• Hallo liebe Stammtischleser,
    die letzten tage haben war ja richtig gutes honigwetter,die bienen haben seit mittwoch eine halbzarge/vollzarge ausgebaut und mit nektar angetragen teilweise hängen die völker 10cm im boden durch.meine völker sind unheimlich stark deshalb muß ich morgen noch zargen aufsetzten.zur zeit blühen bei mir wildkirschen,teils frühkirschen,schwarzdorn,
    der löwenzahn fängt langsam an,ahorn,pflaumen,stachelbeeren,und viele andere streucher,in ca einer guten wochen auch noch äpfel,birnen.
    wenn das wetter sich gut hält dann gibt es sehr viel honig.
    so liebe stammtischler das war jetzt mein bericht wie sieht es bei euch aus.:grin:

  • Hallo, liebe Imkerfreunde!


    Oh, die Ihr lebt im gelobten Land, kann ich da nur sagen! Bei mir in den bayer. Alpen ist gerade mal der Schnee weg und im Nachabrtal sind noch die Loipen gespurt! Also leider noch nix mit Honigraum drauf. Aber, die Völker sind gut in Schuss, haben hervorragend überwintert. Die Zierpflaumen beginnen zu blühen und die Wildkirschen werden es wohl nächste Woche schaffen. Much fun!

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Bei uns blühen auch Weissdorn, Schwarzdorn, Kirschen, Mirabellen, Löwenzahn fängt an. Die Bienen sind voll in der Brut. Habe auf meine 2 Zargen eine Zarge mit Mittelwänden über ein Absperrgitter aufgesetzt.
    Bienen sollen so ausbauen und dann Honig eintragen. war das richtig?

  • hallo detlef,
    mittelwände sind im honigraum immer richtig eingesetzt.ich setze selbst die neue zarge nur ohne absperrgitter auf weil die bienen den raum schneller annehmen und in kurzer
    zeit mit dem bauen anfangen.mit absperrgitter oder ohne ist meist nur eine sache des betrachters ich arbeite schon einige zeit ohne absperrgitter,die bienen verhalten sich besser und ist eine andere harmonie im volk,das einzige was den nachteil hat das die königen in der oberen zarge brut macht aber das fällt meist nicht ins gewicht.wenn brutwaben in der oberen zarge sind hänge ich diese nach unten und honigwaben nach oben,wenn die waben oben gut mit honig voll sind dann geht die königin nicht so gern mehr in die obere zarge.


    gibt diese jahr bestimmt viel honig!
    michael2

  • die letzte woche war vom wetter sehr schön bei uns. besonders das osterwochenende.ich schaue nun nur mehr von hinten in die völker rein,denn ich kann das aufsetzen der honigräume nicht mehr erwarten.die zargen habe ich mir schon im februar aufsetzfertig gemacht.wenn die bienen richtig fett durchhängen,dann kriegen sie einen raum drauf,egal bei welchem wetter.ich lasse sie viel bauen,da der honig aus jungen waben einfach besser schmeckt.zwei drohnenrahmen pro volk und frühe sammelbrutableger,die man sehr gut behandeln kann,werden die varroa in schach halten.ich hätte nur gerne einen guten vorschlag, wie man das drohnenwachs am besten gewinnen und von der brut trennen kann.

  • Eine Möglichkeit die Drohnenbrut vom Wachs zu trennen:

    • verdeckelte Drohnenwaben in Plastiksack legen
    • Plastiksack verschliessen
    • Plastiksack mit Drohnenwabe in Gefrierer legen
    • gefrorerener Plastiksack wieder herausnehmen und darauf klopfen
    • Wachs zerfällt und gefrorene Drohnenbrut fällt heraus
    • sortieren, Wachs einschmelzen



    <font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Hanspeter Itschner am 2002-04-06 18:33 ]</font>


    <font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Hanspeter Itschner am 2002-04-06 18:34 ]</font>

  • Hallo Wolf !


