Bienen aus den Honigräumen bekommen

  • Hallo zusammen :)


    Ich möchte bald das 1. mal Sommertracht Schleudern. Bei einem Freund habe ich gesehen, dass beim Schleudern relativ viele Bienen hinzu kamen, da sie den Honig gerochen haben und er hatte Probleme die Hobigräume, die er abgeschleidert hatte bienenfrei zu halten, obwohl er zügig gearbeitet und die Deckel immer wieder geschlossen hat. Gibt’s es da irgendwelche Tipps? Ich habe nämlich auch keinen extra Schleuderraum. Und wir bekomme ich die Honigräume wieder richtig bienenfrei, falls ich sie ausschlecken lasse? Ein paar bleiben bleinem ja trotz Bienenflucht immer drin und die will ich nicht im Winter mit einlagern.


    Vielen Dank :)

  • Also man schleudert ja nicht unter freiem Himmel, sondern im "Schleuderraum". Dafür gibt es in Deutschland ziemlich viele Vorschriften, wie das auszusehen hat. Eine Küche sollte jeder haben, wenn das nicht geht kann man unter Umständen auch ein Kellerabteil nehmen (siehe BeeTV84 auf youtube).

    Wenn alles nicht geht, kann man auch ein kleines Partyzelt nehmen (mit 4 Wänden), da darf man dann aber nicht alle 2 Minuten rein- und rauslaufen, sonst hat man ganz schnell die von dir beschriebene "Bienenparty".
    Gute Nachricht für dich: Das Drama mit der "Bienenparty" hat man meistens nur beim Schleudern der Sommertracht und nicht bei der Frühtracht.

  • Moin,


    In einem Grundkurs wird diese Thematik behandelt, ich empfehle dringend, das nachzuholen. Such dir auch einen Paten, der dich unterstützt!


    Auch deinem Freund sei dies geraten.


    Zur Frage: Bienenflucht 24h vorher einsetzen, in der Frühe (wobei es mangels Tracht jetzt auch egal ist) abräumen. Es bleiben wenig Bienen auf den Waben, diese einfach abfegen. Wirklich wichtig, FRÜH (vor Beginn von richtigem Flug, jetzt ist das etwa 5 Uhr).


    Schleuderraum brauchst du mit wenigen Völkern nicht, eine aufgeräumte und saubere Küche tut es auch.


    Die Abschleuderung ist in den meisten Regionen schon Wochen her, schnell schleudern und unverzüglich die Einwinterung beginnen. Ausschlecken lassen kostet jetzt unnötig Zeit, luftdicht verpackt kannst du die ausgeschleuderten Waben auch einlagern.


    Beste Grüße


    Peter

  • Ausschlecken lassen kostet jetzt unnötig Zeit, luftdicht verpackt kannst du die ausgeschleuderten Waben auch einlagern.

    Abends raufstellen, am nächsten Tag wieder herunter verschenkt (meines erachtens) doch keine Zeit.
    Und dann kann man die Honigräume nächstes Jahr wieder benutzen. Das geht nicht, wenn da noch der Honig vom letzten Jahr drin klebt. Nagut, manche sehen das ja nicht so streng und machen die Schleuder ja auch nicht sauber. Honig ist ja antibakteriell :rolleyes:


    Den Tipp mit der Bienenflucht kann ich bestätigen.

  • Ausschlecken lassen kostet jetzt unnötig Zeit, luftdicht verpackt kannst du die ausgeschleuderten Waben auch einlagern.

    Abends raufstellen, am nächsten Tag wieder herunter verschenkt (meines erachtens) doch keine Zeit.
    Und dann kann man die Honigräume nächstes Jahr wieder benutzen. Das geht nicht, wenn da noch der Honig vom letzten Jahr drin klebt. Nagut, manche sehen das ja nicht so streng und machen die Schleuder ja auch nicht sauber. Honig ist ja antibakteriell :rolleyes:


    Den Tipp mit der Bienenflucht kann ich bestätigen.

    Wenn der Honig nicht unreif ist stellt das lagern kein Problem dar, luftdichtes Behältnis vorausgesetzt.


    Werden diese Waben im Frühjahr aufgesetzt werden sie ausgeschleckt, der Honig direkt verbraucht. Nebeneffekt: sofortige Annahme des Honigraumes.


