Maße 2.5 kg Futterteig

  • Hallo miteinander,


    Könnte mir bitte wer sagen, wie dick (hoch) so ein 2.5 kg Paket mit Futterteig ist?


    Vielen Dank!

    Kikibee

    Hoffentlich ein wieder normales IFT am 11-13.3.2022 im Jagdhof Kleinheiligkreuz bei Fulda.

  • Bei Apifonda sind die Kartonabmessungen 29 x 20 x 22 cm.

    5 Päckchen drin.

    Ich behaupte mal es sind 4 cm. Ich hab die bei mir sogar notfalls schon im flachen Boden untergebracht.
    Gruss David


    "Das Wort gleicht der Biene: Es hat Honig und Stachel."

  • Wenn Du das Paket Apifonda auf die Rähmchen mit ca. 8mm Beespace nach oben und nen Deckel mit 2 cm Luft legst, muß man die vorher schon so zurechtdrücken, dass der Teig gleichmäßig im Packet verteilt ist. Dann trotzdem noch auf den Deckel setzten, dass die letzten ca. 3 bis 5 mm Teig zwischen die Rähmchen gedrückt werden, Wenn dann nur ein kleineres Loch in der Mitte des Pakets, bzw. der Folie geschnitten wurde, muß der Teig schon recht warm/weich sein, dass das funzt.

    Komfortabel wirds wohl erst ab gut 3,5 cm Luft zwischen Rähmchenoberträger und Deckel.

  • Vielleicht lasse ich mich noch auf 3,5 cm runterhandeln. :cool:

    Bisher habe ich nur die Deckelplatten gesägt. Jetzt muss ich Abendessen machen.

    Hoffentlich ein wieder normales IFT am 11-13.3.2022 im Jagdhof Kleinheiligkreuz bei Fulda.

  • Ich würde Beutemaße, also Deckelabstände etc., nicht von Futterteigpackenmaßen abhängig machen. Futterteig frisch aus der Packung ist wie total weiche Kinderknete, den kannst du ohne Probleme/Kraft in die Gassen drücken. Für den Fall, dass man - z.B. im Spätwinter - ein relativ kleines Volk mit einer relativ großen Menge über einen größeren Zeitraum (also 2 Wochen ohne öffnen oder so) beglücken muss, würde ich mir einen kleinen Zusatzrahmen von 2-3 cm zusammenschrauben, den ich dann aufsetze. Also quasi so ein Zusatzrahmen wir für Bienenfluchten etc, den man bei geschickter Planung ja vielleicht auch gleich passend zu diesen Fluchten sägt ;) In allen anderen Fällen verputzen die Bienen die 2,5 Kilo ordentlich draufgedrückt auch ohne zusätzlichen Vorratsspace. Bau lieber für den Regelfall und für die Ausnahme dann einen Zusatzrahmen.


    Grüße

    Holger

  • die Zusatzrahmen in Zargenmaßen sind mit Baumarktleisten, zB 24x36 oder 20x40 sägerauh oder gehobelt, packweise abgelängt, schnell zusammengeschraubt und können dann flexibel mit Drahtgitter, Sperrholzplatte mit Loch zum Füttern oder Bienenflucht kombiniert werden, ein Schlitz als Flugloch- fertig ist der (Zwischen)Boden. Weniger Höhe engt die Multifunktionalität ein. Je Beute einen Rahmen, im Dutzend herstellen ;)

  • Ein paar Innendeckel habe ich inzwischen gebastelt. Der Rand kommt normalerweise nach oben, entweder im Sommer einfach nur Luftabstand zum Außendeckel (lose aufliegende Platte) oder im Winter noch etwas Dämmendes mit dazwischen. Ich mag dem Außendeckel nicht direkt auf dem Innendeckel liegen haben und wollte eh dort einen Rand haben. Der ist jetzt 2 cm höher als vorher. Und weil der Rand an einer Stelle ein korkengroßes Loch hat, taugt der Deckel auch für Zwischenbodenableger und als schneller Notboden. Ich hab auch noch ganz simple Deckel, einfach nur DWD Agepan in passender Größe. Einzelne Rahmen habe ich auch.

    Deckel kann man nicht genug haben!

    Hoffentlich ein wieder normales IFT am 11-13.3.2022 im Jagdhof Kleinheiligkreuz bei Fulda.

  • Den Gedanken mit dem Zusatzrahmen hatte ich auch schon.

    Evtl. so hoch dass ich (mit Leerzarge) nen Futterkanister einstellen kann...

    Aber wieder verworfen.

    Noch ein Teil dass man dabei haben muß...?!

    Neee, dann lieber den passenden Deckel vor Ort!