Hornissen und ihre Nestwahl

  • Dieses Jahr haben Hornissen unter anderem bei uns auf dem Balkon eine Heimat gefunden.

    Als Platz wurde eine verlassene "Klotzbeute" ausgesucht, von der Thematik bzw. vom Motto her hätte die Hornisse keine bessere Wahl treffen können;)







    Übrigens gehen wir am Flugloch in ca. 50cm Entfernung vorbei, ohne Schleier und ohne Probleme

  • Noch eine Hornissen - Geschichte: Wir haben vor ein paar Wochen in unserem Haus im Eingangsbereich die Decke rausgenommen, weil wir sie höher machen wollen. Im Zwischenraum, zwischen ehemaliger Zimmerdecke und Dach ist ein schönes großes Hornissennest, zwei eigentlich. Das alte, verlassene vom letzten Jahr, und das neue, bewohnte. Anfang September richtig groß und personalstark. Umbauarbeiten, die Lärm und Erschütterungen mit sich bringen, mögen sie gar nicht und brummten wild um ihr Nest herum. Wir konnten trotzdem ganz in der Nähe des Nests einen Sturz neu mauern und es ist keiner zu Schaden gekommen. In den letzten Wochen hatten wir so reichlich Gelegenheit das Zusammenleben mit dem großen Insekt zu üben. Außer dass sie draußen bei meinen Bienenstöcken eine Biene nach der anderen abfangen, gab es keinerlei Zwischenfälle. Zuerst hatten wir überlegt, wie kriegen wir jetzt dieses riesige Hornissennest da weg, denn es stört beim Bauen. Dann aber haben wir einfach vorläufig eine Plane eingezogen, damit uns nicht ganz so viele durch die Bude schwirren, weiter unterhalb arbeiten wir einfach, und stören uns nicht gegenseitig, und mit dem Einbau der neuen Decke machen wir erst weiter, wenn keine Hornis mehr da sind.

  • bei uns ist ein Hornissennest in einem Kuntzschmagazin auch noch sehr aktiv, bisher waren die Nester meist im August geräumt. Das Flugloch haben sie übrigens auf 2 Hornissenbreiten verkleinert bei geschlossenem Boden.

    Überwinterungssicheres Quartier mit Nahrungsgarantie. Vielleicht wollen die auch Durchbrüten?

  • bei uns ist ein Hornissennest in einem Kuntzschmagazin auch noch sehr aktiv, bisher waren die Nester meist im August geräumt. Das Flugloch haben sie übrigens auf 2 Hornissenbreiten verkleinert bei geschlossenem Boden.

    Überwinterungssicheres Quartier mit Nahrungsgarantie. Vielleicht wollen die auch Durchbrüten?

    Hornissen geben ihr altes Nest auf und überwintern, im Gegensatz zu den Bienen, als Einzeltier. Zur Zeit werden überwiegend Königinnen auf Futtersuche sein. Zum überwintern sucht sich die Königin einen Wind- und Wettergeschützten Platz. Sie fällt in eine "Winterstarre" und erwacht im Frühling sobald es wärmer wird. Sie baut dann alleine den Nestanfang und legt, bei einer Größe von etwa 3 Zellen die ersten Eier und baut natürlich am Nest weiter. Erst wenn die ersten Hornissen geschlüpft sind überlässt sie diesen den weiterbau des Nests und widmet sich voll dem Eierlegen.

    Das Hornissenvolk (Arbeiterinnen) sterben mit dem Eintritt der ersten Fröste.