    Falls die Waben unbedingt ausgeschleckt werden sollen: Mindestens eine Leerzarge auf den Brutraum, Folie auf Brutraum und nur ein kleines Stück umschlagen, Honigräume aufsetzen. Dabei darauf achten dass er nicht voll bestückt ist, und die Waben nicht en bloc hängen.


    Beste Grüße


    Peter

  • Falls die Waben unbedingt ausgeschleckt werden sollen: Mindestens eine Leerzarge auf den Brutraum, Folie auf Brutraum und nur ein kleines Stück umschlagen, Honigräume aufsetzen. Dabei darauf achten dass er nicht voll bestückt ist, und die Waben nicht en bloc hängen.


    Beste Grüße


    Peter

    Hierzu habe ich auch eine Frage: nach dem Schleudern haben wir die Folie auf den Brutraum gepackt, eine Leerzarge drauf und dann die ausgeschleuderten Rähmchen in grösserem Abstand (9 statt 11) gehängt in der HOffnung diese werden ausgeschleckt; Fehlanzeige: unsere Damen lagerten und verdeckelten am nächsten Tag bereits wieder; wir haben noch recht viel Tracht, ein Phaceliafeld in der Nähe, sehr viel blühende Blumen. Was sollen wir tun? Wir haben das erste Mal die Sommertracht geschleudert und ratlos!

  • ... wir haben noch recht viel Tracht, ein Phaceliafeld in der Nähe, sehr viel blühende Blumen. Was sollen wir tun? Wir haben das erste Mal die Sommertracht geschleudert und ratlos!

    Packst halt wieder einen abgeschleuderten HR über ASG drauf und erntest, wenn die Tracht vorbei ist. Oder lässt das den Bienen, d.h., im Brutraum.ausreichend leere Waben einhängen bzw. ausbauen lassen. Spart man Futter...

  • Moin,


    das KANN passieren, gerade bei Tracht. Darum lagere ich gerne die Waben honigfeucht (Wassergehalt prüfen), so hat auch der Imker Ruhe, und im Frühjahr sind die Honigräume sofort angenommen. Leider hilft dir das jetzt nicht weiter.



    Packst halt wieder einen abgeschleuderten HR über ASG drauf und erntest, wenn die Tracht vorbei ist. Oder lässt das den Bienen, d.h., im Brutraum.ausreichend leere Waben einhängen bzw. ausbauen lassen. Spart man Futter...

    Oder so :) Dabei dann aber bitte berücksichtigen, dass sich das Zeitfenster für eine komfortable Einwinterung langsam schließt. Wenn jetzt tatsächlich wieder Nektar in die Waben eingetragen wurde dürfte dieser noch recht "grün" sein, was dann definitiv dafür spricht, den Rat von beemax umzusetzen. Dann würde ich aber definitiv Anfang August Abschleudern, behandeln und füttern (oder umgekehrt, siehe auch #4 Behandeln und füttern, oder füttern und behandeln)


    Beste Grüße


    Peter

  • ok, dann schaun wir mal.........und lagern die noch übrigen Waben so ein; hatte gedacht das Ausschlecken wär ne gute Idee und das wegen Räubereigefahr auch gleich bei allen 7 Völkern gemacht.

    Nächstes Jahr machen wir es dann gleich anders; danke für den Tipp!!

  • Hm, meine Beuten stehen 20 m vom Haus entfernt. Geschleudert wird in der Waschküche mit Bodentiefen Fenster und Glastür nach draußen.

    Trotzdem verstehe ich das Problem nicht.

    Selbst nach Bienenfluchtbenutzung nimmt man die Bienen nicht unbedingt mit rein.

    Was hilft, ist ein Deckel unter den Honigtauhonig - logisch, sonst nicht bienendicht - und stabile Folie als Abschluss.

    Meinereine fährt z.B. dann Zargenstapel mit der Schubkarre. Zwischendurch Folie lüften lässt Verbliebene abfliegen.

    Allerdings gibt's Besen.

    Waben Abfegen und wieder in die gleiche Zarge stecken, aus der sie kam und wo noch nennenswert Restbienen drin sind, führt natürlich nicht zu gewünschter Bienenfreiheit. (Schon so gesehen...bringt wenig außer Arbeit) Da muss man schon umsetzen in eine leere.

    Und stabile Folie geht fixer als Deckel drauf und runter.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper