Noch Sonnenblume ernten??

  • Moin!


    Eigentlich hatte ich am letzten Wochenende die Honigernte für dieses Jahr abgeschlossen und bei den WV habe ich mit der Varroa-Behandlung begonnen.

    Nun kam mir jedoch eine Idee. Ich habe einen Kunstschwarm vom 14. Mai, von dem ich dieses Jahr eigentlich noch nicht vor hatte Honig zu ernten. Habe ihn bisher geführt wie einen Ableger, ohne HR. Die Mädels sitzen mittlerweile auf 11 Dadant-Rähmchen, behandelt habe ich sie im Mai 2x mit Milchsäure. Nun blühen bei uns zwei große Bienenweide-Flächen, aktuell noch Phacelia, aber auch die Sonnenblumen beginnen jetzt zu blühen.

    Spricht aus eurer Sicht etwas dagegen, diesem Volk jetzt noch einen HR aufzusetzen für die Zeit der Sonnenblumenblüte? Der Honig würde mich natürlich reizen...


    Gruß RoWa

  • die Mai/juni-Ableger in MV haben außer 1-2 verdeckelten Futterwaben und Futterteig zu Beginn nichts zusätzlich bekommen, aber nur an einem Stand 1 HR aufgesetzt, weil von 9 Waben die letzten 4-5 voll waren, da haben sie Gelegenheit , offenen Nektar bei Bedarf nach oben zu tragen, ohne das Brutnest einzuschnüren.

    Die letzten Jahre habe ich bei 6 BW DNM und Tracht- ASG+ 1 HR gegeben. DD-Ableger auf 6 BW begrenzen und HR drauf, wenn Tracht ist.

    In Berlin kommt weniger rein als gebraucht wird. Wer keine HR als Reserve drauf hat, muß gefüttert werden

  • Laut Produktinformation für Milchsäure darf nach einer Sommerbehandlung mit Milchsäure erst der Honig des Folgejahres geerntet werden..... Oder hat sich vielleicht dort etwas geändert, was ich nicht mitbekommen hätte?


    Gruß


    Lutwin

  • Saargau-Bienen : Stimmt, du hast Recht. und genau das würde vermutlich passieren, dass sie Nektar (und damit MS-Spuren vom Mai?) nach oben umlagern. Also schwarz/weiß kein HR gem. Produktinfo.


    Ich frage mich allerdings, ob das wirklich noch messbar und "schadhaft"/wäre jetzt noch... Behandelt wurden sie Mitte und Ende Mai auf 4 Waben, die jetzt alle Brutwaben sind. Die 7 peu a peu dazu gekommenen sind unbehandelt. Vermutlich würden sie doch eher den Inhalt der (unbehandelten) neuen Futterwaben nach oben tragen als die Futterkränze der (behandelten) Brutwaben? Ich weiß, hätte hätte Fahrradkette, die Regelung auf dem Beipackzettel ist schon eindeutig. Und ich möchte natürlich auch niemandem "unreinen" bzw. nicht-regelkonformen Honig andrehen. Inverkehrbringen dieses Honigs würde daher ausscheiden. Würdet ihr es für den Eigenbedarf dennoch tun oder auch da strikt nach Produktdatenblatt?

  • Für den Eigenbedarf hätte ich da absolut keine Probleme mit.

    Die Frage ist allerdings, ob da überhaupt was rein kommt.

    Ich habe auch ein paar Völker an einem Phaceliastreifen stehen, daneben noch Weißklee und verlauste Ackerbohnen.

    Aktuell kommen da nur ca. 300g am Tag rein.

    Und bei den Sonnenblumen gibt es ja viele Sorten, die angeblich gar nicht oder kaum honigen.


    Also Honigraum drauf und ausprobieren.

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

    🖖🏿Dif-tor heh smusma🖖🏿

  • Hallo Michi,


    ja ich denke das werde ich machen. Bei der Sorte würde ich erstmal davon ausgehen, dass das honigende sind - ist ja extra als Bienenweide angesät. Na mal schauen. Und sollte wirklich nennenswert was rein kommen, ist die Idee von Luis sicher nicht schlecht, den mal untersuchen zu lassen.

  • Moin! Ja, das werd ich machen. Ich hab das Volk vorgestern abend geöffnet: Sie haben 3 knallvolle Futterwaben (Dadant) und 8 Brutwaben, auf denen aber überall große Futterkränze sind und haben angefangen, alles mit Wildbau vollzuknallen. Der kleine Zwischenraum zwischen dem Schied und der Beutenwand, die Seiten und Oberträger der Rähmchen - alles Baustellen. Das schreit nach Platzbedarf... Habe ihnen einen Honigraum aufgesetzt und bin gespannt, was dort eingetragen wird. Ich werde diesen Honig dann auf jeden Fall analysieren lassen, schon rein interessehalber.

    Den, der im Wildbau drin war habe ich mal probiert - schmeckt überhaupt nicht nach Linde. Ich kann den Geschmack schlecht beschreiben... Schmeckt auf jeden Fall total gut, süß und blumig, "schwerer" als ein Frühtrachthonig und mit einer leichten ... öhm ... Citrus???-Note im Einstieg. Meine Vermutung ist natürlich Phacelia weil die da massenweise blüht - passen diese Noten dazu? Von Phaceliahonig habe ich gelesen, dass er ein Vanille-Aroma haben soll. Wäre ich bei diesem jetzt von allein nicht drauf gekommen - NACHDEM ich das gelesen hatte kann ich es mir natürlich einbilden, das zu riechen. :roll: (Das ist wie beim Whisky - man sollte nicht vor dem Probieren lesen, wie er laut Etikett riechen soll... :D)

    Auffallend ist jedenfalls dieser Citrus-o.ä.-Einschlag am Anfang.

  • Weis nicht... Ich bilde mir beim Honig probieren zu viel ein, vorallem wenn ich Hoffnungen habe dass es eine spezielle Sorte ist...

    Aber deine Beschreibung 'citrus o.Ä.' ist ja jetzt nicht zu weit weg von 'leicht säuerlich, leicht Harzig'...

    Mikrowellen-Essen aus biologischem Anbau lässt uns nur so leise aufstoßen, dass sich niemand belästigt fühlt.