Welche Konsistenz vom Impfhonig

  • Werbung

    Hallo,


    ich möchte dieses Jahr das erste Mal einen Eimer flüssigen Honig Impfen.

    Dazu will ich 5 - 10 % von meiner Frühtracht zum Impfen verwenden.

    Da dieser aber cremig ist, muss ich ihn erwärmen.

    Kann man sagen, wie warm er sein muss bzw. wie fließfähig.

    Ich denke, er sollte gerade so fließen können und nicht zu flüssig wegen der feinen Kristalle.

    Spielt die Temperatur des zu impfenden Honigs beim Impfen eine Rolle?

    Gibt es sonst noch was zu beachten?

    Ich frage lieber vorher. Nicht das ich´s beim ersten mal gleich verhaue.


    Vielen Dank schon mal.

  • Wesentlich ist die Temperatur des Honigs, der beimpft wird. Die kleine Impfmenge ist wurscht, kühlt beim Rühren ohnehin ab...


    Ideal sind Temperaturen um 15 °C und anschließendes intensives Rühren, um die Impfkristalle schön gleichmäßig zu verteilen.


    Wird schon...

  • Zimmertemperatur!

    Der Impfhonig sollte 25° haben, sagt "das große Honigbuch"

    (Man bekommt ihn dann auch besser aus dem Glas in den Jobbock)

    Je feincremiger der Impfhonig, desto besser. 5-10% sollten es sein.

    Einfach rühren, das verteilt sich dann schon. Und denn ab ins Glas

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Impfen, rühren und dann direkt ins Glas. Oder im Hobbock lassen, später auftauen und dann ins Glas.

    Wenn Du tot bist, weißt Du nicht, daß Du tot bist. Aber für Dein Umfeld ist es hart.

    Genauso ist es, wenn Du blöd bist.


    Ich halte die Erkenntnis für einleuchtend, dass alle Menschen frei geboren sind und nicht alle das überhaupt wollen.

  • Kommt natürlich wie immer auch auf die Sorte und den Wassergehalt an. Dieses Jahr mit viel Robinie will nicht so schnell kristallisieren... auch die Obstblüte und der Kastanienhonig sind immernoch flüssig, es sei denn es wurde geimpft und gerührt. Ich impfe allerdings nur etwa 2Kg auf 40Kg also 5% und rühre dann noch ca. 2 Wochen lang alle paar Tage für 5 Minuten durch, bis es trübe genug zum Abfüllen aussieht.


    Die Gläser stelle ich dann ca. 3 Wochen in den Kühlschrank bei 5°C, damit er schnell + sehr fein auskristallisiert. Hab extra einen Kühlschrank dafür fast freigeräumt, so das jetzt 48 Gläser (4 Kisten) da reinpassen. Wenn die Gläser nicht in den Kühlschrank kommen wird der Honig grober und braucht viel länger zum kristallisieren.

  • Vielen Dank für Eure Antworten!


    Sorte ist Sommerblüte/Linde (Wassergehalt weiß ich noch nicht) bzw. von meinem Waldstandort Brombeere/Himbeere/Faulbaum (17%) und wo sie sonst noch hingeflogen sind.

    Mit dem Kühlschrank ist ne gute Idee für wenig Honig.

    Naja, werd mal einen Eimer probieren und dann schauen.

  • Ich impfe auch mit ziemlich wenig Honig, meist so 500g je 10kg. Honig und Impfhonig stehen dabei im Keller bei 18 - 22° C. Dann rühre ich ebenfalls mehrmals bis der Honig dann deutlich diesen sogenannten Perlmut-Schimmer zeigt. Damit fülle ich dann ab und lagere die Gläser einfach so im Keller. Es dauert dann aber manchmal noch ein paar Wochen bis die gewünschte Feinsteife Konsistenz im Glas entstanden ist.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)