Fragen vom Neuling

  • Werbung

    Hi mein Name ist Chris,

    Nachdem wir im letzten Jahr unseren Traum vom eigenen Häuschen in Klein-Stadtrandlage mit großem Garten und unmittelbarer Nähe zu Feldern und Emsauen erfüllt haben hat meine Frau dieses Jahr den lang ersehnten Imkerkurs gemacht und zwei Carnica Ableger gekauft. Wir wohnen im grenzgebiet zur Belegstelle darum wird bei uns nichts anderes einziehen.

    Sie hat mich angesteckt und auch ich bin infiziert. Im nächsten Jahr werde ich auch einen Imkerkurs machen. Hier wird fast ausschließlich in Segeberger Styroporbeuten auf DNM geimkert.

    Ich habe etwas gelesen und möchte gern in Dadant imkern.

    Ich hab auch schon zwei Beuten bestellt bei Wagner die kompatiblen 10er mit Langstroht Honigraum. Im nächsten Jahr wollen wir Ableger erstellen von den beiden Völkern die hoffentlich gut über den Winter kommen. Die Ableger haben sich ganz gut entwickelt und Füllen jetzt jeweils eine Zarge. Die einen sortieren etwas besser dafür haben die anderen deutlich mehr brut.

    So nun zu meiner Frage. Ich habe zusätzlich zu den beuten 2 Zargen DNM bestellt darin wollte ich die Ableger machen. Wenn die Königin in Eilage geht wollte ich die Dadant Zarge unterstellen und wenn die ersten Rähmchen ausgebaut sind die Königin mit abspergitter nach unten setzen. Wenn die Brut in der DNM Zarge ausgelaufen ist wollte ich sie wegnehmen und den Ableger normal weiterführen.

    Ich bin nur nicht sicher weil es ja für den Übergang einen großen Raum zu wärmen gibt kann das klappen ? Oder soll ich mir lieber eine Königin kaufen und mit einem Kunstschwarm anfangen ?

    Liebe Grüße

    Chris

  • Hallo,

    das ist wirklich unnötig kompliziert.

    Du hast deine Völker derzeit auf DNM, willst eigentlich Dadant und hast jetzt für die Ablegerbildung nochmals DNM-Beuten bestellt. Richtig?

    Warum ziehst du sie nicht jetzt auf Dadant um und schenkst dir das Theater mit zwei Beutenmaßen?

    LG

    Doro

  • Genau so wie Emerson schreibt.

    Wenn Du die Zargen hast dann mache die Ableger und überwintere sie darin.

    So gehen Ende Mai bereite die anderen Beuten mit MWs vor und fege die Ableger dort rein. Lass den Brutwaben ausreichend Bienen. Dann hast Du gleich ein paar Völker mehr. Notfalls bei schwacher oder unsicherer Tracht regelmäßig 1:1 füttern (abends bei Sonnenuntergang).

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • meine Frau hat zwei Ableger in Segeberger Beuten und möchte auch weiterhin so arbeiten.

    Mir gefällt aber eher die Betriebseise mit einem Brutraum ich empfinde das als natürlicher und möchte daher mit Dadant imkern. Nach unserer Planung haben wir im nächsten Jahr 2 Wirtschaftsvölker in DNM und Zwei Ableger in Dadant

  • Hallo Chris,


    spar Dir bloß dieses Affentheather mit dem erst noch im falschen Maß Ableger bilden, dann noch diese Kleineinheit umwohnen.


    Ab Mai, wenn ohnehin Schwarmverhinderung ansteht, kannst Du entweder


    -DNM-Rähmchen in ein Dadanträhmchen oben einschrauben und die sofort in Dadantbeute als Ableger fahren. Diese Waben immer am Rand lassen, die kommen spätestens im nächsten Frühjahr raus. Die Zwischenräume werden von den Bienen ausgebaut, kein Problem.


    -oder auf jeden Fall besser: mit Kunstschwarm starten;

    wenn ihr die Völker nicht zu sehr schröpfen wollt, dann eben kleine Kunstschwärme. Dazu kaufst du Dir entweder unbegattete Jungköniginnen zu ca 10 € oder begattete zu 30 € ca

    Am schönsten ist die Vermehrung zur Honigernte mit gleichzeitiger Behandlung, Völker teilen und Behandeln ist hier das Stichwort. Da kannst Du einfach die vorbereitete Dadantbeute an den Standort des bisherigen Wirtschaftsvolkes stellen und diesen Flugling mit neu zugehängter Königin dann ausbauen lassen. (Deine Frau behält ihre Königinnen im Brutlingteil oder, wenn sie behandeln möchte und auch umweiseln, dann lässt sie nachziehen oder kauft auch was neues, währenddessen werden die Teile nach 21 Tagen brutfrei und man kann ganz schonend in einer einmalaktion mit OX die Varroas sehr effizient erwischen, weil keine mehr in der Brut sitzt)

    Oder Du bildest aus den HR-Bienen einen Kunstschwarm und schlägst den in die Dadantbeute ein.


    Das läuft garantiert besser als die Ablegertüddelei ab Frühjahr mit Nachschaffungsköniginnen!


    Allerdings musst Du dann aushalten, und solange Deiner Frau mit DNM zugucken und/oder helfen (gibt ja genug Waben zum durchgucken :lol:*duckundwech*)


    Und egl wie es drückt: kauf bitte keine Kunstschwärme aus Italien - nicht empfehlenswert, das ist bah


    Gruß


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Na klar ich hab zwei Söhne der eine fängt an mit Zander und der andere mit hohlen Baumstämmen.

    Vielen Dank für den hilfreichen Kommentar Ulrich

    Bisschen Humor von den Altvorderen musst Du schon ab können hier und Sarkasmus auch. Der erwächst oft aus Ahnungen, die Dir selbst jetztnoch fern liegen, uns aber nicht.


    Ist schon eine ungewöhnliche Nummer, die Du hier aufstellen willst.

    Es wird vermutlich nicht nur eine Materialschlacht...


    In einem Haushalt in zwei verschiedenen Maßen zu imkern birgt Dir bis jetzt noch völlig unbekannte Schlaglöcher.

    Es ist nicht nur schlichtweg unpraktisch. Es ist nicht wirklich sinnvoll.


    Fortsetzung folgt ja bestimmt, wir harren der Dinge...

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • meine Frau hat zwei Ableger in Segeberger Beuten und möchte auch weiterhin so arbeiten.

    Mir gefällt aber eher die Betriebseise mit einem Brutraum

    Segeberger eignen sich auch zur Führung mit einem Brutraum. Das ist sogar noch natürlicher, weil die Größe des Brutraums im Jahresverlauf konstant bleibt.


    Zur notwendigen Größe des Brutraums ist hier viel geschrieben worden, aber so mit 60000 Zellen aufwärts ist man auf der sicheren Seite.


    Beste Grüße


    Peter

  • Guten Morgen,


    genau wie Peter sagt, funktioniert wunderbar mit einem Brutraum auf DNM, habe es dieses Jahr auch zum ersten mal probiert, (mein zweites Imkerjahr).

    Also wenn nur das der Grund ist ? Denkt an die Unmenge der benötigten Utensilien, brauchen ne Menge Stauraum.

    LG

    Marrtin

  • Ok Danke

    Wieviele Bienen bräuchte ich pro Schwarm ? Reicht 1Kg im Mai/Juni nach der Raps Ernte ?Dann sollten unter normalen Bedingungen die beiden Völker ja gut dastehen und die Menge ohne große Einbußen verkraften können. An der Königin würde ich nicht sparen.

    Was die Materialschlacht angeht ist es ganz gut das wir verschiedene Systeme fahren. Wir sind doch recht oft unterschiedlicher Meinung und experimentieren gern. Meine Frau wollte ursprünglich auch Holzbeuten hat aber die Ableger samt Boden Zarge und Deckel zum Selbstkostenpreis bekommen.

    Auch deshalb habe ich mich für die kompatible 10er Kiste entschieden.Es sind ja auch schon zwei Zargen bestellt Wenn also einer von uns maß oder Betriebsweise tauschen möchte ist das ohne all zu große Verluste möglich.

    Wenn erst mal 10 Beuten angeschafft sind tauscht man nicht mehr so schnell. Wir möchten gern die verschieden Beriebsweisen ein paar Jahre paralell fahren und lernen und dann schauen was uns besser liegt. Ich kann ja immer nur auf Meinungen anderer zurückgreifen wenn ich es selbst nicht probiert habe.

    Liebe Grüße

  • Ich bilde meine Neuvölker erst nach, oder bei der Sommerschleuderung. Vorher schwäche ich nur die Wirtschaftsvölker, mache mir viel zu früh zusätzliche Arbeit und helfe der Varroamilbe sich in den Jungvölkern zu vermehren.

    2 kg Bienen Mitte Juli gibt starke Völker.


    Gruss

    Ulrich

  • Willkommen hier, Chrisbee ! :)


    Die einzige nicht «unschöne» Umsiedlung auf ein anderes Mass gelingt mittels eines Kunstschwarms. beetic hat Dir schon ein Stichwort geliefert, ich liefere Dir noch ein verwandtes: Flugling/Brutling. Dazu solltest Du einiges finden.


    Du hast die Dadantkisten schon gekauft, aber trotzdem: DNM funktioniert auch mit einem Brutraum, nur hast Du halt nicht so viel Platz wie in einer Dadantkiste, um die Rähmchen hin und her zu schieben. Es gibt allerdings auch noch DNM 1,5. Das ist dann so ziemlich mit Dadant zu vergleichen (einige sehen das offenbar anders). Damit wäre eine weitestgehende Kompatibilität zwischen Dir und Deiner Frau hergestellt. Für die Honigräume könntet Ihr beide DNM 0,5 verwenden. Gerade bei der Honigernte bieten sich a) Halbrähmchen und b) ein einheitliches Mass an, denn damit ist stets eine ordentliche Materialschlacht verbunden.


    Ich würde unbedingt einen halbwegs vernünftigen Kompromiss suchen. Erfahrungsgemäss ist es der Mann, der den Kompromiss eingehen muss. :lol: Also stell Dich mal auf DNM 1,5 ein. Und besorg Deinem Sohn, der auf Zander imkert, eine Bienenkiste. Sonst kann er nicht so öko wie sein Bruder imkern. :lol:


    Mit besten Grüssen

    Tobias

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).