Bienenstock ca. 50-70cm nach hinten rücken

  • Hallo zusammen,


    ich habe seit Anfang Mai einen Bienenstock (Bienenbox) auf meinem Balkon (Flugloch direkt an der Brüstung). Nun habe ich aktuell mit zwei Problemen zu kämpfen.


    Ein Wespennest hat sich ca. 50cm vom Flugloch entfernt im Hohlraum der Brüstung ein zu Hause gesucht. Anfangs war das recht problemlos, da die Wespen sich nur ein paar tote Bienen geholt haben. Nun wächst das Wespennest aber massiv und die Wespen werden immer aggressiver.

    Gestern wurde nun auch noch geräubert (ich denke eigentlich durch andere Bienen) und die Wespen kreisen wie Aasgeier um den Stock um sich die Opfer des Kampfes zu holen. Ein unglaubliches Bild wie jede verletzte Biene sofort attackiert wird. Flugloch habe ich nun auf eine Bienengröße eingeengt und hoffe es beruhigt sich... einen anderen Standort habe ich nicht. Sonst noch Möglichkeiten die Räubereri einzudämmen? Gefüttert wird nicht...


    Nun habe ich zusätzlich einen Kammerjäger mit der Entfernung des Wespenests beauftragt. Jetzt kommt auch meine eigentliche Frage: Damit der Kammerjäger an das Nest kann, muss der Bienenstock ca. 50-70cm zurück. Kann ich den Stock jeden Tag ca. 15 cm verschieben, so dass er am Dienstag richtig steht? Oder ist das ein Problem?


    Auch über sonstige Tipss bin ich dankbar!!


    Gruß aus dem heißen Berlin. Robert

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von barob82 ()

  • Hi Robert,

    hier ist der Jens aus Berlin..😉

    Das ist ja mal richtig Pech. Hast du ne Idee was die Räuberei ausgelöst hat? Ist dein Volk zu schwach?

    Schließe abends das Flugloch und stell die Beute auf den neuen Platz. Bisschen durchrütteln hilft. Dann morgens wieder aufmachen und ein paar Zweige davorlegen.

    Klappt eigentlich gut.

    Liebe Grüße

  • Ein Wespennest hat sich ca. 50cm vom Flugloch entfernt im Hohlraum der Brüstung ein zu Hause gesucht.


    Hohlraum in der Brüstung -- das klingt auch nicht so gut.

    Kevin Pfeiffer - Übersetzer, Betreiber der Kleinimkerei zu Gunsten Familie und Freunden

  • Nicht zumachen,

    Nicht Durchrütteln,

    Einfach nach hinten und gut, ggf auch in zwei Schritten

    Aber die Entfernung nach hinten ist kein Problem.


    Ein Volk, dass beräubert wird und Schwierigkeiten mit den Wespen hat, hat ganz andere und sehr schwerwiegendere Probleme als den Standort nach hinten geschoben zu bekommen.


    Einzelheiten fehlen zwar, aber die kämen bei mir gedanklich in die Schublade der potentiellen Todeskandidaten.


    Warum wird nicht gefüttert?

    Wieviel Futter haben die?

    Von wann und wie sind die erstellt?

    Wieviel ausgebaut?

    Polleneintrag?

    BEHANDLUNG? (Wie und wann?)


    Problem Bienenkiste: nix geht und nichts genaues weiß man nicht...


    Gruß

    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo, dank für die ersten Antworten. Hier meine Rückmeldung:


    Warum wird nicht gefüttert?

    Es erfolgte keine Honigentnahme. Ich habe mit einem Kunstschwarum und Naturbau gestartet. Entsprechend wenig / kein Überschuss für Ernte. Ich wollte noch ca. 1-2 Wochen warten mit dem Füttern, um zu sehen wie viel Futter nach der langen Dürre noch vorhanden ist.


    Wieviel Futter haben die?

    Bei der Durchsicht am letzten Wochenende würde ich auf ca. 9-12 kg tippen.


    Von wann und wie sind die erstellt?

    ? Wie gesagt Kunstschwarm Anfang Mai


    Wieviel ausgebaut?

    14 Rähmchen Kuntzsch Hoch sind voll ausgebaut - allerdings auch mit einigen Leerflächen - deswegen war Füttern zeitnah angedacht


    Polleneintrag?

    Läuft auch heute nach der Räuberei weiter. Am Wochenende waren 10-12 Rähmchen mit Brut - auch Stiften


    BEHANDLUNG? (Wie und wann?)

    Ameisensäure geplant wenn es endlich kälter wird. Varroafall bisher sehr gering. Ca. 3 / Tag.


    Problem Bienenkiste: nix geht und nichts genaues weiß man nicht...

    Bienenbox ist etwas anderes. Kuntzsch Hoch in Einraumbeute. Meine hat auch ein Fenster - sehe also recht gut was passiert.

