Hitzemanagement und Räubereischutz

  • Guten Tag,

    bin seit diesem Jahr Jungimker und habe meinen 1.Ableger durch Räuberei (Hornissen) im Juli verloren.

    Füttere jetzt den neuen Ableger (auf 4 Zanderrahmen) täglich mit Apifonda und Zuckerwasser und habe zum Schutz vor erneuter Räuberei den Einflugspalt auf Daumenbreite verkleinert.

    In Anbetracht der derzeitigen Hitze bin ich mir unsicher,ob das kleine Einflugloch zur Regulation der Beutetemperatur ausreicht.

    Gibt es da Vorschläge?

    Stephan aus Neuss

  • Eher Bienenbreite bei kleinen Einheiten

    Die können das eigentlich aber Beschattung wäre eine Hilfe

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo

    Wenn man jetzt schon jeden Tag füttert dann hat das Volk keine möglichkeit genügend Winterbienen zu erzeugen!Das Volk steht unter Stress, es muß das Futter einlagern, dann noch ständig die Wespen abwehren und die Weisel findet nicht genügend leere Zellen.Bei mir bekommen die Ableger alle 3-4 Tage ca. 200 g Futterteig.Die Bienen sind ständig beschäftigt und es gibt keine Räuberei.Die Bruterzeugung ist sehr gut und so entstehen starke Ableger.Die Einfütterung beginne ich ende August-anfang September.


    Grüße aus Thüringen

  • aber täglich füttern ist doch auch Stress für den Ableger, oder? Jeden Tag Deckel auf. Und erhöht doch statistisch die Gefahr, dass andere Bienen das mitkriegen .

    Vielleicht auch lieber Sirupwasser geben?

    Schnurrdiburr--da geht er hin.....

  • 1-2x Füttern die Woche reicht, Bei Futterzargen nach Adam oder von Nicot hat man wenig Kontakt mit Bienen.

    Deckel auf und zu hast du nur bei Wabentaschen, da hilft auch eine Folie, die muß man nur über der Tasche lüften.

    Bodenschieber sollte drin sein, wenn Futtereimer bzw Lochdeckelgläser-kopfüber aufgesetzt- verwendet werden. Beim Aufsetzen bzw wenn das Vakuum zum Schluß versagt, kommt ein Schwupp Sirup/Zuckerwasser , was durch den Boden tropfen kann und Wespen locken durch ihr Getue bei Sirup auch Räuberbienen an. 1:1 ist ganz schön dünn. Aber beugt durch das mehrmalige Umtragen Brutnesteinengung vor.

    Den Streß gefüttert zu werden, tun sich die Bienen gerne an.