Welche Atemschutzmaske ist empfehlenswert?

  • Moin Moin,


    ich bin auf der Suche nach einer vernünftigen Atemschutzmaske, um das einbringen der Säuren ( Sprüh- bzw. auch Verdampfungsbehandlungen ) halbwegs Gesundheitlich hinzubekommen. An einigen meiner Außenständen herscht immer Wind und ich habe bei der Behandlung der Ableger doch die blöde Oxalsäre eingeatmet. Der Husten danach war von nicht schlechten Eltern und bevor ich meine Lunge vollends ins Jenseits schicke ( und mich mit ) wollte ich mich doch ein wenig mehr schützen. Die Null acht fünfzehn Pappmasken aus dem Baumarkt helfen nicht wirklich, da kam das Zeug durch. Könnt ihr irgenwas empfehlen - auch bezgl. der Schutzklassen? Weil bei dem Wust was es da gibt, steigt man kaum durch. Schon mal Danke für evtl. Tips.


    Viele Grüße

  • Ich bin mit der 3M Atemschutz-Halbmaske 4277 ganz zufrieden.

    Die hat zwar keine Wechselfilter und man muss sie irgendwann komplett austauschen, dafür hat sie ein gutes Preis-Leistungsverhältnis.

    Ausreichend Schutz bietet sie allemal.

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

    🖖🏿Dif-tor heh smusma🖖🏿

  • Ja, und am besten noch Publikum an den Stand einladen: Tag der offenen Bienengesundheit! Damit die gleich sehen: Honig, ein reines Produkt der Natur. Bessere Werbung gibt´s nicht. Als Gasmasken-lmker ist man gleich im Gespräch...


    Um Mißverständnisse zu vermeiden: Den fachgerechten Umgang mit TAM kann kein Arbeitsschutzmittel ersetzen, im Gegenteil: Erster Grundsatz ist die fachgerechte Handhabung. Nur unter dieser Voraussetzung sind die empfohlenen PSA überhaupt anwendbar und sinnvoll. Auch PSA-Aufrüstung kann den fachgerechten Umgang nicht ersetzen, im Gegenteil: Sie vermittelt falsche Sicherheit.

  • Den fachgerechten Umgang mit TAM kann kein Arbeitsschutzmittel ersetzen, im Gegenteil: Erster Grundsatz ist die fachgerechte Handhabung.

    Und wenn nun aber der "fachgerechte Umgang" die zwingende Benutzung von Arbeitsschutzmitteln beinhaltet ?


    Ich habe auch die 3M-4277 und bin zufrieden damit.


    GRüsse, Robert

  • Meine Ausrüstung:


    3M Vollmaske Serie 6000 mit 3M-Bajonettfilter 6099


    Ist wahrscheinlich etwas „überdimensioniert“, aber meine Gesundheit ist mir was wert.


    Handhabung finde ich angenehm. Nach kurzer Zeit fällt das Tragen fast nicht mehr auf. Kein Beschlagen, angenehmes Atmen und gutes Blickfeld.

  • Ich habe auch eine von Dräger - eine Halbmaske (x-plore 3500) und eine Vollmaske. Sind noch vom Hausbau da. Filter kann man wechseln - der Sitz ist perfekt wenn einmal richtig eingestellt. Verwenden tue ich eigentlich nur die Halbmaske.


    Ich habe eine Saison ohne die Maske behandelt. Bei uns ists auch sehr windig. Das macht einfach keinen Sinn - immer um die Ecke laufen, Luft anhalten usw. Mit Maske ist das ein ganz anderes arbeiten.

  • Moin Moin,


    vielen Dank für die Rückmeldungen. Nun bin ich ein Stück weiter und werde nachher eine bestellen.


    ribes

    Ja, und am besten noch Publikum an den Stand einladen: Tag der offenen Bienengesundheit! Damit die gleich sehen: Honig, ein reines Produkt der Natur. Bessere Werbung gibt´s nicht. Als Gasmasken-lmker ist man gleich im Gespräch...


    Um Mißverständnisse zu vermeiden: Den fachgerechten Umgang mit TAM kann kein Arbeitsschutzmittel ersetzen, im Gegenteil: Erster Grundsatz ist die fachgerechte Handhabung. Nur unter dieser Voraussetzung sind die empfohlenen PSA überhaupt anwendbar und sinnvoll. Auch PSA-Aufrüstung kann den fachgerechten Umgang nicht ersetzen, im Gegenteil: Sie vermittelt falsche Sicherheit.


    Naja, der wildhustende Imker neben dem Auto, der gerade am sterben ist, ist auch keine gute Werbung. Frage: " Warum geht es Ihnen nicht gut?" Antwort: " Ich habe gerade die Bienen gegen Varroa behandelt und die Säure eingeatmet, weil ne Windböe aufkam......" Ich denke da kommen dann auch fragende Blicke auf.


    Gerade hier auf dem platten Land gehen die Leute da anders mit um. Jeder weiss, dass in der Tierhaltung TAM eingesetzt werden, damit das Tierwohl erhalten bleibt. Diejenigen die mit Landwirtschaft aufgewachsen sind, kennen dass und hier wird offen damit umgegangen. In der Großstadt, wo viele noch nie was damit zu tun hatten, mag es vlt. stimmen, da haben viele keinen Plan was in der Landwirtschaft gemacht wird oder was sinnvoll ist.


    An einem meiner Stände bin ich auf dem Grundstück eines "Öko´s" - das bedeutet der hat sich komplett des ökologischen Lebens verschrieben, er spritzt nichts und freut sich über alles was kreucht und fleucht. Für den ist es aber komplett verständlich, dass behandelt werden muss. Er weiss genau, dass Säuren in der Bienenhaltung gebräuchlich sind und er sagt ganz klipp und klar, Bienenwohl geht vor der Milbe...... Und er ist auch der Meinung, dass der Mensch sich schützen sollte, wenn man die Säuren einsetzt.


    Es steht nicht zur Diskussion, dass man aufpassen muss. TAM sollten nur eingesetzt werden, wenn es nicht anders geht. Aber es bringt keinem was, wenn man sich selber damit schadet. Nur by the way.


    Viele Grüße

  • Hallo,


    ich habe Halb-- und Vollmaske und meist nehme ich die Halbmaske.


    Die Masken (egal welche) werden nur dicht wenn man keinen Vollbart trägt. Ohne Bart sind die ganz dicht. Ich war mal Vollbartträger und aufgrund des Pflanzenschutzmitteln auf "Nackt" umgestellt.