsischen Bienen

  • Wenn Du dann noch den Begriff Rasse streichst und durch Unterart ersetzt, bin ich ganz bei Dir.


    Gruss

    Ulrich

  • Familie: Apidae, echte Bienen

    Gattung: Apis, Honigbiene

    Art: Apis mellifera, westliche Honigbiene


    Unterarten entstehen natürlich und sind i.d.R. auf bestimmte geographische Regionen beschränkt. Sie tragen ein zweites UA-Beiwort im Namen. Zumindest in der Botanik ist das mit den UA nicht so einfach, oft unklar, wird auch dauernd umgewürfelt, wenn sich jemand wissenschaftlich profilieren will, bearbeitet er eine Unterart ;-).


    Von Rassen spricht man bei gezielten züchterischen Einflüssen.


    D.h.

    Apis mellifera carnica, Kärtner Biene,  Carnica, ursprünglich wohl natürlich entstandene (Balkan) UA


    Apis mellifera mellifera Dunkle europäische Biene (nördlich der Alpen) dto. UA


    Die Buckfast ist meines bescheidenen Wissens nach das, was man korrekt als Rasse bezeichnen würde, nämlich eine züchterische Kreuzung aus Apis m.mellifera und Italienischer Biene Apis m. ligustica (UA)


    Wird nicht abgefragt, dürft ihr also gleich wieder vergessen ;-)


    VG

  • Trotzdem würde ich von euch "alten Hasen" doch sehr gerne EURE persönlichen Ansichten zu der Frage BUCKFAST oder CARNICA erfahren

    In den ersten, sagen wir grob 5 Jahren, bei kleiner Völkerzahl sogar bis zu 10 Jahren wirst du normalerweise noch nicht mal in der Lage sein, etwaige Unterschiede


    a) überhaupt zu sehen,

    b) als solche auch zu erkennen

    c) und sie dann auch noch zu beurteilen hinsichtlich Relevanz für deine Art zu Imkern.


    Dann bis dahin hast du ganz andere Probleme, musst erst mal überhaupt lernen, was geht, was nicht oder was du überhaupt willst.

    Bis dahin ist es also VÖLLIG EGAL, Hauptsache Biene. Solange ist es auch günstig, sich nicht zusätzlichen Ärger aufzuhalsen, da man selbst noch überhaupt keine ernst zu nehmende Argumentationsbasis besitzt..


    DANACH, wenn du überhaupt so weit kommst und wenn du dann tasächlich sicher genetisch bedingte Unterschiede zwischen deinen Völkern erkennen, bewerten und sicher selektieren kannst, kannst du loslegen und dir diese Frage erneut stellen.


    DANN allerdings würde ich diesen Weg auch verfolgen, egal was dein Imkerverein oder andere Imker "meinen" oder gar "wünschen".


    Denn wenn ich sowas schon wieder lese:

    Ich würde Rücksprache mit dem Vorsitzenden des Imkervereins halten. Wir haben hier ein Carnica-Gebiet und vor 2 Jahren hat ein Imker Buckfast Völker aufgestellt. Da gab es im Imkerverein wirklich Ärger, weil die anderen Imker möglichst reinrassige Carnica Völker haben möchten. Ich würde mich dann nach den Imkerkollegen richten, um Ärger zu vermeiden.

    frage ich mich, ob es in einem Kegelverein auch Leute gibt, die wollen, dass alle das selbe Auto wie der Vereinsvorsitzende fahren sollen?


    Es git kein Recht auf Standbegattung in der gewünschen Rasse, ganz egal was irgendwelche alten Blockwarte so gerne hätten. Wer sowas will, muss auf eine Belegstelle, alles andere Geschwafel solcher Leute würde mich nicht interessieren.

  • Es git kein Recht auf Standbegattung in der gewünschen Rasse, ganz egal was irgendwelche alten Blockwarte so gerne hätten. Wer sowas will, muss auf eine Belegstelle, alles andere Geschwafel solcher Leute würde mich nicht interessieren.

    :thumbup::thumbup::thumbup:

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

    🖖🏿Dif-tor heh smusma🖖🏿