Drohnenwabenauschneiden!

  • Hallo Miteinander,
    immer wieder bin ich in meiner Betriebswiese, die ich in der Varroabehandlung mit AS Behandlung und Drohnenwabenausschneiden bewerkstellige, vor ein Problem gestellt, für das ich noch keine zufriedenstellende Lösung habe. Wie bekomme ich die Maden aus dem Wachs?

  • Hallo Xare,
    friere sie in der Kühltruhe ein. Am nächsten Tag kannst Du sie einfach aus den Zellen herausschütteln. Überprüfe den Varroabefall und verfüttere sie anschließend an Deine Hühner. Sie werden sich freuen und gute Eier legen :smile:


    --- Harry ---

  • Hallo Frank,
    ich machs ähnlich. Bis vor einigen Jahren habe ich die Dinger für die Vögel einfach in die Bäume gehängt, verzichte aber wegen der Faulbrutgefahr jetzt darauf.
    Danach habe ich Ärger mit meiner Frau bekommen, als sie einmal in der Tiefkühltruhe 30 Drohnenwaben gefunden hat.:smile:
    Ausschmelzen ist für mich das einfachste.


    Grüsse


    Michael

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo Miteinander,
    vielen Dank für eure Antworten, aber das "Gelbe vom Ei" ist das auch noch nicht, was ihr beim Drohnenwabenausschneiden habt, bei dem einen "stinkts", der Harry hat sie neben dem "Schweinsbraten" in der Gefriertruhe, meine Frau würde mir da die Leviten lesen, wenn ich die Waben eingefriere, ganz befriedigend ist das nicht, wer hat Erfahrungen damit, wenn sie einfach in den Sonnenwachsschmelzer gelegt werden?

  • Hallo Franz!
    Ich schmelze seit diesem Jahr die Drohnenwaben mit den Larven und Puppen im Sonnenwachsschmelzer ein. Auch bei dieser Methode riechts ein bisschen. Aber ich kann die Larven nach dem Schmelzen ohne Probleme aus dem SWS herausnehmen. Und die Hühner vom Nachbarn kriegen dann halt gegarte statt gefrorene Puppen.
    Ich würde sagen, probiers einfach mal aus.


    Viele Grüße
    Stefan Kahlert


  • Ich habe mal gelesen,in irgendeinem Land gelten so gebratene Larven als Delikatesse, vielleícht mach ich einen Export auf.:smile:


  • Hall Frank,
    ich war vorhin der Anonymus, wollte das mal mit dem Zitat ausprobieren und habe im Eifer des Geschehens vergessen meinen Namen einzutragen!:wink:



    _________________
    MfG
    Franz Xaver
    www.honigmayerhofer.de


    <font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: honigmayerhofer am 2002-04-24 22:08 ]</font>

  • Habe auf einem sehr interessanten Vortrag bei unserem Imkerverein gehört, daß die beste Methode folgende sein soll:
    Abends (wenn die Frau schon im Bett) schnell die Drohnenwaben samt Rahmen in den Gefrierschrank legen.
    Früh Morgens sofort wieder rausholen!
    Anschließend die Waben auf Normaltemperatur bringen und entdeckeln. Diese entdeckelten Waben den Bienen wieder einhängen. Die Bienen sollen dann die kaputten Maden auslecken, was einen schönen Eiweißschub ins Volk bringt und die Brut sehr schön fördern soll. Ich selber habs noch nicht ausprobiert, hört sich aber einleuchtend an und ich werde es dieses Jahr auch mal probieren!

  • Klingt im ersten Moment zugegebenermaßen abstoßend, aber andererseits auch logisch zu begründen.


    Ich gehe mal einfach davon aus, dass die Varroa genauso wie die Brut durch die -18°C und 12 h oder so auch wirklich abgetötet sind.


    Arteigenes Eiweiss IST eine hochwertige Nahrung.
    Wenn man so eine Drohnenwabe in den abgetrennten Honigraum hängt, wird sie leergeräumt und mit Honig wieder aufgefüllt und du bekommst völlig unbelasteten Honig. Es klingt effektiv.


    Oder haben die Bienen ein Problem mit der Menge der zu entsorgenden toten (und außer den Varroa) ja von Krankheiten völlig freien Brut?


    Schönen Gruß,
    Hedwig

  • Tag Hedwig,
    die Bienenstören sich nicht an den toten Drohnen und Varroen; und die sind bei -18°C auch sicher tot.
    Allerdings hängt man den Drohnenrahmen zum Säubern nicht in den Honigraum, er soll ja wieder mit neuer Drohnenbrut gefüllt werden.
    Ausserdem kann man den Bienen diese Arbeit ersparen, die haben genug anderes zu tun.


    Grüsse


    Michael

  • Hallo Michael


    ich dachte, dass man hier gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen kann. Zum einen kommt ein neuer leerer Drohnenrahmen in den Brutraum zum Ausbauen (Wachsproduktion) und weiterer Varroareduktion und gleichzeitig wird eine unbelastete Wabe mit Honig gefüllt.


    Viele Grüße
    Hedwig