Täuschend wenig Milben?

  • Wer jetzt behandelt mit Säuren, der sollte aber die Milben im Auge behalten

    Es ist recht früh im Jahr, die Winterbienen werden noch lange nicht erzeugt.
    Eine TBE wäre ab jetzt ( bis in den August im Notfall noch möglich!) meines Erachtens sinnvoll, später Kontrolle und gegebenenfalls nachbehandeln

    Sich jetzt auf den Nassenheider verlassen und dann nicht mehr nachschauen könnte sich fatal auswirken

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Das stimmt zwar, im September dringen nochmal ein Auge werfen.

    Aber Winterbienen gibt's schon Produktion ab Mitte Juli durchaus

    Und es ist sehr erheblich relevant, wie gesund die Pflegemannschaft für die Winterbienen ist!!

    Da muss ein Schritt im Voraus überlegt werden.

    Späte TBE ist möglich aber kommt schon mal als Allheilmittel daher.

    Ist sie aber nicht, bloß letzte Möglichkeit. Und es kann auch schiefgehen.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Eine TBE wäre ab jetzt ( bis in den August im Notfall noch möglich!) meines Erachtens sinnvoll, später Kontrolle und gegebenenfalls nachbehandeln

    Der Schweizerische Bienengesundheitsdienst, mit dessen Merkblättern ich selbst gerne arbeite, meint

    dazu , dass die TBE nur empfehlenswert ist bei Völkern mit mittlerem bis tiefen Varroabefall im Juli,

    sowie die 2. Sommerbehandlung nicht ersetzt.

    Hier nachzulesen : http://www.bienen.ch/fileadmin…omplette_brutentnahme.pdf

  • ja, nichts Anderes meinte ich ja.


    Mir ging es darum, dass viele die zweite Sommerbehandlung ausfallen lassen und denken, wenn sie 1x Nassenheider Mitte Juli durchgejagt haben, wäre alles im grünen Bereich. Dem ist aber nicht so.

    Durch den ganzen Klimawandel brüten die Bienen länger als früher( oder sogar durch)

    Dementsprechend verzögert sich auch das Entstehen der Winterbienen.


    In Hessen wurde letztes Jahr im September noch im Rahmen einer Faulbrutsanierung alle Brut vernichtet und die Völker (Kunstschwärme) auf Mittelwände gesetzt. ALLE haben sich prächtig entwickelt und sind im Frühjahr gut durchgestartet. Verlust gab es nur durch einen verbrausten Kunstschwarm


    Soll natürlich nicht heißen, dass ich die TBE Mitte August empfehle, deswegen schrieb ich ja: Im NOTFALL

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Als Ergänzung zur Ameisensäure im Juli habe ich letztes Jahr nach der Einfütterung Ende August bei allen Völkern Thymovar aufgelegt. Dies werde ich auch dieses Jahr so machen, da ich die Kombination der Mittel für sinnvoll halte, und durch das Thymovar die bereits erbrüteten Winterbienen nur wenig belastet werden.


    Beste Grüße


    Peter

  • Die Populationsentwicklung der Milben zu unterbrechen, ist um so wirksamer, je eher sie durchgeführt wird. Dabei ist Brutfreiheit eine wesentliche Voraussetzung - sei es mit Langzeitbehandlung per Nassenheider und infolge dessen Legestopp der Königin, sei es mit Käfigen der Königin oder TBE. Alles andere ist unzulänglich und kappt nur die Spitze des Eisberges.


    Weiterhin ist der Zeitpunkt entscheidend. Zu spät begonnene Behandlungen erfordern ggf. zusätzliche Maßnahmen oder es ist unzureichend mit entsprechend viel Abreit und spärlichem Erfolg.


    Und nicht-Behandeln trau' ich mich mit meinen Völkern noch nicht - mangels 2. Standort und Zweifel am existierenden genetischen Stamm.


    Der "Kompromiss", wenige kontrollierte und effiziente Eingriffe zur rechten Zeit, hat bisher bei meinen Völkern zu guten Ergebnissen, sprich null Verlusten geführt.


    Viel Erfolg


    Rainer

  • Als Ergänzung zur Ameisensäure im Juli habe ich letztes Jahr nach der Einfütterung Ende August bei allen Völkern Thymovar aufgelegt. Dies werde ich auch dieses Jahr so machen, da ich die Kombination der Mittel für sinnvoll halte, und durch das Thymovar die bereits erbrüteten Winterbienen nur wenig belastet werden.


    Beste Grüße


    Peter

    Die beste Wirkung hat Thymovar aber bei 20 - 25 °C. Bei durchschnittlich unter 12°C ist die Wirksamkeit ungenügend.

    Das sollte schon mit beachtet werden, wenn man Ende August oder später damit behandeln möchte.

  • Hi,


    Da hast du natürlich vollkommen Recht, wobei es Ende August bis Mitte September zumeist diese Bedingungen hat. Eine Abhängigkeit vom Wetter gibt es natürlich, die aber auch bei den meisten anderen Verfahren besteht, und Ameisensäure mag ich so spät nicht mehr anwenden. Was die besondere Bedeutung der Behandlung bereits im Juli unterstreicht:).


    Beste Grüße


    Peter

  • Hallo!

    Als Ergänzung zur Ameisensäure im Juli habe ich letztes Jahr nach der Einfütterung Ende August bei allen Völkern Thymovar aufgelegt. Dies werde ich auch dieses Jahr so machen, da ich die Kombination der Mittel für sinnvoll halte, und durch das Thymovar die bereits erbrüteten Winterbienen nur wenig belastet werden.

    Das mache ich auch so. Die Ableger wurden nach Erstellung so oder so schon einmal mit MS behandelt und bekommen als Sommerbehandlung Api Life Var. Da müssen aber die Temperaturen beachtet werden. Ist es zu kalt, hat es keine Wirkung. Temperatur am Anschlag hat meiner Beobachtung nach keine oder nur sehr wenige Nebenwirkungen auf die Bienen gehabt. Auch die Einzarger bekommen nach einer "Schweizer Behandlung" die Api-Kekse in die Beute. Klappt im Juli sehr gut. Der Milbenfall setzt aber verzögert ein, da darf man sich nicht irre machen lassen. Die ersten fallen nach rund zwei Wochen. Dann aber auch heftig. Auch aus den Brutzellen.


    Am WE starte ich den ersten Durchlauf: Einige Völker werden behandelt, andere geteilt und behandelt. Die großen Völker mit wenig Milbenbefall werden dann separiert und für die Heide vorbereitet. Die darf ich logischerweise nicht behandeln. Derzeit sieht es nach 8 Völkern aus, die dann in die Heide wandern. Der Rest bleibt aufgrund des Milbenfalls hier. Ich schiebe die Windeln zwar immer unter, aber die Milbe sitzt jetzt immer in der Brut -> Hinweis auf "Re-Invasion. Deswegen fällt so gut wie gar nichts. Wer noch Drohnenbrut hat, kann die ja mal aufschneiden und sich wundern. Da hocken jede Menge Milben drin.

  • Habe durch das frühe Trachtende, schon die erste Behandlung mit dem Nassenheider durch. Es fallen Milben, bei einigen Völkern mehr bei anderen weniger.Meine Erfahrung, lieber früh als zu spät. Letztes Jahr hatte ich die erste Behandlung Ende Juli, da waren zwei Kandidaten, da musste ich als letzte Rettung eine TBE machen und umweiseln. Haben die Kurve bekommen und sich super entwickelt. Ich verlasse mich nicht mehr 100% auf die Windel Diagnose. Sie ist ein Indikator aber nunmal nicht zuverlässig.