Kunstschwarm mit Brut

  • Hallo,

    bisher habe ich meine KS nach den klassischen Methoden erstellt und dabei immer eine "fremde" KÖ verwendet.


    Heuer sitzt bereits eine KÖ aus meinem Ableger zusammen mit einen Haufen Bienen in Kellerhaft. Die Brut und die Bienen aus diesem (starken) Ableger möchte nun auch mit dem KS zusammen führen. Der Ableger ist stark und bereits ziemlich kräftig mit AS behandelt, da ja ohne KÖ.


    Ich möchte gerne vor dem Einschlagen die Bienen aus dem ehemaligen Ableger vor der neuen Beute abkehren und die Brut im neuen KS einhängen. Bereits gebildete WZ werde ich natürlich vorher zerstören. Die KÖ gebe ich in ein Ausfresskäfig in die Beute und dann schlage ich die Meute in die Beute.

    Also in der Beute befinden sich dann: Brutwaben der KS-Königin, die KÖ im Ausfresskäfig, Mittelwände, Futterwabe und Bienen aus einigen Völkern.

    Was meint ihr, klappt das mit der Brut und den Ableger-Bienen im KS?


    Wäre für Eure Erfahrung dankbar, viele Grüße

    Gerhard

    Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind sich so sicher und die Klugen zweifeln so sehr.

  • Garantieren kann keiner nichts. Aber die offene Brut kann ein gewaltiges Risiko darstellen. Würde ich so auch nicht praktizieren.


    Und ein Kunstschwarm ist ja, wie bereits erwähnt, etwas völlig anderes. Du könntest den Schwarm in eine leere Beute einschlagen, einfüttern und später im Jahr mit dem anderen Volk kombinieren. Das aufgesetzte Volk dominiert dann meistens das untere Volk. Hätte den Vorteil, dass da ein starkes Volk in den Winter geht.

  • Lest doch bitte mal die Arbeitsblätter vom LWG und schmeisst nicht nach eignem Belieben alles durcheinander, solange ihr einstellig imkert!


    Die Wabenhygiene und Varroafreiheit des Kunstschwarms wird so wieder sabotiert! Lass den KS sich entwickeln-in 4 Wochen sollten die eine Zarge zu 80% ausbauen. Verstärkt werden muß er nur bei stark abweichendem Untergewicht. Meine haben momentan zum Verkauf 2kg, für mich über 1,8kg für DNM, bis 2,5 für Dadant.

    Wieviel kg hat dein Kunstschwarm?


    Lass die Bienenbrut im Sammelbrut-Ableger schlüpfen, Oxalsäure bedampfen oder sprühen, einräuchern zum Futter aufsaugen und vors Flugloch kehren, falls noch was verstärkt werden soll.

    AS hat in die Brut keine 90 % Wirkung. Deshalb brutfrei behandeln. Und da ist AS belastender als Ox oder Milchsäure.



  • Mal zusammengefasst:

    1. Du hast aus einem Ableger die Königin entfernt, um mit ihr einen Kunstschwarm mit Bienen anderer Völker zu bilden.

    2. Du hast das weisellose Ablegervolk "ziemlich kräftig mit AS" behandelt

    3. Jetzt sollen die angesetzten Nachschaffungszellen gebrochen werden und die alte Königin wieder rein, zusätzlich mit den Kunstschwarmbienen.


    Ging es letzten Endes nur darum "diesen (starken) Ableger" mit Bienen zu verstärken?

    Ging es um die AS Behandlung ohne Königin dabei?

    Hattest du einfach nur lange Weile?

    :confused:

  • Hallo,


    danke für die Antworten.

    Ziel war es, einen KS zu bilden und das Ableger-Restvolk aus dem die KÖ stammt, irgendwie zu verwerten. Ich fand es halt schade die Brut zu verwerfen, bzw. auf eine späte KÖ aus einer WZ zu hoffen.

    Stimmt, ich habe übersehen dass die offene Brut generell ein Problem ist und ich weiß auch, dass AS auch nicht sooo gut in die Brut wirkt. Ich lasse wie von bienenfred vorgeschlagen, erst mal alles schlüpfen und kehre nach 9 Tagen und einer weiteren Behandlung vor dem KS ab. Ich war etwas zu ungeduldig in meinem Plan/Vorgehen. Der KS hat mindestens 2,5 kg, also viel mehr als erforderlich.


    vielen Dank, vermutlich habt ihr jetzt meinen KS gerettet.

    Gerhard

    Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind sich so sicher und die Klugen zweifeln so sehr.

  • Hallo Gerd,


    bei der Gelegenheit, da du 9 Tage abwartest: mich würde interessieren, ob noch reguläre WZ aus jüngster Brut gezogen werden oder schon eher verdeckelte entstehen, also aus älterer Brut oder auch gar keine nach der kräftigen AS-Behandlung.

    Wenn gar keine, lass sie nicht weisellos bis alles geschlüpft ist (falls nicht in einer Brutscheune).

    Gruß

    Marieke

  • Teilen und behandeln wäre jetzt die Option gewesen

    Durch die AS "kräftig", was immer das heißt, dürfte von der Brut allerdings einiges über die Wupper gegangen sein. Schade um die Bienenmasse.

    Die unter den Deckeln hast Du trotzdem nicht sicher mit erwischt. Also musst Du nochmal.


    Die Frage ist, wo stehen die?


    Es dürfte noch einiges abfliegen.

    Wenn das Wabenwerk jung ist, kannst Du die Leerwaben ggf weiter verwenden

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Imker/innen,


    das war wirklich nicht meine Glanzleistung. Den Ableger habe ich durch die "kräftige" AS-Behandlung ziemlich geschädigt. Nicht nur die Brut, es gab auch starken Totenfall. Hätte ich blos den Ableger gelassen, nach 9 Tagen begast und dann des KS oder einen anderen Volk zugesetzt. Die Bienen müssen die Fehler/Dummheit des Imkers erleiden. Das wird mir nicht mehr passieren.

    Der KS ist jetzt in der Kiste, denke das sollte so wie immer klappen.


    vielen Dank und viele Grüße

    Gerhard

    Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind sich so sicher und die Klugen zweifeln so sehr.

  • erst mal mindestens eine Woche außer ständig flüssig füttern gar nix machen. Dabei beobachte ich das Flugloch, ob Pollen eingetragen werden, oder ob sich Räuber ranmachen. Das Volk muss sich ja erst noch organisieren und ist anfänglich der Räuberei nicht gut gewappnet. Spätestens nach 2 Wochen hole ich den Ausfresskäfig aus der Beute und hoffe, dass die KÖ auf einer Wabe zu legen angefangen hat. Futterstrom nicht abreißen lassen. Behandeln erst im Winter, die KS-Bienen habe ich ja bereits "kräftig" mit MS eingesprüht. Im Frühjahr kommen meine KS immer etwas schwächer aus dem Winter, starten aber dann schnell durch und zählen dann zu meinen besten Völkern.


    viele Grüße

    Gerhard

    Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind sich so sicher und die Klugen zweifeln so sehr.