Pollenallergie

  • Hallo,
    Ich möchte gerne mit den Imkern anfangen, ich bin jedoch allergisch auf die Pollen die vom Februar bis ca. Juli / August umherfliegen das sich von Juckreiz geröteten Augen und Bronchitis auswirkt. Erst letzte Woche mußte aufgrund einer starken Bronchitis (ausgelöst durch Pollen) einen Lungenarzt aufsuchen.
    Ist es trotz "Pollenallergie" möglich mit den Imkern zu beginnen oder kann es da zu Problemen kommen?
    Ich würde mich freuen wennn Ihr mir dazu Eure Meinung mitteilen würdet.


    Ein gutes Honigjahr wünscht Gerhard

  • Hallo lb. Pollenallergiker,


    dieser Pollen wird bei dir mit Sicherheit keine Allergien auslösen, da die Bienen diesen Pollen zu festen "Klumpen" geformt an den Hinterbeinen in den Stock transportieren, auch in der Wabe besteht keine Gefahr des "Herumfliegens". Im Gegenteil, Wissenschaftler haben erforscht, dass täglicher Genuss von Blütenhonig aus der heimischen Region die Pollenallergie erheblich verbessern soll und da, du dann es selbst in der Hand hast gesunden und rückstandsfreien Honig zu erzeugen, hätte ich an deiner Stelle keine Angst mit dem Imkern zu beginnen. Solltest du dennoch Bedenken haben, mach doch mal ein "Probejahr" bei einem dir bekannten Imker.


    _________________
    MfG
    Mayerhofer Franz Xaver
    www.honigmayerhofer.de


    <font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: honigmayerhofer am 2002-04-21 08:58 ]</font>

  • Hallo Franz,
    Danke für Deine schnelle Antwort!
    Da bin ich jetzt doch erleichtert daß es für mich vorraussichtlich beim Imkern keine Probleme geben wird.


    Viele Grüße aus Franken
    Mfg Imkerfreund Gerhard

  • Hallo, Gerhard,
    ich bin nicht nur Pollenallergiker, sondern auch hochallergisch gegen Bienen-und Wespenstiche.
    Rein theoretisch könnte ich mich jeden Winter beim Allergologen "hyposensibilisieren" lassen, das ist mir aber zu aufwendig.
    Es hält mich aber nicht vom Imkern ab. Die Konsequenz ist natürlich, daß ich im bienendichten Overall mit Helm, Handschuhen und Stiefeln arbeiten muß (wunderbar warm im Frühjahr und Herbst, die Hölle im Sommer :wink: ).
    Ich würde Dir empfehlen, Dich testen zu lassen, ob Du auf Bienen auch allergisch bist (geht meistens Hand in Hand mit einer Pollenallergie). Je nachdem, kann es Dir sonst aus Unkenntnis passieren, daß Du bei mehreren Stichen gleichzeitig plötzlich mit zugeschwollener Luftröhre blau anlaufend auf dem Boden liegst und keiner da ist, der Dir helfen kann.
    Ich selbst bin in einen Asthmaanfall gefallen, aus dem ich nur durch ein Notfallbesteck und der schnellen Hilfe meines Mannes wieder rauskam, anderenfalls würde ich mir schon seit zwölf Jahren die Radieschen von unten angucken :sad:
    Die Imkerei macht mir aber soviel Spaß, daß ich darauf nicht verzichten will, ich muß halt einfach viel vorsichtiger sein als andere.


    Ich wünsche Dir viel Spaß mit den Bienen!

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabi(e)ne,
    Danke für Deinen Beitrag!
    Ich habe bereits eine 5 jährige Hyposensibilisierung hinter mir und "nur" die Pollenallergie ist es, die mir mich verunsichert mit dem Imkern zu beginnen.
    Nochmals vielen Dank für Deine Info und sobald ich mein erstes Bienenvolk einmal habe werde ich mich wieder mit meinen Fragen als "Registrierter Anfänger" an Euch richten.


    Mfg Gerhard