Problematische Hitze!

  • Seit 14 Tagen versuche ich nun mit der Varroabehandlung mittels Nassenheider Verdunster zu beginnen, aber keine Chance. Temperaturen heute wieder 30° plus und die ganze Woche soll es noch bleiben.

    Mich nervt das tierisch!

  • Probier doch mal was Anderes, was temperatur- und wetterunabhängig ist;)

    Klappt gut und tut nicht weh:)


    Vor 3 Jahren hatte ich auch den Nasenheider Prof. bei 33°C drin und es war nix passiert.

    Muss allerdings sagen, dass ich damals noch auf 2 Zargen DN geimkert habe. Bei einem Brutraum hätte ich auch Bauchschmerzen.

    Da wird nur warten helfen oder mit Schwammtuch am Abend.

  • Seit 14 Tagen versuche ich nun mit der Varroabehandlung mittels Nassenheider Verdunster zu beginnen, aber keine Chance. Temperaturen heute wieder 30° plus und die ganze Woche soll es noch bleiben.

    Mich nervt das tierisch!

    Hallo Xaver,

    wie wäre es mit einem Versuch mit der Puderzucker-Methode. Entweder mit reinem Puderzucker oder mit unserer .bienenhilfe. Bei dieser Methode spielt die Temperatur keine Rolle. Sie wirkt ab 5 Grad. Wie man das macht, steht auf unserer Internetseite.


    Jonas



  • Besondere Situationen bedürfen Flexibilität und Anpassungsfähigkeit

    Mach doch TBE und OX sprühen

    Oder Schwammtuch


    Tu doch nicht so, als wärst Du alt und verkorkst, lieber Franz :liebe002:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Der Nassenheider Prof. kann damit umgehen. Durch den Docht verdunstet nie mehr als die vorgesehene Menge. Ich habe meine Völker am WE gerade abgeschlossen. Alle wohl auf und plündern den wilden Wein.

    Auch eine eierlegende Wollmilchsau gibt keinen Honig.

  • honigmayerhofer :

    Fange einfach an! Mittlerer Docht!

    Der Nassenheider Professional lässt sich damit problemlos auch jetzt einsetzen, habe das in den letzten Jahren schon mehrfach gemacht und auch derzeit ist die Hälfte meiner Völker seit 1 Woche damit "ausgestattet" - ohne Probleme.

    Diese Völker lagern genau so viel oder wenig vor wie die anderen, die noch nicht so weit sind (weil ich noch mit dem Abschleudern beschäftigt bin).


    Ich werde erst ab 33-35°C langsam nervös, aber wenn es diese Temperaturen nur 1 oder 2 Tage lang hat, geht auch das.


    Wir hier in Südbayern sind heuer zwar seit Ende März im Sommerschwerpunkt Deutschlands zusammen mit Ostdeutschland, doch das Zentrum der aktuellen Hitzwelle liegt diesmal ja nicht bei uns, daher ist die Hitze bis auf Weiteres bei uns völlig unspektakulär und damit kein Problem für diesen Verdunstertyp. Und die Prognosen sagen eine sehr baldige leichte Abkühlung voraus.


    Un du hast doch sowieso Styroporbeuten, oder? Da sollten die Außentemperaturen ja noch viel weniger bedeutsam sein, oder?


    Gruß

    hornet



    ausnahmsweise mal nicht im Hitzeschwerpunkt

  • Danke für die Feedbacks.

    Die Ableger machen mir keine Sorgen, da ich die nach der ersten Eiablage bei offener Brut mit OS behandelt habe.

    Liebe Marion, ich bin auch noch imkerlich geschäftsfähig, aber doch irgendwie verunsichert 😘

    Heute hatte es 34 Grad im Schatten und bei der doch mittlerweile wenigen Verschattung meiner Völker sind es sicherlich > 40 Grad. Die Bienen haben Probleme mit dieser Hitze und dann auch noch Varroabehandlung gleich welcher Art, was sicherlich für die Bienen belastend ist. Voraussichtlich hält das Wetter noch min. 7 Tage an und soll sogar auf 40° steigen.

    Morgen werde ich mit Tymovar entgegen meiner sonstigen Behandlungen beginnen.

  • Bei uns ist es auch zu heiß, 35 Grad, die Bienen stehen in der prallen Sonne. Hab am Samstag mal jedem Volk daumengroße thymolecken rein. Ist mir zu riskant mit Säure. Vllt. merkt man jetzt noch nichts von AS möcht aber nicht im Herbst vor leeren beuten stehen. Das ist nur unsere Situation, nicht nachmachen 🙂

  • Bis jetzt bin ich froh, dass ich 2/3 meiner Völker mit dem Scalvini ausgestattet habe. Bringt Zeitgewinn.


    Gruss

    Ulrich

  • wie wäre es mit einem Versuch mit der Puderzucker-Methode. Entweder mit reinem Puderzucker [...]




    Puderzucker? Ist das eine anerkannte Behandlungsmethode für Varroa? Gibt es schon Studien dazu oder meintest Du es wortwörtlich mit 'Versuch'?

    Kevin Pfeiffer - Übersetzer, Betreiber der Kleinimkerei zu Gunsten Familie und Freunden

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Werner Egger ()

  • KMP : Du benutzt die Zitierfunktion irgendwie des öfteren nicht richtig -


    Du schreibst im unterlegten Zitatfenster selbst noch weiter, das liest sich somit schwer auseinander ohne Rückvergleich, was nun von wem stammt. Zumal es noch ohne Gruß oder Unterschrift oder Ansprache ist.


    korinthenkackend


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Der Nassenheider Prof. kann damit umgehen. Durch den Docht verdunstet nie mehr als die vorgesehene Menge.

    Das kann ich nicht bestätigen. Ganz im Gegenteil möchte ich eher das Gegenteil behaupten. Die Tagesverdunstung schwankt relativ stark, zumindest in meinen Holzbeuten. Auch die Verdunstung bei verschiedenen (ähnlich starken) Völkern ist bei mir, alles andere als gleich. Mir ist es zur Zeit definitiv noch zu warm für AS. (Eventuell spät abends Schwammtuch möglich) Und Ralf meint ja, ich wohne in Sauerlandsibirien, wobei das grad auch abhanden gekommen zu sein scheint. Dass es im Sauerland immer regnet sollte auch mal dauerhaft, nein endgültig aus den Köpfen gelöscht werden. Spätestens nach diesem Jahr.