Wissenschaftliche Erkenntnisse zu Propolis

  • Es gab in meinem Bekanntenkreis mal grünes Propolis. Die Bienen holten es am Raupen-Leimring der nächsten Obstbäume...

    Seither stehe ich den tollen Eigenschaften sehr, sehr vorsichtig gegenüber.

  • Hallo,


    Ahhh, Du glaubst also

    P s i r a m – dem Internetpranger, dessen Autoren vermeintlich im Schutz der Anonymität ohne Rücksicht auf Verluste das Geschäft mit der Denunziation betreiben.


    Sorry .... das welche von Euch es jetzt schon ins IF treibt ....


    GdBK


    IGNO ON

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Ich nehme mal an, dass Erwin das lediglich falsch oder suboptimal formuliert hat, aber allergische Reaktionen kann Roh-Propolis definitiv auslösen, die Aussage ist also nicht ganz falsch. Bei Tinktur weiß ich es nicht, werde sie auch nicht mehr benutzen.

    Wie kommt man dazu, ohne anderes Wissen so etwas als komplett falsch zu bezeichnen?

    Die Frage nach der Zusammensetzung kommt sicher nicht von ungefähr, denn darin wird der Grund liegen.


    Bei nächster Gelegenheit zeige ich mal meine Hände, wenn Schutzhandschuhe versagt haben sollten. Nichtmal dunkles Brutwabenwachs sollte ich noch ohne Schutzhandschuhe anfassen, damit hätte ich rechnen können, wollte es aber nicht glauben. Wieder 6 Wochen abgelöste Innenhandflächen. Ich sach mal "Live-Mumifizierung", "Pergamentation" trifft es vllt. besser. Sind jetzt gerade endlich wieder komplett verheilt. Unschlanke Sache das, ich brauche das nicht regelmäßig...


    Ich wünsche es niemandem, denn je nach dem, wie empfindlich man ist, kann das einige Wochen bis Monate dauern, bis Gewebe und Haut sich neu gebildet haben und verheilt sind. Sieht aus wie Räucherschinken und ist verdammt unangehmen an den Händen. An Propolis im Gesicht oder auf Zuckerwürfel möchte ich erst gar nicht mehr denken, vor einiger Zeit hätte ich auch noch darüber gelacht und dummerhafte Sprüche gemacht.


    Kann ja nicht sein, was nicht sein darf... :cursing:


    Gruß Andreas

  • Vielleicht glaubst du ja der Verbraucherzentrale:

    https://www.verbraucherzentral…erkeres-immunsystem-21056

    Du musst nicht alle deine Völker behandeln, nur die die du behalten möchtest.

  • Ich bezweifle nicht, dass Inhaltsstoffe evtl antibakterielle oder - virale Wirkung haben. Dennoch würde ein verantwurtungsvoller Arzt angesichts der hohen allergenen Wirkung so ein Medikament niemals verschreiben. Das ist eine einfache Nutzen-Risikorechnung. Ein solches Medikament würde gar nicht erst zugelassen werden.

    Achja: ich bin hier, weil ich Imker bin. Auch wenn ich Gelee Royale und Propolis teuer verkaufen könnte, und ich habe genügend Anfragen, warne ich meine Kunden vor diesen Produkten. Reine Geldschneiderei.

    Du musst nicht alle deine Völker behandeln, nur die die du behalten möchtest.

  • Soweit ich das jetzt überblicken kann, gibt es zwar viele Aussagen, auch Forschungsansätze, aber es fehlt bisher wirklich eine belastbare Validierung.

    Genau so ist es. Validierte Studien kenne ich auch nicht (, was nichts zu bedeuten hat; denn ich suche nicht ständig nach solchen Ergebnissen. Es wäre aber im aktuellen Bienen Hype sicher schon bekannt gemacht worden, hätte man in einer validierten klinischen Studie mit Propolis substanzielle, zuordenbare Erfolge erzielt).