  • Ein Wespennest hat sich ca. 50cm vom Flugloch entfernt im Hohlraum der Brüstung ein zu Hause gesucht.


    Hohlraum in der Brüstung -- das klingt auch nicht so gut.

    Naja, da hatte der Eigentümer eine mehr oder weniger tolle Idee. Er hat eine normales Geländer von beiden Seiten mit Rigipsplatten verkleidet und dann noch Holz drauf geschraubt... Der Balkon hat nun etwas Ostseeflair.... Aber dazwischen gibt es natürlich VIIIEELL Platz

  • Hallo Jens!

    Leider keine Idee was die Ursache war - ich hatte das Flugloch aufgrund der Wärme ca. 20-25cm offen. Schwach? Ist als Anfänger schwer zu beurteilen. Bienen saßen auf 16 Rähmchen Kuntzsch Hoch - davon 14 bis unten ausgebaut. Nektareintrag war überschaubaur - Polleneintrag noch sehr ordentlich.

  • Ich verstehe nicht warum bei Wespen immer die Chemiekeule ran muss. ...und gerade bei einem Imker erwarte ich für die Natur mehr Verständnis.

    Das eigentliche Problem ist bei deinem Bienenvolk zu suchen. Starke, gesunde Völker haben keine Probleme mit Wespen. eventuell weisellos?

    Ein unglaubliches Bild wie jede verletzte Biene sofort attackiert wird.

    so ist Natur... Was will dein Volk mit verletzten Bienen anfangen? Die werden entsorgt, gefressen oder gehen freiwillig raus zum sterben.

    Und wenn das Wespennest nun bei dir weg ist,was kommt dann? Kommen Wespen vom Nachbarn? Oder die "bösen" Bienen vom Nachbarimker, die dein Volk räubern?

    "Das Wort gleicht der Biene: Es hat Honig und Stachel."

  • Ich verstehe nicht warum bei Wespen immer die Chemiekeule ran muss. ...und gerade bei einem Imker erwarte ich für die Natur mehr Verständnis

    Genau! Es gilt die Regel: Wespen sind kein Problem, sie zeigen ein Problem - nämlich dass das Volk für die Jahreszeit zu schwach ist.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • keine Aussage zur Stärke- wenn die nicht 5-6 ausgebaute Waben haben und besetzen, würde ich nach meinem ersten Mißerfolg mit einer BIENENBOX- das untere Flugloch verschließen und auf halber Wabenhöhe durch 2x 2cm Löcher bohren, nicht genutzt mit Weinkorken oder Flugloch-Rosette verschließen. Das Originalflugloch ist viel zu weit weg vom Brutnest als das es von einem Ableger verteidigt werden kann. Wenn du beim Basteln bist, gleich noch eine Trennwand mit einpassen, bevor eine Behandlung mit AS oder Ox erfolgt. Ich werde auch noch ein Bodenbrett aufs Gitter legen.

    Die Bienenbox kann man nur mit 2 Leuten bewegen!

    Ein Imker holt im August einen Kammerjäger, um ein Wespennest zu entfernen...

  • ich seh das so wie BaarImker. Meine Bienen stehen in einem Streuobstgarten, wir haben in der Holzhütte, auf dem Dachboden, mehrere Wespennester und ein Hornissennest, in den Wüllmauslöchern haben sich auch Erdwespen eingerichtet - ich lasse die soweit in Ruhe - und Sie mich auch - zu den Bienen kommt ab und an mal eine Hornisse und auch Wespen - grossartig passieren tut sich da nicht viel.

    Die Bienen sind stark genug um das alles abzuwehren, ansonsten kommt eben ab und an eben die eine oder andere eben weg.. That's Live ;)

  • Ein Imker holt im August einen Kammerjäger, um ein Wespennest zu entfernen...

    Hallo zusammen, vielleicht habe ich mich schlecht ausgedrückt...oder es wird zu viel quer gelesen:


    1.) Die Räuberei erfolgt durch anderen Bienen. Nicht die Wespen scheinen Problem für meinen Bienenstock - die profitieren nur davon

    2.) Das Volk sitzt auf 14-16 Rähmchen und nicht auf 5-6

    3.) Die Wespen werden zur Plage im und am Haus. Während die Bienen auf dem Balkon nach draußen und nicht ins Haus fliegen, halten sich die Wespen nicht daran und fliegen auch direkt ins Kinderzimmer


    Sorry, wenn ich zwei Fragen in einer gestellt habe... Ein Thema betrifft die Räuberei, die andere das Entfernen des Wespennests. Und ja- ich habe mich als Imker damit auch schwer getan. Aber meine Kinder haben keine Angst vor den Bienen, sind aber panisch ob der vielen Wespen im Kinderzimmer...