Buckfast vs Carnica

  • Meine persönliche Meinung zu diesem Thema: Wenn ich eine Wanderimkerei betreibe bin ich mit der Buckfast gut beraten. Als Standimker passt die Carnica besser.

    Als Bienensachverständiger komme ich auch zu "Buckfastimkern", deren Bienen sind auch gerne mal Schwarm und Stechlustig!

    Die meisten "Buckfastimker" haben alles mögliche, aber keine Buckfast!

  • Ich habe im letzten Sommer mit Imkern und mit Carnica angefangen, auf Empfehlung meines Imkerpaten. Der Imker in meiner Nachbarschaft hat Buckfast Bienen und folglich habe ich jetzt "Landrasse" Unterschiede kann ich keine feststellen (Anfänger :o) und meine Mischlinge sind nicht anders als die ursprünglichen Carnika Völlker.

  • Habe ich eben gesehen.

    Nun ja, solche Beiträge sind doch kaum aussagekräftig. Oder?

    Der Streit über Rassen mag bei Geflügel- oder Kaninchen- Vereinen wichtig sein. Aber bei Bienen? Die Rasse hat doch die natürlichen Eigenschaften wie Gesundheit, Anpassungsfähigkeit an Jahresschwankungen, Langlebigkeit der Kö doch kaum positiv hervorgebracht.

    Als Landwirt und Hobbygärtner stehe ich mehr auf Naturhybriden und alles wilde. Dort kristalisiert sich Widerstandsfähigkeit heraus.

    So stelle ich mir das auch bei den Bienen vor.

    Sicher sind es nicht die "Honigmacher", auch nicht immer die sanftesten. Aber ev. doch die, die am längsten durchhalten, gesund über den Winterkommen und auch eine gute Frühjahrsentwicklung haben.

    Und ev. nur 30kg statt 50kg und mehr Honig.

    Bei den Buckfast-Imkern ist mitten im Carnicagebiet kaum anderes zu erwarten. Da hält sich kaum "Einer" an Rassen.

    Gruß

    Harald

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Ich habe den Beitrag begonnen, da Heike hier auch gut bekannt ist, aber ich will keinesfalls damit wieder so eine Sch....rassendiskussion auslösen 😡

    Hallo, die Überschrift ist aber dann schon eine Steilvorlage.

    Bis bald

    Marcus

    48 Völker 32x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 6xDadant US und 5x Zander und einmal Warre :O)

  • Ich habe den Beitrag begonnen, da Heike hier auch gut bekannt ist, aber ich will keinesfalls damit wieder so eine Sch....rassendiskussion auslösen 😡

    Hallo, die Überschrift ist aber dann schon eine Steilvorlage.

    Bis bald

    Marcus

    So wurde es letzte Woche anmoderiert!

    Wenn man den sehr sachlichen Beitrag gesehen hat, dann fand ich diesen sehr objektiv und es gibt keinen Grund darüber in Streit zu geraten.

    Erst sehen und dann urteilen wäre mein Vorschlag.

  • Wer nur den Artikel selbst sehen möchte - hier der Link:

    https://www.br.de/mediathek/vi…:5b3f9055ced9110018ad0486


    Bei mir in der Gegend gibt es überwiegend Carnica auf Zander. Ich habe mich selbst (bevor ich meinen Imkerkurs besucht habe) für Dadant entschieden und mir von einem Imker (mit Bienengiftallergie) zwei Ableger reserviert. Das sind Buckfast in dem Sinne, dass Sie nicht auf Rassenmerkmale sondern hauptsächlich auf sanftmut gezüchtet wurden. Die schienen mir für den Anfang einfach am plausibelsten.


    Von der Rassendiskussion musste ich erst im Imkerkurs erfahren und bin ehrlich gesagt erschrocken dass es sowas heute noch gibt. Innerhalb der ersten Minuten wurde geklärt, dass die Buckfast eine Kustbiene ist und agressive Stecher produziert. Auch die Dadant Beute wurde verteufelt (warum auch immer habe ich nicht verstanden). Ein paar Wochen später war ich dann noch bei einem Tag der offenen Türe bei einem Laden der Imkereibedarf vertreibt - auch dort (als gezeigt wurde wie man Ableger bildet) wurde gegen Buckfast gehetzt. Ich habe nichts gesagt, die Veranstaltung dann aber verlassen und meine Ware (übrigens zwei Dadant Beuten mit Rähmchen) zurückgestellt und doch online bestellt...

  • Auch die Dadant Beute wurde verteufelt (warum auch immer habe ich nicht verstanden).

    ......darum auf der Seite steht irgendwo klein Download, dort sind "wissenschaftliche" Argumente gegen die Dadantbeute aufgeführt.

    Bis bald

    Marcus

    48 Völker 32x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 6xDadant US und 5x Zander und einmal Warre :O)

  • Ja, immer wieder erschütternd, welcher Blödsinnn über Bienen und Betriebsweisen berichtet wird, die man nicht kennt oder zumindest nicht beherrscht.

    Imker sind leider nicht selten Sektierer und wie bei allen Sekten zählt der praktische Gegenbeweis wenig. Das hat vielleicht auch mit dem Alter zu tun und das Problem löst sich demografisch!


    Meiner Einschätzung nach haben sich die Unterschiede zwischen Buckfast und Carnica mit den Jahrzehnten eingeebnet, weil gute Bienen eben mehr oder weniger die gleichen Merkmale aufweisen - egal welche Farbe sie haben.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Imker sind leider nicht selten Sektierer und wie bei allen Sekten zählt der praktische Gegenbeweis wenig. Das hat vielleicht auch mit dem Alter zu tun und das Problem löst sich demografisch!

    Ja, das hat Geschichte. Man denke u.a. nur daran, wie wer mit Armbruster umging, vor dem Krieg, im Krieg und nach dem Krieg.

    Mit dem Alter hat das nichts zu tun und eine demographische Lösung des Problems steht da schon gar nicht in Aussicht.


    Sapere aude!

    Gruß Manne


    Ich weiß, dass ich nicht weiß. (Sokrates)

  • Wenn Neuimker mitunter als erstes gegen die Buckfast "aufgehetzt" werden, noch bevor Sie wissen dass Drohnen nicht stechen können - dann ist eine demographische Lösung weiterhin nicht in Aussicht.


    Ich denke, es hilft nur Aufzuklären - ich selbst bin froh, dass ich mich diesbzgl. unabhängig eingelesen habe. (Und mir ist es auch egal, ob ich nun Buckfast oder Carnica habe, Hauptsache das Volk hat gute Eigenschaften - wozu für mich nicht die Farbe zählt).