Problematische Hitze!

  • Der Nassenheider Prof. kann damit umgehen. Durch den Docht verdunstet nie mehr als die vorgesehene Menge. Ich habe meine Völker am WE gerade abgeschlossen. Alle wohl auf und plündern den wilden Wein.

    Vor zwei Jahren hatten wir auch so eine Hitzewelle und ich kann nicht bestätigen, dass der Nassenheider hier zuverlässig funktioniert, außerdem finde ich, dass die Bienen jetzt durch die Hitze ohnehin sehr stark belastet werden, da sie die Beuten kühlen müssen. Ich empfinde eine AS Behandlung bei solchen Temperaturen als Tierquälerei.

  • Guten Morgen zusammen!


    Ich habe nach den Verlusten in den letzten beiden Jahren heuer (ich wollte das immer schon mal schreiben!:wink:) auf mein bis 2015 bewährtes AS-Schwammtuch-Verfahren zurückgegriffen. Und das auch mit reichlich Hin und Her ob der immensen Tages- und auch noch Abendtemperaturen.

    ST gegen 21:00 Uhr bei ~ 25-26°C kurz vor finaler Dämmerung aufgelegt und es lief. Keine übermäßigen Bienenschäden / -verluste, Wirkung, allet jut.

    Die Behandlung ob der Temperaturen immer weiter nach hinten zu schieben - ich hätte da gewaltige Bauchschmerzen. Gut, bin die letzten beiden Jahre auch arg gebeutelt, aber auch vom grundsätzlichen Gefühl ist früher hier besser.


    Heiße Grüße

    vom

    Patrick, der die Hitze für sich persönlich am problematischsten empfindet weil`s ihm einfach viel zu heiß ist :wink:


    P.S.:

    Ein scheinbarer Nebeneffekt der Hitze: Der Futterverbrauch der Völker scheint aktuell ziemlich niedrig zu sein. Stehen alle saftig da und ich muss beim Füttern eher drauf achten sie nicht zu voll zu machen.:eek:

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Ihr habt ja alle so Recht

    Trotzdem versuche ich mal, meinen Gedankengang zu ordnen:

    -ich behandele mit Ameisensäure, beginnend vor zig Jahren mit Bierdeckel von unten (kennt ihr noch?)

    -dann mit allen möglichen Arten von Verdunstern rumexperimentiert

    -letztendlich seit ca 10 Jahren beim Schwammtuch angekommen

    Jeder, der die 90er und 2000er aktiv geimkert hat, weiß, wie viele Völker, wie viele Königinnen, wie viel offene Brut wir getötet haben durch unsere Strategien, bis wir irgendwann ausgetüftelt hatten, was geht und wie es geht.

    Daher warte ich lieber, beobachte, gehe kein Risiko ein und behandle so, daß ich mir möglichst sicher bin, keine Fehler zu machen. Meine Bienen sind mir zu sehr ans Herz gewachsen.

    Grüße an alle


    Michael




    -Das größte Geheimnis ist, ein Genie zu sein, aber niemand außer einem selbst weiß es-

    (Mark Twain) Donald Duck

  • Hallo Martin,


    vielen Dank für den Link, hier wird das bestätigt, was wir Imker aufgrund unserer Nähe zu den Bienen und unserer Erfahrungen ahnten.

    Ehrlich gesagt, wenn mir jemand jetzt Säure ins Haus kippen würde, dann würde ich es auch nicht mehr aushalten, mir ist es ohnehin schon viel zu heiß. Ich verlasse mein Haus derzeit nur noch bei Bedarf und nicht zum Spaß wie sonst! 😀

    Unsere kleine Bengalin macht es mir nach, ansonsten stellt Sie regelmäßig das Haus auf dem Kopf und momentan hängt sie untertägig nur lethargisch rum.

  • ....., bis wir irgendwann ausgetüftelt hatten, was geht und wie es geht.

    Daher warte ich lieber, beobachte, gehe kein Risiko ein und behandle so, daß ich mir möglichst sicher bin, keine Fehler zu machen.

    ... und darum bin ich seit einigen Jahren weg von der Ameisensäure-Behandlung.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal gefährlich."

  • Bei uns im Imkerverein wird mit der AS auch noch ( bei einigen Imkern) die Woche abgewartet, der natürliche Milbenfall ist wohl auch noch im akzeptablen Rahmen.


    @ Franz:

    Unsere Kater liegen momentan des öfteren im kühlen Waschbecken ^^

    LG

    Martin

  • KMP : Du benutzt die Zitierfunktion irgendwie des öfteren nicht richtig -


    Ja, sorry, ist ein Fehler rein geschlichen. Kann ich leider nicht mehr ändern. Da ich ein Meister des Tippfehlers bin, versuche ich meine Postings immer nachzukontrollieren. War aber im Zug gestern, vielleicht dadurch übersehen.

    Kevin Pfeiffer - Übersetzer, Betreiber der Kleinimkerei zu Gunsten Familie und Freunden

  • Hallo,


    letzte Woche habe ich mit OXgas behandelt und Ende dieser Woche werde ich das nochmal durchziehen.


    Der Milbenfall bei mir war eher mäßig, bei Imkerkollegen auch eher gering. Also, wenn ich mit AS/OSflüssig behandeln würde (was ich nicht mache), dann erst bei erträglicheren Temperaturen. Die so oft zitierte Wirkung in die Brut sollte doch die etwas spätere Behandlung wieder ausgleichen.


    viele Grüße

    Gerhard

    Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind sich so sicher und die Klugen zweifeln so sehr.

  • Puderzucker? Ist das eine anerkannte Behandlungsmethode für Varroa? Gibt es schon Studien dazu oder meintest Du es wortwörtlich mit 'Versuch'?

    Was meinst Du mit anerkannt? Von irgendwelchen Lehranstalten getested und für gut empfunden? Anwort nein. Im Grunde genommen verwendest Du mit unserer bienenhilfe ein Nahrungsmittel.

    Unter Versuch meinte ich, dass Xaver es einfach mal versuchen sollte, als Alternative zu seinem bisherigem Verfahren. Mehr nicht.

    Ich habe dieses Produkt entwickelt und wir arbeiten seit über 15 Jahren damit.

    Näheres kannst Du unter http://www.bienenhilfe.de finden.


    Jonas