Waldhonig

  • Ich habe dieses Jahr offensichtlich Waldhonig, dunkler Honig, malziger Geschmack. Solch einen Honig habe ich noch nie bearbeitet. Ich bin im Moment planlos und weiß nicht was das Beste für diesen Honig ist. Vielleicht kann mir da jemand einen Rat geben. Der Honig ist von Anfang an nicht ganz so dünnflüssig. Vielen Dank.

    Viele Grüße


    Marlies

  • Hallo Datura!


    Da wird sich in der allgemeinen Behandlung von Honig nicht viel ändern. Ich weiß auch nicht, wie du den anderen Honig behandelst. Das Rühren dürfte nicht notwendig sein, da Waldhonig normalerweise nur sehr langsam kristallisiert und daher auch so vor dem Verkauf in das Glas abgefüllt werden kann.


    Viel Freude mit der neuen Honigsorte!


    MfG

    Honigmaul

  • Könnten natürlich auch noch Anteile von Blüten bei sein, wer weiß das schon. Es Kann sein das er bis Weihnachten kristallisiert oder eben flüssig bleibt. Ich würde an deiner Stelle die Hälfte impfen und rühren und den anderen Teil einfach so lassen.

  • Der Honig ist dickflüssig und ziemlich dunkel, ich mache mir da so Gedanken wegen dem Melizidoseanteil. Einen Teil habe ich nur erst einmal ich jetzt in Gläser abgefüllt.

  • Der Honig ist dickflüssig und ziemlich dunkel, ich mache mir da so Gedanken wegen dem Melizidoseanteil. Einen Teil habe ich nur erst einmal ich jetzt in Gläser abgefüllt.

    Deutet auf Fichtenhonig hin (dunkel, malzig). Sind Fichtenwälder in deiner Nähe? Waldhonig zu Rühren wäre eine Sünde!

  • Wenn er dickflüssig ist, dann passt das. Keine Melezitose. Melezitose wäre jetzt schon fest in den Waben bzw. würde nur vielleicht ein kleiner Teil sich schleudern lassen. Könnte bei fehlenden Fichtenwäldern aber auch gut und gerne Eichenblatthonig sein, wenn er sehr sehr dunkel ist. Und wie Xaver schrieb: NIcht rühren. Bleibt lange flüssig, wenn er sehr rein ist. Nur wenn Blüte dabei ist, dann könnte er schnell kandieren.

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Moin, moin,


    Eiche, denke ich. Die Blätter sind blank und auf der Straße ist es klebrig... Bisschen Linde mit drin.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Wir hatten die letzten drei Jahre immer so einen Honig. Ich hatte bestimmt 600 Kilo in den Jahren, aufgeteilt auf 20 Kilo - Eimer - also 30 Stück. Ergebnis: Von den 30 Eimern waren bis Weihnachten nur 3 Flüssig. Diese drei waren bis Ostern entweder verkauft oder auch fest. Gut, mein Keller ist mit 12-16 Grad jetzt auch ideal zum fest werden, aber bei mir wird der immer fest. Daher lasse ich den erst mal einen Monat stehen und rühre dann probemäßig durch. Wenn der dann anzeichen fürs festwerden hat, bekommt er noch zum besseren Start ne Impfung und es wird gerührt. Nur die, die dann noch immer so aussehen wie am ersten Tag werden extra gestellt und vor dem Abfüllen noch mal durchs beheizte Spitzsieb geschickt. Aber auch so wird mir Honig im Glas fest. Ist halt immer ein Risiko wenn die so fest werden. Die sind bei mir dann immer so grob Kristallin. Aber so ist jede Ecke anders.


    Dieses Jahr war es einfach - nach zwei Wochen im Eimer ist jetzt alles gerührt und ich habe gestern abgefüllt - die Linde sei Dank :-)

  • Ich fühle mich dann auch mal mit "Karl" angesprochen, weil es so sein sollte?


    Es liest sich so, als wäre deine vermutete Zusammenstellung als Mischungsverhältnis für alle hier angesprochenen Beispiele zutreffend. Zumindest hab ich es so gelesen.


    Es gibt so viele Möglichkeiten an Honigsorten, die da drin sein könnten und die eine Kristallisation auslösen könnten. Da bin ich doch in den meisten Fällen lieber sündhaft.

  • Moin, moin,


    Eiche, denke ich. Die Blätter sind blank und auf der Straße ist es klebrig... Bisschen Linde mit drin.


    Gruß Clas

    du wirst wohl recht haben, denke ich😊. Eichen gibt es hier ja genug.

    Gehen die Blattläuse eigentlich auch auf die Blätter der alten Eichen?


    Viele Grüße

    Marlies

  • Der Honig ist dickflüssig und ziemlich dunkel, ich mache mir da so Gedanken wegen dem Melizidoseanteil. Einen Teil habe ich nur erst einmal ich jetzt in Gläser abgefüllt.

    Deutet auf Fichtenhonig hin (dunkel, malzig). Sind Fichtenwälder in deiner Nähe? Waldhonig zu Rühren wäre eine Sünde!

    oh wußte ich nicht, dass man Waldhonig nicht rühren darf.