Frage zu Ablegerentmilbung in Dadant

  • Hallo zusammen,


    folgende Situation: 12 er Dadant-Kiste, Ableger mit drei Brutwaben, einer Futterwabe und einer Mittelwand im Ausbau. Ich würde jetzt dann gerne eine Gemülldiagnose machen, um den Befall abzuschätzen. Meine Frage nun: beziehen sich die üblichen Grenzwerte (5/Tag) auf volle Wirtschaftsvölker und wie rechne ich bei Ablegern, die noch keine Kiste füllen? Meine Idee wäre, bei drei Brutwaben die Milbenzahl mal vier nehmen (falls die Zahl der Brutwaben ausschlaggebend ist)? Oder bei gesamten fünf Waben (alle gezählt) mal zwei? Wenn ich nur z. B. bei dreitägiger Diagnose neun Milben zähle, wären es ja drei am Tag (noch kein hoher Befallsdruck). Da ja aber meine Kiste auch nur knapp halb voll ist, ist die Zahl auf der Windel ja eigentlich doppelt so hoch und ich müsste von sechs Milben/Tag ausgehen, womit die Schwelle zum Behandlungsbeginn überschritten wäre. Wer kann da helfen....?


    Danke!


    Alex

  • Du kannst auch (a+b)- (c+d): Pi rechnen und das Ganze mit dem Quotient aus den letzten Lottozahlen abgleichen.

    Fakt ist:

    Wenn am Ende zu viele Milben unten liegen, muss behandelt werden.

    Schau es Dir an, wenn es Dir zu viele Milben im Vergleich zu den Brutflächen darüber sind, schreite zur Tat. Ob jetzt sieben, fünf oder dreieinhalb, das ist doch eigentlich wurscht.

    Grüße an alle


    Michael




    -Das größte Geheimnis ist, ein Genie zu sein, aber niemand außer einem selbst weiß es-

    (Mark Twain) Donald Duck

  • Hallo Michael,


    Vielen Dank für Deine Antwort. Ich würde wahrscheinlich nicht nachfragen, wäre ich ein erfahrener Imker. Doch für Anfänger wie mich sind solche Antworten ("wenn es dir zu viele Milben sind") eher wenig hilfreich. Ich kann das noch nicht gut einschätzen. Ich denke dass solche Behandlungsgrenzwerte gerade deshalb entwickelt wurden, um Anfängern eine Orientierung zu geben. Und die Herrschaften, die diese Grenzwerte entwickelt haben, sind ja wahrscheinlich (hoffentlich) auch nicht auf dem Teebeutel dahergeschwommen....


    Da ich noch nicht aus Erfahrung zehren kann, würde ich doch noch gerne ein paar weitere Meinungen abwarten.


    Danke Euch!

  • Du kannst sonst auch den Milbenbefall via Puderzuckermethode testen. Das ist technisch natürlich etwas aufwendiger als die Windel anzuschauen, dafür gibt's bessere Werte. Bei der Windel kannst du nie ausschließen dass die gefallenen Milben nicht von Ameisen o.ä. weggetragen wurden.


    Außerdem sollte das auch unabhängig von der Volksgröße sein, da du ja 50g Bienen testet - ob da jetzt noch weitere 3kg Bienen im Volk sind oder nur 1,5 ist dann egal.


    Abgesehen davon vielleicht hilft folgende Info: Ich habe letztes Jahr auch mit 2 Ableger angefangen. Waren je 4 Brutwaben + eine Mittelwand als ich sie bekommen hatte. Milben vielen damals quasi keine. Beim einen Ableger habe ich nie eine gefunden, beim anderen vielleicht 1 in 7 Tagen. Habe trotzdem mit AS im Nassenheider Proffessional behandelt, danach waren so 50 - 100 Milben auf der Windel zu finden. Beide Ableger haben es gut über den Winter geschafft.

  • Hallo Bienerich,


    Die gängigen Schadschwellenzahlen sind auf Wirtschaftsvölker ausgerichtet. Meines Erachtens kann man einen Umrechnungsfaktor ermitteln indem man die Brutwaben ins Verhältnis setzt.

    Ich würde mich aber nicht auf eine einzelne dreitägige Auswertung verlassen. Wenn Du nach mehrmaliger Gemülldiagnose eine Überschreitung der Schadschwelle ermittelst, würde ich Ableger im Juli und August nur mit bienen- und brutunschädlichen Mitteln behandeln. Blockbehandlung mit Oxalsäure, dampfen oder sprühen.

  • hallo Alex,


    Von wann ist denn das Jungvolk? Halte auch den Wabenbau im Auge. Ist zwar hier nicht Dein Thema, aber die Kiste sollte im Herbst gut mit Bienen und Futter bestückt sein. Jetzt bauen Sie Dir noch gut Mittelwände aus.



    grüße Stefan

  • Danke Stefan, Ableger ist von Mitte Juni und der Berufsimker von dem ich sie hab, meinte ich muss in dem Fall erst nach Anfang August entmilben (vermutlich sind sie gut vorbehandelt) . Bislang tun sie ganz gut,die liebe Kleinen:)

  • Der einzige Weg, zu 100% sicher herauszufinden, ob eine Behandlung nötig gewesen wäre, ist darauf zu verzichten.


    Wenn Du behandelst, werden immer Zweifel zurückbleiben, ob es nicht auch ohne gegangen wäre. Das klingt ja schon durch.


    Beste Grüße,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hallo Bienerich,

    doch, du kannst das einschätzen. Trau Dich einfach mal.

    Du hast ein Völkchen, du weisst es sitzt auf 3-4 Waben, und du hast tote Milben. Du siehst sie meinetwegen unter der Mitte des Brutnestes; vielleicht liegen sie eng beisammen, vielleicht weiter verstreut. Wenn sie verstreut liegen, kommen sie aus der gesamten Brut, liegen sie enger, so nur aus einer oder zwei Waben.

    Das wird dann recht schnell ein Bild in deinem Kopf ergeben, und nach kurzer Zeit hast du ungefähr die Milbenlast abgeschätzt.

    Am Volk stehend hilft Dir keine höhere Mathematik, google nur bedingt und die letzte Diskussion am Imkerstammtisch mit einem alten Hasen schon gar nicht.

    Du musst ein Gefühl bekommen für den Bien.

    Grüße an alle


    Michael




    -Das größte Geheimnis ist, ein Genie zu sein, aber niemand außer einem selbst weiß es-

    (Mark Twain) Donald Duck

  • Wer sich aufs Milbenzählen verläßt, für den ist im Herbst ggf. die Saison schon zu Ende. Nach dem Ausschmelzen der vollen Futterwaben mit einem handflächen großem Brutnest mit verdeckelter Brut, ein paar Bienchen schauen noch tot mit dem Köpfchen raus. In einer zentralen Wabengasse noch 20 tote Bienen, eine davon die Königin. It's a stage of learning.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • von dem ich sie hab, meinte ich muss in dem Fall erst nach Anfang August entmilben

    Und jetzt willst Du also noch eine Woche hin und herzählen oder wozu dient Dir diese Grübelei? :cool:


    Nu mach doch jetzt und dann biste fertig und die Bienen auch.


    Zähl dann mal kurz die Ernte, wenn Du Beruhigung möchtest oder Genugtuung, weil nur eine tote Milbe ist eine gute Milbe :daumen:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper