Problematische Hitze!

  • Die Hitze ist durchaus auch für Bedampfer problematisch.

    Was soll man hier noch groß bedampfen? Sind ja alle draußen!


    Aufgenommen am Sonntag gegen 21:30 Uhr, danach Mauskeile wieder entfernt, Boden auf, Leerzarge drauf als "Luftpuffer". Brachte aber keine Besserung, jetzt ist es fast noch schlimmer (da heißer).

  • Hallo zusammen!


    Während meiner Umweiselungen und Völkerkontrollen am Montag (Spätnachmittag / Abend) habe ich ein Phänomen beobachtet, welches ich so noch nie gesehen hatte:

    Kurz nach dem Öffnen der Beute, ganz ohne Rauch, mit trotz Schweiß in Augen und auch sonst überall :wink: wirklicher Ruhe sah ich erste, scheinbar sterzelnde Bienen auf den OT sitzen.

    Da am Sonntag zuvor die letzte AS-Schwammtuchbehandlung durchgeführt worden war (im Übrigen einer der Gründe, weshalb es der Montag sein sollte, da ansonsten die ST zerlegt worden wären) tippte ich beim ersten Volk spontan noch auf einen möglichen Königinnenverlust. Bei genauerem Hinsehen aber standen diese Bienen "falsch" zum Sterzeln. Keine Nassanov`sche Drüse geöffnet, kein entsprechender Geruch. Was war`s also?! Sie fächelten.

    Königinnen waren alle da, stifteten auch bereits wieder.

    Folglich war es schlicht so heiß, dass die Bienen die Möglichkeit, "obenrum" ebenfalls zu kühlen offenkundig sofort dankend annahmen.

    Kritisch war`s thermisch wohl dennoch nicht, denn nach den zügigen Durchsichten / Kontrollen war sehr schnell wieder völlige Ruhe an den Völkern und auch die vereinzelten Spürbienen wurden weiterhin sehr souverän der Fluglöcher verwiesen.


    Schöne sommerliche Grüße

    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Nun, die so heißen Temperaturen entsprechen ja geradezu einer Behandlung mit der Bienensauna....

    Spart man sich ja geradezu die Behandlung, könnte manch einer denken.
    "Duck und weg......"

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Guten Morgen zusammen!


    Soapp :

    riechst du das ?

    Ja. :wink:

    bzw. riechst du den Unterschied ?

    Ja. :wink:


    Im Ernst:

    Die Nassanov`sche Drüse sondert meiner Wahrnehmung zufolge einen tatsächlich unbeschreiblichen oder auch unvergleichlichen Duft ab. Dieser wird von den Bienen bekanntermaßen zum "Locken" ihrer Stockgenossinnen genutzt, bspw. wenn imker eine größere Menge Bienen vor`s Flugloch stößt oder wenn generell viele Bienen um`s Volk in der Luft sind (Schwarm, Honigernte (bei Tracht!), usw.).

    Insbesondere aber sehe ich bei den Bienen ob die Nassanov`sche Drüse geöffnet ist. Dann zeigt der Hinterleib zudem in einem anderen Winkel, sprich steiler, in die Luft als bei Ventilieren.


    Sonnige Grüße

    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Das Eine hat aber nichts mit dem Anderen zu tun. Das sagt ja schon das Wort "individuell ".


    Bruder Adam:


    Es wurde vorausgesetzt, jedes Volk habe einen besondern Geruch, und eine neue Königin müsse zuerst eine Zeitlang in einem Käfig in ihr neues Heim gebracht werden, damit sie den neuen Geruch annehme — man müsse sie also gleichsam den Bienen zuerst “vorstellen”, damit sie freundlich aufgenommen werde. Da erhebt sich nun die Frage : liegt irgendwelches Beweismaterial vor, das die Annahme stützt, jedes Volk habe einen individuellen Geruch ?

    Neuere Untersuchungen durch zuständige Wissenschaftler bestätigen unsere Ansicht, wonach es einen individuellen Volksgeruch nicht gibt. Es liegen keine wissenschaftlichen Beweise vor für das Vorkommen eines solchen, für jedes Volk charakteristischen und unterschiedlichen Geruches, welcher den Bienen ermöglichen würde, eigene Stockgenossen von fremden Bienen zu unterscheiden. Mit dem Ausdruck “Volksgeruch” verbindet man die Vorstellung, dass die Bienen einen Duft ausströmen, der jedem Mitglied der Kolonie einen gleichen und charakteristischen Geruch verleiht, welcher von Volk zu Volk wechselt. Wie gesagt fehlt jeder schlüssige Beweis für eine solche Annahme.


  • Ich bin richtig froh, den Großteil meiner Völker mit TBE/Fangwabe behandelt zu haben. Hier sind seit Wochen täglich über 30 Grad. Später im Jahr schaue ich dann nach dem Befall und behandle bei zu hohem Milbenfall nach.

  • ich habe am 27.07 den Nassenheimer Professionell mit 300ml bei 6 Völkern mit großem Dort aufgesetzt. Bei der heutigen Nachkontrolle erfreuten sich die behandelten Völker bester Gesundheit. Natürlich fallen die Völker durch einen großen Bienenbart auf. Ich wollte ursprünglich auch warten, aber der Bienenstand viel durch den starken Befall von Drohnenbrut auf. Ferner stehen die Bienen Zaun an Zaun zu einem Imkernachbarn. Ich habe Heute mit der Behandlung von weiteren 4 Völkern begonnen. Natürlich ist Ameisensäure ein aggressives Mittel, aber die Milbe selbst und die damit verbundene Überträgerfunktion von anderen Krankheiten ist das größere Risiko. Also werde ich nächstes Wochenende die Behandlung der Wirtschaftsvölker abschließen. Die Ableger werden bei mit wesentlich später behandelt.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Neutral und unbelastet.