• Hat jemand Erfahrung beim Herstellen einer Klotzbeute aus einem hohlen Baumstamm? Auf was sollte man unbedingt achten? Wie gross sollte der Innenraum mindestens sein, ist eine seitliche Türe sinnvoll ....?
    Auf Antworten bin ich sehr gespannt.
    Gruss Wolfgang

  • Hallo Wolfgang,
    ich spiele auch schon immer mit dem Gedanken, ein Bienenvolk in einen hohlen Baum umzusiedeln. Ich habe in vorigen Jahr einmal ein wildlebendes Bienenvolk im Februar, das nach Angaben der Bewohner schon "ewig" in dem zum Abbruch freigegeben Haus war, umsiedeln wollen, das hat aber den Umzug zu dieser frühen Jahreszeit leider nicht überstanden. Was mich überraschte und was sicherlich auf einem hohlen Baum übertragbar ist, war die Länge des Naturwabenbaues, wo man sehr schön, die Wiedererneuerung der Waben sah. Der Wabenbau hatte mit Sicherheit eine Länge von 2 mtr, die Breite war auf ca. 40 cm begrenzt. Diese Maße würde ich auch bei einem hohlen Baum in etwa einhalten. Eine Türe würde ich auf alle Fälle, in Form einer Glasscheibe, die ich mit einer dicken Isolierung nach aussen versehen werde, einbauen, dann kann ich das Volk ungestört beobachten. Einen hohlen Baum wird man sicher von einem Förster ohne weiters bekommen, da dies ohnehin Abfall ist.
    Falls ich heuer einen Schwarm bekomme, was bei meiner nicht so profihaft geführten Imkerei immer wieder der Fall sein kann, loggiere ich diesen in so eine Behausung, um mal zu sehen, wie sich das Volk, auch ohne jegliche Behandlung entwickelt.
    Ich hoffe hierbei, für meine Imkerei etwas daraus lernen zu können.:smile:


    _________________
    MfG
    Mayerhofer Franz Xaver
    www.honigmayerhofer.de


    <font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: honigmayerhofer am 2002-04-20 12:50 ]</font>


    <font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: honigmayerhofer am 2002-04-20 12:51 ]</font>

  • Hallo zusammen
    Endlich ist meine selbstgebaute Klotzbeute fertig. ( http://mdhilgers.bei.t-online.…te%20Klotzbeute%20Bau.htm )
    Nun stehe ich vor der Entscheidung, mit welcher Biene ich sie beweisel.
    Am Stand imkere ich ja mit Carnica, aber ist sie auch die richtige für die Klotzbeute? Sie soll ja so natürlich wie möglich in der Klotzbeute leben.
    Das heißt, ich will nur gegen die Varroa behandeln, sonst sollen sie sich selbst überlassen werden, denn ich will ja von Ihnen lernen.
    Also, welche Biene empfehlt ihr mir?
    Den Bauplan bekam ich freundlicherweise vom Imkerverein Ratingen zur Verfügung gestellt. http://www.ratinger-bienen.de/
    Gruß Guido

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Hallo Guido,


    Gratulation zu Deiner Experimentierfreudigkeit.
    Eine richtige Klotzbeute hat meines Wissens Stabilbau. Mit Mobilbau wird aber vieles einfacher.
    Platz für nur 10 Rähmchen DNM - das ist für die meisten Völker zu eng. Vielleicht findest einen Hünglertyp, der käme eher damit zurecht.


    Viel Spaß, Thomas

  • Hallo zusammen
    Hallo Thomas
    Mein Gedanke bei der 10 Wabenbeute ist dieser gewesen, dass sie schnell schwärmen werden. Und meines Wissens nach sind doch Schwarmzellen die besten Garanten für gute Königinnen (zumindest, wenn man aus seinem Bestand nachzieht) oder?
    So könnte ich doch meinen Bedarf an Königinnen für die Ableger decken, die dann im Herbst umgeweiselt werden.
    Und ich könnte dann gleichzeitig das Volk teilen.
    Was haltet Ihr von diesen Überlegungen?
    Gruß Guido

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Hallo Klotzbeutenfans


    Wer sagt denn, daß eine Klotzbeute aus "einem Guss" hergestellt werden muß? Kann man nicht die Vorteile der Magazine mit dem ansprechendem Äußeren einer Klotzbeute verbinden? Wird so eine Klotzbeute aus einem Stück gefertigt muß man schon viel Erfahrung mit Holz haben um Verzug, Schwundrisse etc zu vermeiden. Im vergangenem Jahr haben wir so eine Klotzbeute gebaut. Zuerst haben wir Kästen hergestellt nach Art der Magazine. Da wir mit Kuntsch-hoch arbeiten fallen diese natürlich nicht so groß aus. Dann dazu die entsprechenden Baumsegmente angepasst und diese dann gestalterisch bearbeitet. Das war relativ einfach, da diese Segmente fein in die Hobelbank einzuspannen waren. Die Fugen haben wir dann mit einer Mischung aus Leim und Sägemehl zugeschmiert. sieht fast so aus wie die Maserung. Die herausgestreckte Zunge dient unseren Immen als Anflugbrett. Das Männlein ist jetzt der Blickfang an unserem Stand.


    Nun schnitzt mal schön
    Freddy

  • Hallo zusammen
    Meine Klotzbeute ist ja mit DN-Rähmchen bestückt. Nun frage ich mich, wie ich einen Ableger mit Waben hineinbekomme. Die Rähmchen kommen ja hochkant hinein, also stimmt doch der Neigungswinkel der Waben nicht. Muß ich sie nun umarbeiten, oder kann ich sie so einhängen?
    Gruß Guido

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Hallo Guido, Du kannst die Waben beruhigt hochkant in die Klotzbeute einhängen. Den Unterschied zwischen Ober- und Unterleiste des Rähmchens mußt Du aber mittels einer entsprechenden Leiste ausgleichen. Du brauchst auch nichts in der Wabe irgendwie umschneiden und neu zusammenzusetzen. Die Bienen richten ihren naturgemäßen Brut- und Vorratssitz auf der Wabe von selbst wieder her. Allerdings solltest Du nach und nach diese "falschen" Hochwaben durch richtige ersetzen. Diese kannst Du im Handel bekommen. Leider befürchte ich, nur als teures Sondermaß, obwohl Normalmaß ursprünglich eine Hochwabe war. V.H.w. Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.