Wie Futterteig richtig geben / füttern ?

  • Hallo,

    bisher habe ich meine Völker nur flüssig gefüttert.

    Zur Probe hatte ich auch mal Futterteig gekauft. Diesen möchte ich nun meinen Völkern geben.

    Wie macht ihr das?

    Ich habe immer gehört, dass man den Teig mit der Folie und mit einem Einschnittloch für die Damen ins Volk geben soll, damit dieser nicht austrocknet. Außerdem sollte man Jungvölkern auch keine zu großen Stücke geben, da der Futterteig aushärten kann.


    Macht ihr dass alle so, dass ihr den Teig mit Folie in die Völker packt.

    Oder ist das bei einem großen starken (Dadant-)Volk, dass beinahe aus allen Nähten platzt nicht notwendig?


    Wie viel Futterteig gebt ihr Wirschaftsvölkern bzw. Jungvölkern/Ablegern auf einmal?

    Sind eurer Meinung nach 1,25 kg (eine halbe Packung) bei einem Jungvolk zu viel?


    Den Futterteig dann einfach hinters Schied auf den Boden?

    Oder macht ihr euch die Mühe kleine Streifen zu schneiden und diese auf die Oberträger unter die Folie zu legen (damit der Teig nicht aushärtet)?


    Wie sieht es mit Euren Erfahrungen hinsichtlich der Abnahme des Futterteigs aus? Wie lange dauert das bei einem Wirtschaftvolk bzw. bei einem Ableger/Jungvolk?


    Über Rückmeldungen würde ich mich freuen.

  • Ich kenne Imker, die nur mit Futterteig einfütten, sprich ein 15 kg Block oben drauf, eine Seite Folie weg und fertig.

    Wenn ich mal Futterteig habe der weg muss, kommt eine Halbzarge drauf und das 2,5 kg Paket etwas Folie weggeschnitten. Bei 15 kg Paketen schneide ich Scheiben und lege die drauf.

    Wenn Bienenmasse da ist wird es relativ schnell verbraucht.

    Wenn Tracht herscht, dauert das natürlich länger.

    Bei dem Wetter jetzt brauchst du dir nicht son Kopp machen, im kühlen Herbst sieht es schon anders aus.

    Viele Grüße aus der Westlausitz


    "Was tausend Wichte sagen, bekommt Gewicht" - Johann Nepomuk Nestroy

  • einige kombinieren die Futterteiggabe mit der AS-Langzeitbehandlung. Da kein Wasser eingebracht wird, hat es keinen negativen Einfluß auf die AS-Wirkung.

    Angesichts derzeitiger Spitzen-Temperaturen von über 30°C würde ich keine AS-Langzeitbehandlung starten. Maximal AS-Schwammtuch abends wenn um 20Uhr unter 25°C, ohne Gewitterankündigung, dann ist das bis zum nächsten Mittag trocken.

  • Letztes Jahr habe ich auf meine einzargigen Ableger 15kg Futterteig in eine Leerzarge oben drauf zur Einfütterung gegeben, dazwischen eine Zarge mit Mittelwänden und ausgeschleuderten .Waben der Wirtschaftsvölker. Das Ganze Ende Juli. Dann bin ich für drei Wochen in Urlaub. Danach war der Teig weg, die Mittelwände ausgebaut und das Futter darin eingelagert. Klappt also wunderbar, ist aber teurer als Flüssigfutter. Die Folie vom Teig nur an der Unterseite etwas wegnehmen, dann trocknet da auch nichts.

    Dieses Jahr fahre ich ohne füttern weg, haben selbst noch genug gesammelt und einfüttern später flüssig.

    Gruß Wiebke

  • Nur wegen des Preises, der 15 Kg Block ergibt aber mehr als 15 kg Winterfutter. Sirup wird nicht mehr.


    Gruss

    Ulrich

  • Futterteig, kann man ganz verschieden geben.
    Am besten gefällt mir die gabe per Crown Board (also auf dem Innendeckel, so man denn einen hat). Alternativ in der Futtertasche.
    Als nächstes in einer halbzarge, mit einer Folie mit Loch zwischen der besetzen un der leeren Zarge, auf dem Loch der Futterteig.

    Die gabe in einem Lochdeckel ist nicht so schön, da es da immer zu Wildbau führt. dann lieber direkt als dünner Fladen auf die oberträger. Bei Völkern wo es keine Räubereigefahr gibt, ist die gabe im Boden auch sehr gut.

  • Hallo ElbmarschImker,

    wenn ich mit Futterteig die Wirtschaftsvölker einwintere, gebe ich den gesamten Block in eine 2. Zarge. Allerdings habe ich Zander, da passt der Block ganz gut. Die Tüte lasse ich drum und mache nur eine kleine Öffnung.

    Ungünstig ist es jedoch, wenn man an die darunter liegende Zarge/n dran will. Kleine Leisten unter den Block macht Sinn, damit beim Auflegen keine Biene auf dem Oberträger gequetscht wird. Der Futterteig senkt sich jedoch langsam bis auf die Oberträger.

    Den Futterteig kann man auch mit einem Brotmesser oder einem Rähmchendraht, wie einen Klumpen Ton schneiden. Bei den derzeitigen Temperaturen und der Trockenheit unbedingt mit einer Tüte oder Folie einschlagen.

    Was bis (meistens) Anfang Oktober nicht abgenommen wurde, einfach in Tüte oder Folie einschlagen und aufbewahren.

    Kurzum: ich fütter gerade mit 1:1 Zuckerwasser

    Gruß

    Jelle

    Ich wurde gut erzogen. Keine Ahnung, was dann passiert ist...

  • Kann ich den auch zu dieser Jahreszeit in diesem $%#§&-warmen Winter auflegen für den Fall, dass Futter gebraucht wird? Ich wollte mir am Wochenende ein paar der 2,5 kg Portionen holen. Und reicht es, wenn ich die in einer Halbzarge auflege oder muss ich irgendwie auch noch Wasser dazustellen?

    "Wie stellst du dir das Land vor in dem Milch und Honig fließen?" "Klebrig."

  • Guten Tag


    wieviel Futterteig gebt ihr im Frühjahr?

    Auf was muss ich achten. Ich werde das dieses Jahr das erste mal machen.
    es wäre für mich sehr hilfreich wenn das jemand kurz erklärt...

    Welchen Futterteig nimmt man am besten? Den von Südzucker? Oder lieber selbst anrühren?

    Ich habe noch Apiinvert, kann man daraus auch Futterteig machen?


    danke