    Einer der wesentlichen Bestandteile von Propolis sind Verbindungen der Stoffklasse der Flavonoide. Diese sind in zahlreichen Pflanzen zu finden und haben eine pharmazeutische Wirkung, die Wikipedia beschreibt (https://de.wikipedia.org/wiki/Flavonoide#Nahrung). Somit ist zu erwarten, dass Propolis ganz ähnlich wirksam sein muss - gg. Herz-Kreislauf-Beschwerden, antibakteriell und antiviral (Erkältungskrankheiten) sowie gegen Krebs schlechthin.


    Die Frage nach der validierten Studie ist entscheidend; denn einen Nachweis der o.g. Wirkungen, die ausschließlich auf Propolis zurückzuführen ist, dürfte schwierig sein. Hintergrund dafür ist die mangelnde Standardisierung des Produkts, wie ja auch die beiden Autoren in der vom Bienenknecht genannten Publikation belegen.


    Neben der Wirksamkeit einer Substanz (-Mischung) ist die entscheidende pharmkologische Fragestellung die der Wirksamkeit vor Ort. Was nützt die Wirkung, wenn die Substanz am gewollten Ort nicht in ausreichender Konzentration vorhanden ist oder ggf. ein zu großes Nebenwirkungsspektrum bei systemischer Anwendung (im ganzen Körper wirkend) besitzt. Und hier liegt doch das Problem; denn einen standardisierten Auszug mit definierten Inhaltsstoffen, z.B. ethanolisch oder wässrig o.ä. gibt es nicht und damit kann man nicht sagen, was bzw. wieviel wirksam ist.


    Und nicht zuletzt ist das Allergene Potenzial durchaus eine Hürde, die kaum überwindbar ist. Wohl jenen, die das nicht haben und Propolis sozusagen unterstützend nutzen. Aber, wie AndreasH beschreibt, sind die Wirkungen nicht zu unterschätzen, auch nicht die Nebenwirkungen.


    Meine Meinung


    Rainer

  • P s i r a m: Die in vielen populärwissenschaftlichen Werken aufgeführten Wunderwirkungen des relativ teuren Propolis basieren meist auf Einzelerfahrungen und retrospektiven Betrachtungen. In wissenschaftlichen Veröffentlichungen lassen sich diese Wunderwirkungen nicht wiederfinden.

    Hallo Immer/innen,

    das stimmt nur teilweise und beinhaltet mit dem Begriff "Wunderwirkungen" auch eine unangebrachte Wertung zum Produkt, was in einer objektiven Plattform nun auch nicht sein sollte.


    Ich muss aber leider auch feststellen, dass es wirklich sehr viele populärwissenschaftliche Werke zu diesem Thema gibt und wissenschaftliche Veröffentlichungen zu Propolis eher rar sind. Vermutlich wird sich das auch nicht so schnell ändern, weil sich durch die starke Varianz der Proben die Prozesse kaum reproduzieren/verifizieren lassen. Belastbaren Ergebnissen aus Feldversuchen müsste neben genauen Stoff-Analysen erst eine Standardisierung der komplexen Bestandteile vorausgehen. Und davon ausgehend, müssten dann die einzelnen Bestandteile in ihrer Varianz untersucht werden, mit dem Ziel ein "Referenzpropolis" für die Feldversuche definieren zu können. Erst bei nachgewiesener Wirkung/Nebenwirkung dieser Referenz können die einzelnen Bestandteile variiert werden, um die Wirkungen des Komplexes mit den einzelnen Inhaltsstoffen in Verbindung zu bringen, oder ggf. die Allergene zu substituieren.

    Auch wenn bereits die Wirkung einzelner Inhaltsstoffe gesichert ist, ist das eine jahrelange Grundlagenforschung, die niemand bezahlen wird.


    Trotz der mangelnden wissenschaftlichen Methoden: Wenn ich, oder ein Familienmitglied mit Infekten kämpfen, greifen wir häufig zu unserer Tinktur und stellen eine Besserung fest. Eine gewisse Menge halte ich für uns bereit, wenn sonst nix mehr helfen würde (z.B. MRE).


    viele Grüße

    Gerhard

    Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind sich so sicher und die Klugen zweifeln so sehr.

  • Soweit ich das jetzt überblicken kann, gibt es zwar viele Aussagen, auch Forschungsansätze, aber es fehlt bisher wirklich eine belastbare Validierung.

    Das hat Propolis mit den homöopathischen Mittelchen gemeinsam. Wenn überhaupt, dann wirken diese auch nicht durch ihre Substanz, sondern allein durch den Glauben des Patienten. Der kann bekanntlich Berge versetzen ;-)

  • Das hat Propolis mit den homöopathischen Mittelchen gemeinsam. Wenn überhaupt, dann wirken diese auch nicht durch ihre Substanz, sondern allein durch den Glauben des Patienten. Der kann bekanntlich Berge versetzen ;-)

    Nee, so ist es eben nicht. Im Propolis sind neben den Flavonoiden u.a. Kaffesäuren enthalten, die auch wirksam sind. Der Unterschied zwischen Homöopathie und Phytopharmazeutika (aus Pflanzen) ist, dass bei letzteren sunstanziell Wirkung und Inhaltsstoff miteinander verbunden sind.

  • Nun hatte ich vor einigen Tagen noch geschrieben, bei nächster Gelegenheit... :cursing:

    Leider war diese Gelegenheit schon in der Entwicklung. Was war passiert:

    Beim Schleudern hatte ich Hygienehandschuhe wegen Honigernte und vorsorglich auch wegen der propolisierten Rähmchen getragen. Leider haben an manchen Rähmchen die Drahtenden vorgestanden und den einen Daumen des Handschuhs beschädigt. Genau an der Kuppe, mit der ich die Rähmchen zum Entdeckeln festhalte. Geht auch mit Entdeckelungsgeschirr nicht ganz ohne zweite Hand.


    Ich weiß nicht, wie lang der Handschuh beschädigt war oder wie lang ich mit Daumen fixiert habe, jedenfalls als ich es bemerkte, war es zu spät. Ich habe es zwar sofort mit Sagrotan ordentlich abzuwaschen versucht, aber zu dem Zeitpunkt waren die aggressiven Bestandteile bereits über die Haut in die Hand eingedrungen. Bei mir dauert es ca. eine Woche, bis die Wirkung eintritt, gestern war es dann aufgebrochen.


    Was sieht man auf den Fotos?

    Meine linke Innenhand mit teilweise mumifizierter, oder "pergamentierter" Haut, es sieht aus, wie Nikotinfinger, ist aber die abgestorbene, bzw. noch absterbende Haut des kontaminierten Bereichs. Ich hatte Propolis zwar nur am Daumen, aber so wie ich es jetzt leider zum wiederholten Male beobachten muss, werden auch Bereiche in der unmittelbaren Umgebung geschädigt. Und noch etwas ist auffallend:
    Für diesen dokumentierten "Schaden" reicht ein kompaktes kleines Stück Roh-Propolis von der Größe einer Linse! Es muss nichtmal die ganze Fläche grob mit Roh-Propolis in Berührung kommen. Das ist eine hinterhältige Kontaktvergiftung mit flächiger Wirkung.


    Die Streifen und Risse sind Entlastungsschnitte, die ich in die abgestorbenen Flächen geritzt habe, um die Schrumpfung und Ablösung vom darunter liegenden Gewebe zu erleichtern und die beißenden, stichartigen Schmerzen zu reduzieren, die beim Aufbrechen der harten toten Haut entstehen. Um die Heilung zu beschleunigen und zu unterstützen, schabe und schäle ich die tote Haut ab - klingt sehr experimentell, funktioniert mit dem richtigen scharfen Messer und geeigneter Klingenform und mit nötiger Zurückhaltung recht gut.




    Ich zeige das hier, damit es nicht heißt, das sei alles nur dummes Geschwätz von "Sektierern" oder den üblichen Verdächtigen. Das ist real und keine Einbildung oder Fake.


    Gruß Andreas