    Ich schmelze meinen Drohnenbau in einem großen Sonnenwachsschmelzer aus. Dieser hat ein Fassungsvermögen von ca. 1,5 Eimern Drohnenbau. Den Schmelzer habe ich noch einmal von innen gedämmt, so daß er sich jetzt noch schneller erwärmt. In "DER BIENE" Monat April ist auch noch eine Möglichkeit des Ausschmelzens mit Hilfe eines Dampfwachsschmelzers beschrieben ,was sich bei schlechtem Wetter sicher anbietet,da die Brut nach ca. einer Woche zu schimmeln beginnt.


    große Wachsblöcke wünscht Steffen

  • Hallo Zusammen



    Die Idee von Hanspeter ist zwar gut ich mache das änlich doch friere ich die Komplette Wabe ein, nehme sie anschließend heraus und endeckel sie !!!
    Jetzt nur noch schütteln und die Drohnen fallen heraus!
    Kann man übriegens hervoragend an die Hühner verfüttern! :smile:

  • hallo,den tip mit einfrieren und entdeckeln kenne ich von pfefferle, die anderen methoden sind matschig,bleibt der sonnenwachsschmelzer,den ich auch bis jetzt benutze,nur sicher nicht in dieser luxusausführung.trotzdem danke. vielleicht kommt ja noch was neues rein. ich habe gestern os-tücher präpariert,zum trocknen aufgehängt und heute 15 völkern zum zerschroten aufgelegt,windeln und gitter eingelegt und jetzt werden wir mal warten.es sind einräumige ableger,diese methode soll bis jetzt nur an einräumigen völkern getestet worden sein.wäre toll, das ganze jahr ohne as auszukommen.damit tut man den völkern meiner meinung nach sehr weh.wird in deutschland die verdampfungsmethode noch sehr beworben? viele grüsse peter


    <font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: wolf am 2002-04-07 20:57 ]</font>

  • Hallo, liebe Kollegen,
    bei uns (nördliches Sauerland/südliches Ruhrgebiet) hat es seit letzter Woche richtig gekracht: alle Obstbäume (Birne,Apfel, Kirsche,Pflaume) gleichzeitig am Blühen, der Löwenzahn fängt an und beim Raps sieht man auch schon die ersten vereinzelten Blüten.
    Das alles gleichzeitig und so früh hat es hier noch nie gegeben!
    Wenn dieser eklig kalte Ostwind endlich aufhören würde, hätten die Bienen und wir auch richtig was davon...
    Trotz großem Anflugbrett hab ich leider jede Menge verkühlte Bienen um die Beuten liegen; sie schaffen zwar die Landung, werden dann aber von der nächsten Böe runtergepustet. Mir tut es um jede einzelne leid, aber das Wetter kann ich auch nicht ändern.
    Vielleicht wird es ja in den nächsten Tagen besser.
    In einem Volk ist mir die Königin abhandengekommen, das hab ich letzten Montag dann einem anderen aufgesetzt. Gestern guck ich nach, da ist der aufgesetzte Brutraum schon 3/4 voll mit Honig!
    Da ich aber grundsätzlich keine bebrüteten Waben schleudere, hab ich jetzt wenigstens noch schönes Extra-Futter für die Ableger im nächsten Monat.
    Wie sieht es denn bei Euch so aus?

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabine


    Ich für meinen Teil bin garnicht so begeistert von den warmen temperaturen dadurch beginnt der Raps zu blühen!
    Dieser kann aber nicht richtig genutz werden da meiner meinung nach noch nicht genug Bienenmasse da ist.
    Was meinen Bienenstand angeht wirst du dir villeicht vorstellen können das wir ziemlich exakte verhältnisse haben meine Bienen stehen auf Standtgebiet Menden zwischen Halingen und Bösperde!!!

  • Hallo!
    Bei uns ist auch alles am blühen, der raps hat schon einen gelben teppich.
    Ostersamstag habe ich überzählige futterwaben entnommen mittelwände und baurahmen gegeben.
    Heute habe ich nachgeschaut und die mittelwände waren ausgebaut.
    Die völker in den kunststoffbeuten sind so stark, dass ich heute die ersten honigräume aufgesetzt habe.
    Einen deutlichen unterschied zwischen holz und kunstoffbeuten habe ich festgestellt.
    Die völker in den holzbeuten sind bei weitem nicht so gut entwickelt und benötigen noch ein paar tage bis ich aufsetzen kann.
    Mit imkerlichem gruß
    Andreas

  • Hallo,


    der Ostwind ist bei uns im östlichen Niedersachen genau so ein Problem, trotzdem entwickeln sich die Völker recht gut.
    Ich habe auch schon bei meinem ersten Volk (Dadantbeute/Holz) den Honigraum freigeben müssen, weil es schon sehr eng wurde.


    Die Obstblüte ist im Soll, aber auch hier kommt die Rapsblüte viel zu früh...


    Mit Imkergruß
    Bernd W.