dunkler Honig

  • Ellenlange Haarspaltereien über Probleme die keine sind

    Da wollen ma doch ma sehen, wennenne Rheinländer plötzlich roten Honig von den Kisten räumt... :lol:

    Was er dann warum und auf welchem Hintergrund auf die Gläser schreiben tut:cool:


    Außerdem: nu lass uns doch mal - Ich hab Urlaub, Mann! Hab trotzdem nicht gegrillt


    ob Kirschsaft sich in Honig verwandeln kann (ey, Winterfutter kann das ja auch!)

    Nä jetzt aber, Hallo!?!


    Das ist ganz definitiv KEIN HONIG


    Dass bei dieser Dürre und um diese Zeit die Ableger hungern ist doch "the same procedure as every year" da musst Du lesetechnisch einfach wieder durch

    Guck mal, was im Sommerloch sonst für`n Murks sogar gedruckt wird:wink:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Eine Sortenbezeichnung ist laut Honigverordnung nicht erforderlich. Falls der eingedickte Kirschsaft überhaupt als Honig verkäuflich ist, würde ich den nur als "Deutscher Honig" bezeichnen. Ich würde den auch nur von Angesicht zu Angesicht verkaufen und dann Erläuterungen geben.

    Gruß Ralph

  • Etwas spät, aber ich habe meine Ferien anders verbracht. ;) Klar ist ja, dass «Honig» aus Kirschsaft eine sehr ungewöhnliche Erscheinung ist. Vielleicht hat der Gesetzgeber schlichtweg nicht an diese Möglichkeit gedacht? Dann ist die Regelung, die so erscheint, als würde sie jeden nur erdenklichen Fall abdecken, (versteckt) lückenhaft. Die entscheidende Frage ist also: Was hätte der Gesetzgeber zu diesem «Honig» gesagt, wenn man ihn ganz explizit danach gefragt hätte? Ich glaube nicht, dass er das als Honig hätte erklären wollen. Nur so als Gedankenanstoss.

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Wir haben sehr würzigen dunklen Honig geerntet von zwei Völkern mit eindeutiger Kirschnote und ihn auch auf dem Etikett so bezeichnet.

    Unsere erfahrenen Imker im Verein waren begeistert und meinten so einen tollen würzigen Honig mit Fruchtnote kriegen wir die nächsten 10 Jahre nicht wieder. Ob das als Honig zu bezeichnen sei, war keine Frage, allerdings ist er auch eher schwarz als rot.